Abo
  • Services:

Steam: Valve will weniger Anteil von größeren Spieletiteln haben

Erst 30 Prozent, dann immer weniger. Künftig möchte Valve nicht mehr permanent fast ein Drittel aller Einnahmen für Steam-Verkäufe haben. Das soll große Entwicklerstudios auf der Plattform halten. Kleinere Teams haben davon nicht viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve will weniger an Spieleeinnahmen beteiligt werden.
Valve will weniger an Spieleeinnahmen beteiligt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Valve ändert einiges an den Einnahmeanteilen, die das Unternehmen von Spieleentwicklern dafür verlangt, dass sie ihre Titel auf der Spieleplattform Steam verkaufen. Künftig wird es drei Abstufungen geben: 30 Prozent, 25 Prozent und 20 Prozent aller Einkünfte gehen an Valve, gemessen an den Gesamterlösen. Bisher hatte Valve unabhängig davon immer 30 Prozent aller Einnahmen von Spieleentwicklern verlangt.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Sobald sich eine Software oder ein Spiel für mehr als 10 Millionen US-Dollar verkauft, teilt sich der Anteil zwischen Entwickler und Valve auf 75 zu 25 Prozent auf. Erst ab Einkünften von mehr als 50 Millionen US-Dollar verändert sich der Anteil auf 80 Prozent für den Entwickler und 20 Prozent für Valve. Einnahmen definiert das Unternehmen als Spielepakete, Zusatzinhalte, Ingame-Käufe und sogar Einnahmen auf dem Community Market, auf dem meist kosmetische Gegenstände wie Skins und Sticker verkauft werden.

Ein großes Netzwerk wie Steam hat mehrere Vorteile

Dass Valve einen ziemlich hohen Anteil für sich beansprucht, begründet das Unternehmen damit, dass ein großes Netzwerk wie Steam mehrere Vorteile habe, von denen alle Beteiligten profitierten und auch dazu beitrügen. Tatsächlich gehört die Spieleplattform zu den führenden Anlaufstellen für diverse PC- Mac- und Linux-Spiele. Entwickler erreichen ihre Kunden dort sehr gut. Unternehmen wie Apple, Google und Microsoft nutzen einen ähnlichen Ansatz, indem sie mit ihren App-Stores für mobile Geräte eine zentrale Datenbank für Software anbieten.

Sicherlich sind die Änderungen eine gute Strategie, um größere Projekte auf Steam zu behalten. Da hohe Einnahmen oft mit einem hohen Bekanntheitsgrad einhergehen, wäre es nämlich für Entwickler auch eine Option, ihren bekannten Titel selbst anzubieten, auf die Plattform zu verzichten und viel Geld zu sparen. Eine Verringerung des Anteils könnte da gegensteuern. Kleinen Indie-Entwicklern bringt das nicht viel. Und viel Geld kann Valve auch anderswo verdienen, wie Golem.de feststellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Garius 04. Dez 2018

Allerdings keines wie im klassischen Sinne. Du bezahlst Valve ja keinen monatlichen...

Aluz 03. Dez 2018

Da stellt sich mir gleich die Frage auf, liegt das vielleicht eher an deinem ISP? Denn...

horotab 03. Dez 2018

Dass Steam ein paar Prozent draufschlägt, wenn man Skins handelt ist ja bekannt, aber...

rldml 03. Dez 2018

Das stimmt so nicht. Ich habe Anno 2205 auf Steam gekauft, anschließend in mein UPlay...

rldml 03. Dez 2018

Was hier einigen auch noch nicht ganz klar zu sein scheint: Du kannst bei Gog auch die...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /