Abo
  • Services:

Steam: Valve will weniger Anteil von größeren Spieletiteln haben

Erst 30 Prozent, dann immer weniger. Künftig möchte Valve nicht mehr permanent fast ein Drittel aller Einnahmen für Steam-Verkäufe haben. Das soll große Entwicklerstudios auf der Plattform halten. Kleinere Teams haben davon nicht viel.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve will weniger an Spieleeinnahmen beteiligt werden.
Valve will weniger an Spieleeinnahmen beteiligt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Valve ändert einiges an den Einnahmeanteilen, die das Unternehmen von Spieleentwicklern dafür verlangt, dass sie ihre Titel auf der Spieleplattform Steam verkaufen. Künftig wird es drei Abstufungen geben: 30 Prozent, 25 Prozent und 20 Prozent aller Einkünfte gehen an Valve, gemessen an den Gesamterlösen. Bisher hatte Valve unabhängig davon immer 30 Prozent aller Einnahmen von Spieleentwicklern verlangt.

Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Sobald sich eine Software oder ein Spiel für mehr als 10 Millionen US-Dollar verkauft, teilt sich der Anteil zwischen Entwickler und Valve auf 75 zu 25 Prozent auf. Erst ab Einkünften von mehr als 50 Millionen US-Dollar verändert sich der Anteil auf 80 Prozent für den Entwickler und 20 Prozent für Valve. Einnahmen definiert das Unternehmen als Spielepakete, Zusatzinhalte, Ingame-Käufe und sogar Einnahmen auf dem Community Market, auf dem meist kosmetische Gegenstände wie Skins und Sticker verkauft werden.

Ein großes Netzwerk wie Steam hat mehrere Vorteile

Dass Valve einen ziemlich hohen Anteil für sich beansprucht, begründet das Unternehmen damit, dass ein großes Netzwerk wie Steam mehrere Vorteile habe, von denen alle Beteiligten profitierten und auch dazu beitrügen. Tatsächlich gehört die Spieleplattform zu den führenden Anlaufstellen für diverse PC- Mac- und Linux-Spiele. Entwickler erreichen ihre Kunden dort sehr gut. Unternehmen wie Apple, Google und Microsoft nutzen einen ähnlichen Ansatz, indem sie mit ihren App-Stores für mobile Geräte eine zentrale Datenbank für Software anbieten.

Sicherlich sind die Änderungen eine gute Strategie, um größere Projekte auf Steam zu behalten. Da hohe Einnahmen oft mit einem hohen Bekanntheitsgrad einhergehen, wäre es nämlich für Entwickler auch eine Option, ihren bekannten Titel selbst anzubieten, auf die Plattform zu verzichten und viel Geld zu sparen. Eine Verringerung des Anteils könnte da gegensteuern. Kleinen Indie-Entwicklern bringt das nicht viel. Und viel Geld kann Valve auch anderswo verdienen, wie Golem.de feststellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Garius 04. Dez 2018

Allerdings keines wie im klassischen Sinne. Du bezahlst Valve ja keinen monatlichen...

Aluz 03. Dez 2018

Da stellt sich mir gleich die Frage auf, liegt das vielleicht eher an deinem ISP? Denn...

horotab 03. Dez 2018

Dass Steam ein paar Prozent draufschlägt, wenn man Skins handelt ist ja bekannt, aber...

rldml 03. Dez 2018

Das stimmt so nicht. Ich habe Anno 2205 auf Steam gekauft, anschließend in mein UPlay...

rldml 03. Dez 2018

Was hier einigen auch noch nicht ganz klar zu sein scheint: Du kannst bei Gog auch die...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /