• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam.
Eine stilisierte Kuppelstange einer Dampflokomotive dient als Logo von Steam. (Bild: hpgruesen/Pixabay-Lizenz)

Der Valve-Entwickler Pierre-Loup Griffais schreibt auf Twitter, dass "Ubuntu 19.10 und künftige Veröffentlichungen" nicht mehr von der Spieleplattform Steam unterstützt oder zur Nutzung empfohlen werden. Das Team von Valve suche zudem nach Lösungen für bestehende Nutzer und werde sich künftig eben auf andere Distributionen konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Der Grund für diese Ankündigung ist offenbar die Entscheidung des Ubuntu-Teams, ab der kommenden Version 19.10 alias Eoan Ermine keine eigenen Pakete mehr für die 32-Bit-Variante der x86-Architektur anzubieten. Damit fehlen jedoch Steam ebenso wie Wine und anderen sehr viele verschiedene 32-Bit-Laufzeitkomponenten, um vor allem Spiele, aber auch andere 32-Bit-Anwendungen in Ubuntu noch ausführen zu können.

Ubuntu-Team erkennt weitreichende Probleme

In der ursprünglichen Diskussion verweisen die Ubuntu-Entwickler noch darauf, dass viele Anwendungen mittlerweile auch einfach mit der 64-Bit-Variante von Wine ausgeführt werden könnten. Dass dies aber viel zu kurz gedacht ist und das ganze Problem überhaupt nicht erfasst, stellt nun auch das Ubuntu-Team selbst fest.

So hat etwa der langjährige Ubuntu-Entwickler Alan Pope versuchsweise probiert, einige der Spiele aus seiner GOG-Sammlung auf einem Ubuntu ohne die 32-Bit-Pakete mit Hilfe von Wine auszuführen - und scheiterte wie zu erwarten in vielen Fällen. Denn zum Ausführen von 32-Bit-Code braucht es wie erwähnt auch eine Vielzahl von verschiedenen Laufzeitkomponenten.

32-Bit-Code läuft weiter

Zwar verweist der Ubuntu-Entwickler Steve Langasek alias Vorlon darauf, dass 32-Bit-Code natürlich weiterhin problemlos ausgeführt werden kann, was schlicht an der vorhandenen Unterstützung dafür im Linux-Kernel und der Glibc liegt. Und das Team will außerdem dafür sorgen, dass die 32-Bit-Anwendungen inklusive der Spiele auch künftig funktionieren. Diese Ausführungen gehen aber an den von externen Entwicklern geäußerten Problemen vorbei.

Denn bisher empfiehlt das Ubuntu-Team dafür die Nutzung der 32-Bit-Bibliotheken aus der Ubuntu-Version 18.04, die immerhin noch bis 2023 mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Nutzer könnten so einfach bestehende Installationen weiter verwenden oder diese Umgebung in einem Linux-Container oder als Snap-Laufzeit auf künftigen Ubuntu-Versionen nutzen.

Eine Frage der Laufzeit

Das erfordert aber einerseits etwas Mehrarbeit von Nutzern und Entwicklern und hat andererseits den Nachteil, dass die in Ubuntu 18.04 genutzten Bibliotheken keine großen Funktionsupdates mehr erhalten. Und selbst die Treiber-Aktualisierungen im Rahmen des sogenannten Hardware-Enablement-Stacks von Ubuntu werden nicht bis zum Ende des Supportzeitraums im Jahr 2023 durchgeführt.

Für das Wine-Projekt folgt daraus, dass das Team seine Paketabhängigkeiten für neue Versionen einfach selbst in einer 32-Bit-Variante pflegen und vertreiben müsste. Das können und wollen die Wine-Entwickler aber nicht umsetzen. Und selbst für das Unternehmen Valve ist diese Vorgehensweise offenbar zu viel Aufwand.

Für Steam könnte Valve künftig auf das sowieso schon genutzte SteamOS setzen, das auf einer eigens angepassten Variante von Debian basiert. Dieses könnte dann auch vergleichsweise einfach in einem Container in Ubuntu ausgeführt werden, sofern Nutzer das wünschen.

Für die externen Entwickler noch einfacher wäre natürlich, wenn sich das Ubuntu-Team doch noch dazu entschließt, zumindest einen Teil der 32-Bit-Pakete auch für die 64-Bit-Version bereitzustellen. Die kommerziellen Linux-Konkurrenten von Red Hat und Suse etwa setzen dies in den aktuellen Versionen ihrer Enterprise-Distributionen so um.

Nachtrag vom 25. Juni 2019, 9:45 Uhr

Das Ubuntu-Team hat seine Entscheidung inzwischen revidiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

Astorek 27. Jun 2019

Sie sehen einen Benutzer, der nur eine Checkliste der Vor- und Nachteile von Arch...

Frankenwein 26. Jun 2019

Da ist das nächste Problem: Hätte es hier seitens Valve keine Ansage gegeben, dann hätte...

LH 25. Jun 2019

Persönlich empfand ich Unity UND die Gnome Shell als Schritte in die falsche Richtung...

Lightkey 25. Jun 2019

https://ubuntu.com/blog/statement-on-32-bit-i386-packages-for-ubuntu-19-10-and-20-04-lts

lear 24. Jun 2019

Häng davon ab, ob die beiden Versionen in relevanten Komponenten ABI kompatibel sind...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /