Abo
  • Services:

Steam: Valve will seinen Kundendienst verbessern

Auch wenn er fast nicht spürbar ist: Bei Steam gibt es durchaus einen Kundendienst, nur eben keinen besonders guten. Das hat nach einer großen US-Verbraucherschutzorganisation nun auch Valve eingesehen und verspricht grundlegende Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Steam
Logo Steam (Bild: Valve)

Valve Software will den Kundendienst des Onlineportals grundlegend überarbeiten. Der bei Valve für Business Development zuständige Erik Johnson hat dies auf Nachfrage des US-Magazins Kotaku.com gesagt. Das Magazin wiederum hat dabei die - schon etwas ältere - Bewertung einer großen US-Verbraucherschutzorganisation aufgegriffen: Das Better Business Bureau (BBB) vergibt an Steam und Valve die schlechteste Note "F", was einer deutschen Schul-Sechs entspricht. Fast alle anderen Firmen der Spielebranche erhalten wesentlich bessere Bewertungen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Johnson sagte, dass die Bewertung des BBB für Valve keine große Rolle spiele, sondern dass man stattdessen vor allem auf Kanäle wie Reddit und Twitter achte. Trotzdem räumt Johnson ein, dass auch Valve selbst mit dem Kundendienst nicht zufrieden sei. "Wir hören die Beschwerden, und das Thema Service wird das Jahr über bei uns stark im Fokus stehen", sagt er.

Der Kundendienst soll seinen Angaben zufolge künftig direkt über Steam erreichbar sein. Derzeit sei man mit technischen Fragen beschäftigt, etwa wie Tickets erstellt und intern weitergeleitet würden oder wie Rückerstattungen ablaufen sollten.

Erst kürzlich hatte Valve angekündigt, künftig generell offener mit der Community und den Medien zu kommunizieren. Ein möglicher Grund: Das Unternehmen will demnächst zahlreiche neue Produkte auf dem Markt platzieren, etwa das VR-Headset Vive, seinen Steam Controller und über Drittanbieter die Steam Machine.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

snokkrid 09. Jun 2016

Ich hatte einige Jahre nicht gespielt. Ich hatte mein Paßwort vergessen und meine E-Mail...

Baron Münchhausen. 09. Jun 2015

Ich bin kein Lügner! Es ist alles wahr, was ich erzählt hatte! Warum glaubt mir keiner? :(

Jan.Rainer 16. Mär 2015

Ich konnte mein Diablo 3 48 Stunden nach kauf zurück geben. Habe innerhalb von 2 tagen...

textless 16. Mär 2015

Der Origin-Kundenservice ist sehr gut, zumindest der englische Support. Habe dort zwei...

HiddenX 16. Mär 2015

Das funktioniert nur für Spiele die einen separaten Key brauchen.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /