• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Valve will Rape Day nicht vertreiben

Valve hat entschieden, ein umstrittenes Vergewaltigungsspiel nicht bei Steam zu veröffentlichen. Es sei für das Unternehmen und seine Geschäftspartner zu "riskant".

Artikel veröffentlicht am ,
Rape Day auf Steam
Rape Day auf Steam (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Nach Presseberichten und Diskussionen über ein Spiel namens Rape Day hat sich nun Valve mit einer Erklärung in seinem Blog zu Wort gemeldet. Das Programm werde nicht auf Steam vertrieben. Wie immer in solchen Fällen habe man abgewogen, welche Risiken die Veröffentlichung eines Spiels für Valve sowie für Geschäftspartner und Kunden birgt. "Nach gründlichen Untersuchungen und Diskussionen denken wir, dass Rape Day unbekannte Kosten und Risiken mit sich bringt und daher nicht auf Steam erscheinen wird."

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Biberach
  2. iS Software, Regensburg

In Rape Day muss der Spieler nach Darstellung des Entwicklers systematisch Frauen vergewaltigen, um in der Handlung voranzukommen. Das sei Absicht, schreibt der Entwickler auf seiner Webseite: "Mord ist in der Fiktion normalisiert worden, während Vergewaltigung noch normalisiert werden muss."

Valve hat sich zu den Inhalten des Programms, das eigentlich Anfang April 2019 auf Steam erscheinen sollte, nur kurz geäußert. "Wir respektieren den Wunsch von Entwicklern, sich auszudrücken, aber dieser Entwickler hat sich für Inhalte und eine Darstellungsweise entschieden, die es uns sehr schwer macht, ihm dabei zu helfen."

In Foren und sozialen Netzwerken sowie auf Golem.de haben die vorab bekannten Informationen über Rape Day und Aussagen seines Entwicklers zu heftigen Reaktionen geführt. Der auf Computerspiele spezialisierte Rechtsanwalt Christian Solmecke geht in seinem Blog davon aus, dass in Rape Day vermutlich "grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen" zu sehen sind, deren Darstellung "mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft werden" könne.

Mitte 2018 hatte Valve nach Diskussionen über Active Shooter, eine Art Amoklauf-Simulation, erklärt, generell alle Spiele auf Steam zu erlauben, abseits von "illegalen Spielen oder Troll-Versuchen".

Kuratierung und Sortierung der Inhalte soll weitgehend den Nutzern und auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen überlassen werden. Valve hatte Active Shooter damals nach Protesten von Steam entfernt, allerdings erst nach einiger Zeit. Rape Day war nach aktuellem Informationsstand schon seit Monaten mit einer eigenen Produktseite auf dem Portal vertreten, aufgefallen ist es erst Anfang März 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  2. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  3. 11,69€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...

throgh 09. Mär 2019

Pflichte ich durchaus bei: Wirklich zusammen bringen lässt sich das Alles nur bedingt...

Sharra 08. Mär 2019

GoG hat eben den großen "Nachteil", dass sie kein DRM haben. Das schreckt viele...

Lanski 08. Mär 2019

:D Epic Games als Fortnite Quelle, des BRs für 12jährige und dazu noch der kleinen...

Lanski 08. Mär 2019

Dazu müsste man sich ja damit konkret auseinander setzen und später fordern die Leute...

Lanski 08. Mär 2019

Ich stimme Cuthbert da eigentlich komplett zu, aber ich verstehe dein Argument. "weniger...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

      •  /