• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Valve will Rape Day nicht vertreiben

Valve hat entschieden, ein umstrittenes Vergewaltigungsspiel nicht bei Steam zu veröffentlichen. Es sei für das Unternehmen und seine Geschäftspartner zu "riskant".

Artikel veröffentlicht am ,
Rape Day auf Steam
Rape Day auf Steam (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Nach Presseberichten und Diskussionen über ein Spiel namens Rape Day hat sich nun Valve mit einer Erklärung in seinem Blog zu Wort gemeldet. Das Programm werde nicht auf Steam vertrieben. Wie immer in solchen Fällen habe man abgewogen, welche Risiken die Veröffentlichung eines Spiels für Valve sowie für Geschäftspartner und Kunden birgt. "Nach gründlichen Untersuchungen und Diskussionen denken wir, dass Rape Day unbekannte Kosten und Risiken mit sich bringt und daher nicht auf Steam erscheinen wird."

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

In Rape Day muss der Spieler nach Darstellung des Entwicklers systematisch Frauen vergewaltigen, um in der Handlung voranzukommen. Das sei Absicht, schreibt der Entwickler auf seiner Webseite: "Mord ist in der Fiktion normalisiert worden, während Vergewaltigung noch normalisiert werden muss."

Valve hat sich zu den Inhalten des Programms, das eigentlich Anfang April 2019 auf Steam erscheinen sollte, nur kurz geäußert. "Wir respektieren den Wunsch von Entwicklern, sich auszudrücken, aber dieser Entwickler hat sich für Inhalte und eine Darstellungsweise entschieden, die es uns sehr schwer macht, ihm dabei zu helfen."

In Foren und sozialen Netzwerken sowie auf Golem.de haben die vorab bekannten Informationen über Rape Day und Aussagen seines Entwicklers zu heftigen Reaktionen geführt. Der auf Computerspiele spezialisierte Rechtsanwalt Christian Solmecke geht in seinem Blog davon aus, dass in Rape Day vermutlich "grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen" zu sehen sind, deren Darstellung "mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft werden" könne.

Mitte 2018 hatte Valve nach Diskussionen über Active Shooter, eine Art Amoklauf-Simulation, erklärt, generell alle Spiele auf Steam zu erlauben, abseits von "illegalen Spielen oder Troll-Versuchen".

Kuratierung und Sortierung der Inhalte soll weitgehend den Nutzern und auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen überlassen werden. Valve hatte Active Shooter damals nach Protesten von Steam entfernt, allerdings erst nach einiger Zeit. Rape Day war nach aktuellem Informationsstand schon seit Monaten mit einer eigenen Produktseite auf dem Portal vertreten, aufgefallen ist es erst Anfang März 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

throgh 09. Mär 2019

Pflichte ich durchaus bei: Wirklich zusammen bringen lässt sich das Alles nur bedingt...

Sharra 08. Mär 2019

GoG hat eben den großen "Nachteil", dass sie kein DRM haben. Das schreckt viele...

Lanski 08. Mär 2019

:D Epic Games als Fortnite Quelle, des BRs für 12jährige und dazu noch der kleinen...

Lanski 08. Mär 2019

Dazu müsste man sich ja damit konkret auseinander setzen und später fordern die Leute...

Lanski 08. Mär 2019

Ich stimme Cuthbert da eigentlich komplett zu, aber ich verstehe dein Argument. "weniger...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /