Abo
  • Services:

Steam: Valve stoppt den Verkauf von Mods

"Wir haben nicht wirklich verstanden, was wir tun": Mit diesen Worten beendet Valve nach Protesten von Spielern den Versuch, sonst kostenlose Mods auf Steam zu verkaufen - und gibt sehr deutlich seine Fehler zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Steam
Logo Steam (Bild: Valve)

Wenige Tage, nachdem Valve auf seinem Onlineportal Steam den Verkauf von Mods gestartet hat, macht die Firma einen Rückzieher: Ab sofort wird es die Erweiterungen - bislang nur für Skyrim - nicht mehr gegen Geld, sondern grundsätzlich wieder kostenfrei geben. Wer in den letzten Tagen eine Mod gekauft hat, erhält sein Geld zurück. Mit Skyrim-Publisher Bethesda sei der Schritt abgestimmt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

In einer Erklärung schreibt Valve: "Wir haben nicht wirklich verstanden, was wir tun." In den vergangenen Jahren habe man zwar viele Erfahrungen mit Inhalten von der Community gesammelt und bislang sei das immer gut angekommen. "Diesmal ist das offensichtlich anders", so der zuständige Manager Alden Kroll.

Kroll sagte, dass Valve mit den kostenpflichtigen Mods eigentlich deren Autoren erlauben wollte, Geld zu verdienen und sich so ganz oder zumindest stärker auf die Arbeit an ihren Werken zu konzentrieren. Allerdings habe man die "Unterschiede zwischen früheren erfolgreichen Modellen zur Umsatzbeteiligung und dem Hinzufügen von bezahlten Mods" zu Steam unterschätzt.

Wie es generell mit kostenpflichtigen Mods weitergeht, sagt Kroll nicht. Er lädt die Community aber ein, sich mit Ideen und Vorschlägen zu dem Thema bei Valve zu melden. Es könnte also sein, dass die Firma das Thema in anderer Form später erneut aufgreift. Kurz vor der jetzt erfolgten Einstellung hat Valve-Chef Gabe Newell das Projekt noch öffentlich verteidigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

M.Kessel 30. Apr 2015

Nein. Die bleiben da, als Warnung, das sie es tatsächlich versucht haben.

Clown 30. Apr 2015

Das stimmt so nicht: Der Support muss solange gewährleistet sein, wie das Spiel aktiv...

Lemo 29. Apr 2015

Vorbildlich heißt, dass Kunden relativ geschlossen protestieren und Steam recht zügig...

narea 28. Apr 2015

Auch ohne Umsatzbeteiligung sollte man daran Interesse haben. Schönes Beispiel ist doch...

bärllorT 28. Apr 2015

Da hast du leider vollkommen Recht. Muss ich zugeben. Selbst Alpha Releases werden...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

    •  /