Abo
  • Services:

Steam: Valve schaltet Greenlight ab

Zu viele schlechte Spiele, teils wohl auch Missbrauch: Valve hat das Ende von Greenlight auf Steam verkündet. Es wird durch ein System namens Direct ersetzt, bei dem die Community nicht abstimmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam Greenlight
Logo von Steam Greenlight (Bild: Valve)

In seinem Blog hat Valve das Aus von Greenlight verkündet. Noch im Frühjahr 2017 soll das Programm auf dem PC-Spieleportal nahtlos durch ein neues Angebot namens Direct ersetzt werden. Der entscheidende Unterschied: Bei Greenlight entscheidet die Community, ob ein Spiel veröffentlicht wird - bei Direct nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Hintergrund der Entscheidung ist, dass Steam unter anderem über Greenlight von einer Flut von Billigspielen überflutet wird. Die wirklichen Perlen sind so immer schwieriger zu finden. Das eine Zeit lang gut funktionierende System, dass die Community bei Greenlight nur die Veröffentlichung von guten Titel freigibt, wird inzwischen oft durch allerlei Tricks ausgehebelt.

Bei Direct kann zwar theoretisch absolut jedes Spiel veröffentlicht werden. Das möchte Valve aber zum einen durch strengere vertragliche Vorgaben bei der Registrierung verhindern. Zum anderen soll wohl auch die Gebühr für das Einstellen höher sein: Bei Greenlight waren es zuletzt 100 US-Dollar.

Bei Direct sind Summen zwischen 100 und 5.000 US-Dollar im Gespräch. Das Geld wird nach der Veröffentlichung mit der Valve-Provision von 30 Prozent verrechnet. Einen konkreten Termin für den Wechsel von Greenlight auf Direct hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

zilti 13. Feb 2017

Und die neuen Entwickler auch gleich. Bravo.

plaGGy 13. Feb 2017

Warum Pewdiepie als Beispiel nehmen? Wir müssen doch nur gucken was bei Youtube Germany...

gadthrawn 13. Feb 2017

Wie häufig man released? Also 200 Projekte mit ausgetauschten Texturen sind besser wie 3...

Shoopi 13. Feb 2017

Gott, da wird mir direkt übel. Es ist irrelevant ob in deinem "Hobbyprojekt" viel...

Apfelbrot 12. Feb 2017

Genau so lief das ab. Ich erinnere mich noch dass ich vor einigen Monaten Interesse an...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /