• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Valve öffnet die Filter für zweifelhafte Spiele

Der Online-Spieleshop Steam lockert seine Anforderungen an Entwickler beim Spieleverkauf. Künftig soll alles, was nicht als illegal oder Troll-Versuch deklariert werden kann, auch erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Screenshot aus dem-Steam-Store von Active Shooter
Ein Screenshot aus dem-Steam-Store von Active Shooter (Bild: Valve (Screenshot Golem.de))

Valve will das Spieleangebot künftig weniger selbst kuratieren und die Sortierung und Angebote stärker den Nutzern und auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen überlassen. In einem Statement des Studios aus Seattle heißt es: "Wenn du ein Spieler bist, sollten wir nicht für dich entscheiden, welche Inhalte du kaufen kannst. Wenn du ein Entwickler bist, sollten wir nicht entscheiden, welche Inhalte du erstellst. Diese Entscheidungen liegen bei dir. Unsere Rolle besteht darin, die Systeme und Werkzeuge bereitzustellen, um es dir zu erleichtern, diese Entscheidungen selber zu treffen."

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Valve bezieht sich damit auf die zuletzt aufgekommenen Diskussionen um Verkaufsverbote für fragwürdige Spiele. In Zukunft wolle man generell alle Spiele auf Steam erlauben, abseits von "illegalen Spielen oder Troll-Versuchen", erklärt Valve.

Der Vorfall um das Verbot des Actionspiels Active Shooter - wir berichteten - soll laut Valve zum Beispiel ein Troll-Versuch des Nutzers gewesen sein. Deswegen wurde der Verkauf des Amok-Simulators auf Steam gestoppt.

Damit Nutzer dennoch so selten wie möglich auf verstörende Inhalte stoßen, will Valve durch Algorithmen und personalisierbare Filter die Kauferfahrungen stärker individualisieren. Sofortige Auswirkungen auf den Shop hat die Ankündigung nicht. Aktuell befinden sich diese neuen Werkzeuge noch in der Entwicklung. Sie sollen in der näheren Zukunft langsam eingeführt werden, allerdings erst, wenn sie fertig sind.

Valve schlägt mit diesem Kurswechsel eine deutlich andere Strategie als zum Beispiel Apple ein. Apple kuratiert das Angebot und das, was die Nutzer Tag für Tag sehen, durch angestellte Redakteure. Apps und Updates müssen häufig lange auf ihre Freischaltung warten. Einige Arten von Apps, wie die zur Fernsteuerung von PCs etwa, blockiert Apple derzeit komplett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

Hotohori 09. Jun 2018

Bringt es gut auf den Punkt, japp.

Hotohori 09. Jun 2018

Ganz ehrlich, ich hab Greenlight zwar kaum benutzt, aber hier und da fand ich es gar...

Tom01 07. Jun 2018

Nach Bewertungen kann Mann nicht gehen. Viele Spiele, die sehr gut bewertet wurden...

Hotohori 07. Jun 2018

Ja, es betraft ja nicht nur dieses eine Spiele, auch bei den Visual Novels gab es...

Hotohori 07. Jun 2018

Eben, wie sich hier wieder einige sofort unrealistische Hoffnungen machen, amüsant. Es...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /