Steam: Valve dreht Russland und Ukraine den Geldhahn ab

Die größte Plattform für PC-Spiele zahlt keine Einnahmen mehr an Entwickler in Russland, Belarus und der Ukraine aus.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Steam selbst ist in den betroffenen Ländern weiter verfügbar.
Steam selbst ist in den betroffenen Ländern weiter verfügbar. (Bild: Golem.de)

Valve hat die Zahlungen an Entwickler und Publisher nach Russland, Belarus und in die Ukraine komplett einstellt. Das betrifft Einnahmen über den Onlineshop Steam. Steam ist die größte Plattform für den Vertrieb digitaler Spiele auf dem PC. Valve informierte die Entwickler über eine automatisierte E-Mail.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Der ukrainische Spieleentwickler Vadim Dyachenko veröffentlichte am Freitag einen Screenshot dieser E-Mail auf Twitter. "Aufgrund der aktuellen Lage können wir keine Bankzahlungen nach Belarus, Russland und in die Ukraine tätigen", heißt es darin. Valve fordert die betroffenen Entwickler dazu auf, ihre Bankdaten zu aktualisieren. Weitere Informationen enthält die E-Mail nicht.

Bereits kurz nach dem russischen Angriff auf die Ukraine wurden internationale Finanzsanktionen gegen russische Banken eingeführt. Auch die Kreditkartenunternehmen Mastercard und Visa beendeten die Geschäfte in Russland. Seit Ende Februar konnten Entwickler in Russland so teils keine Auszahlungen ihrer Umsätze auf Steam mehr erhalten. Schon damals veröffentlichte Dyachenko diese Information per Tweet.

Warum in der neuen Maßnahme auch Entwickler in der Ukraine betroffen sind, ist unklar. Golem.de hat bei Valve über die Hintergründe des Auszahlungsstopps nachgefragt. Sollte das Unternehmen antworten, wird die Information nachgereicht.

Sanktionen treffen auch die Spieleindustrie

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dyachenko selbst sei nicht direkt betroffen. Spiele, an denen er gearbeitet hat, wurden über die Konten von anderen Studios oder Publishern auf Steam veröffentlicht. Für andere könnte die Maßnahme existenzbedrohend sein. Besonders für Indie-Entwickler ist Steam trotz Alternativen wie dem Epic Game Store eine wichtige Einnahmequelle. Die Einnahmen zahlt Valve einmal im Monat aus. Je nachdem, wie lange die Sperrung dauert, könnten Entwickler so längere Zeit keinen Zugriff auf Steam-Umsätze ihrer Spiele haben. Trotz des andauernden Krieges arbeiten viele Entwickler in der Ukraine weiter, so lange die Situation es zulässt.

3x Playstation 5 zu gewinnen

PC-Gaming ist in Russland besonders populär. Russisch ist die dritthäufigste Sprache auf Steam. Während der Shop selbst weiter verfügbar ist, haben die Finanzsanktionen zu einer Einschränkung der akzeptierten Zahlungsmittel bei Steam geführt.

Seit Beginn des Kriegs bekundeten viele Unternehmen aus der Spielebranche ihre Solidarität mit der Ukraine und beteiligten sich an einem Boykott von Russland. Das polnische Unternehmen CD Projekt stellte so etwa den Verkauf von Spielen über seine Plattform GOG in Russland bis auf Weiteres ein.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 29. Mär 2022 / Themenstart

Valve sagt ja nicht "wir machen keine Geschäfte mehr mit euch" sondern "wir erwarten neue...

Crass Spektakel 29. Mär 2022 / Themenstart

Ich stelle mir gerade vor wie sich die gesamte Red Alliance wegen SWIFT-Ausschlu...

Teeklee 21. Mär 2022 / Themenstart

Okay verstehe, dann ist es gut.

Teeklee 21. Mär 2022 / Themenstart

Und warum können die Entwickler dies nicht selbst entscheiden, wo Sie gerne ihr Geld...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /