Steam: Valve darf Spiele-Weiterverkauf weiterhin unterbinden

Vor dem Landgericht Berlin hat Valve gegen deutsche Verbraucherschützer gewonnen: Die Firma darf auf Steam weiterhin den Weiterverkauf von Spielen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam
Steam (Bild: Golem.de)

Anfang 2013 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bereits zum zweiten Mal gegen Valve Software geklagt. Wie bei einem ersten Rechtsstreit im Jahr 2010 vor dem Bundesgerichtshof ging es nun dem Landgericht Berlin um den Weiterverkauf von Spielen auf Steam. Die Verbraucherschützer sind mit ihrer Klage gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

Der VZVB hatte argumentiert, dass es keinen Unterschied machen dürfe, ob Spiele im Laden oder per Download gekauft würden. Deshalb müsse es den Kunden ermöglicht werden, ihre derzeit per Code untrennbar mit dem jeweiligen Nutzerkonto verknüpften Games weiterzuverkaufen. Valve hat sich öffentlich nicht zu der Angelegenheit geäußert.

Derzeit liegt noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. In der mündlichen Verhandlung hat der Richter allerdings laut der Kanzlei Osborne Clarke angedeutet, dass sich Computerspiele wegen ihrer "audiovisuellen Inhalte" von Software wie Büroanwendungsprogrammen unterscheiden. Deshalb seien die Vervielfältigungsrechte anders zu behandeln als im Fall des Lizenzhändlers Usedsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DavidJanal 12. Apr 2014

Allein die Tatsache das es ja dann bei X-Box und PlayStation genauso sein müsste. Ist ja...

zerocoolz 12. Feb 2014

Ich kann nichtmal wirklich erklären wieso. Mein Steam-Account ist mehr wert als 3000¤ und...

tibrob 11. Feb 2014

Ein Abo wäre und ist für mich ein absolutes No-Go - egal auf wie viele Spiele ich damit...

tibrob 11. Feb 2014

Falsch. Ich will den AAA-Titel nicht -75% haben, sondern nicht 60+ ¤ dafür ausgeben, um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /