Abo
  • Services:

Steam: Valve darf Spiele-Weiterverkauf weiterhin unterbinden

Vor dem Landgericht Berlin hat Valve gegen deutsche Verbraucherschützer gewonnen: Die Firma darf auf Steam weiterhin den Weiterverkauf von Spielen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam
Steam (Bild: Golem.de)

Anfang 2013 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bereits zum zweiten Mal gegen Valve Software geklagt. Wie bei einem ersten Rechtsstreit im Jahr 2010 vor dem Bundesgerichtshof ging es nun dem Landgericht Berlin um den Weiterverkauf von Spielen auf Steam. Die Verbraucherschützer sind mit ihrer Klage gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Der VZVB hatte argumentiert, dass es keinen Unterschied machen dürfe, ob Spiele im Laden oder per Download gekauft würden. Deshalb müsse es den Kunden ermöglicht werden, ihre derzeit per Code untrennbar mit dem jeweiligen Nutzerkonto verknüpften Games weiterzuverkaufen. Valve hat sich öffentlich nicht zu der Angelegenheit geäußert.

Derzeit liegt noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. In der mündlichen Verhandlung hat der Richter allerdings laut der Kanzlei Osborne Clarke angedeutet, dass sich Computerspiele wegen ihrer "audiovisuellen Inhalte" von Software wie Büroanwendungsprogrammen unterscheiden. Deshalb seien die Vervielfältigungsrechte anders zu behandeln als im Fall des Lizenzhändlers Usedsoft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

DavidJanal 12. Apr 2014

Allein die Tatsache das es ja dann bei X-Box und PlayStation genauso sein müsste. Ist ja...

zerocoolz 12. Feb 2014

Ich kann nichtmal wirklich erklären wieso. Mein Steam-Account ist mehr wert als 3000¤ und...

tibrob 11. Feb 2014

Ein Abo wäre und ist für mich ein absolutes No-Go - egal auf wie viele Spiele ich damit...

tibrob 11. Feb 2014

Falsch. Ich will den AAA-Titel nicht -75% haben, sondern nicht 60+ ¤ dafür ausgeben, um...

bofhl 11. Feb 2014

Die wenigstens Spiele sind defacto mehr als Scripts, Videos, Musikstücke, Soundparts...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /