Abo
  • IT-Karriere:

Steam: Valve beklagt "mangelhafte Hardware-Innovation"

Gerüchte über eine Art Steam-Konsole gab es immer wieder mal, jetzt geht Valve möglicherweise einen Schritt weiter. Das Unternehmen sucht einen erfahrenen Designer - und beklagt in der Stellenanzeige auffallend deutlich die fehlende Innovation in der Computerbranche.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmen-Artwork Valve
Firmen-Artwork Valve (Bild: Valve Software)

"Der Mangel an Innovation im Bereich der Computerhardware frustriert uns - das wollen wir ändern", schreibt Valve in einer Stellenanzeige auf seiner Webseite. Das Unternehmen sucht darin einen erfahrenen Industriedesigner, der unter anderem über mindestens sechs Jahre Erfahrung mit der Herstellung von "weltklasse Hightech-Hardwareprodukten" verfügen muss.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Welche Produkte Valve künftig produzieren möchte, lässt die Anzeige offen. Es kann sein, dass neue Eingabegeräte entstehen sollen - schließlich beklagt der Text auch, dass es selbst bei "Tastatur und Maus über die Jahre keine nennenswerten Änderungen" gegeben habe. Valve selbst hat erst Mitte 2011 ein Patent über einen Spielecontroller mit austauschbaren Modulen beim US-Patent and Trademark Office eingereicht.

Ebenso gut möglich ist allerdings, dass die Firma weiter an der sogenannten Steambox arbeitet. Dabei soll es sich laut schon etwas älteren Spekulationen um eine Art Konsole handeln, die auf PC-Technologie beruht und direkt mit dem Steam-Onlineportal verbunden ist, um Spiele zu beziehen oder sonstige Funktionen zu nutzen. Erst im März 2012 hatte Valve zwar gesagt, dass es in naher Zukunft kein derartiges Gerät herstellen wolle. Generell könne man sich aber schon vorstellen, Hardware aller Art anzubieten.

Dass Valve die Entwicklung der Branche am Herzen liegt, hatte Firmenchef Gabe Newell - der früher als Manager bei Microsoft gearbeitet hat - im Juli 2012 gezeigt. Newell hatte in einer Podiumsdiskussion Windows 8 als "Katastrophe" bezeichnet, weil der Windows Store die Gewinnmargen der Softwarehersteller zerstöre. Über sein Kernprodukt Steam hatte Valve lange nur PC-Spiele angeboten. Inzwischen gibt es auch Games für Mac OS, eine Linux-Version ist in Vorbereitung. Demnächst soll es über das Portal auch Anwendungssoftware aller Art geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

Lefteous 05. Sep 2012

Tastatur und Maus sind eigentlich perfekt, haben aber den Nachteil, dass sie auf der...

y.m.m.d. 05. Sep 2012

Software-Rendering 4tw! Wer braucht schon Hardware-Beschleunigung...

iLoveApple 05. Sep 2012

Portal ist von Narbacular Drop "abgekupfert" das ist von 2005 Prey ist von 2006 und hat...

derKlaus 05. Sep 2012

IBM-kompatible (so hießen die ja mal vor langer Zeit) sind nicht die einzigen PCs. Der...

Eheran 04. Sep 2012

Ich sehe eine richtige Inovation frühestens durch richtig gut funktionierende...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /