Steam: Proton bringt Nvidia DLSS für Linux-Games

Proton 6.3-8 wird Nvidia DLSS für diverse Linux-Games unterstützen. Außerdem werden weitere Games wie Age of Empires 4 kompatibel gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Proton führt DLSS ein.
Proton führt DLSS ein. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Das Team von Proton wird mit Version 6.3-8 auch Nvidias DLSS-Technik für Steam auf Linux bringen. Mittels DLSS sollen höhere Frameraten bei möglichst gleichbleibender Bildqualität ermöglicht werden. Per Machine Learning werden dabei Auflösungen aus geringeren Renderauflösungen hochgerechnet. So kann etwa ein 4K-Bild aus 1080p-Quellen entstehen. Angekündigt wurde der Support bereits im Sommer 2021. Jetzt ist das Feature fertig entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

Mittels Proton 6.3-8 können Nvidia-Grafikkarten die Technik künftig auch auf Linux-Gaming-Systemen verwenden. Das Magazin Phoronix nennt diverse Spiele, die nun zudem generell auf Linux unterstützt werden. Darunter sind Assassin's Creed, Mafia 2, Greedfall, Deathloop, Mass Effect Legendary Edition und Age of Empires 4.

DLSS gesellt sich zu AMD FSR

DLSS sollte auf DirectX11- und DirectX12-Spielen funktionieren, die die Technik auch implementieren. Das setzt allerdings eines voraus: DLSS wird nur von Nvidia-Grafikkarten wie Nvidia Turing (Geforce RTX 3000) unterstützt. Es ist daher essentiell, eine solche Grafikkarte auch im eigenen System verbaut zu haben. AMD-Grafikkarten verwenden eine ähnliche Technik, genannt Fidelity FX Super Resolution (FSR). Dieses Feature wird wohl bereits seit Proton 6.13 unterstützt. Besitzer einer AMD-Grafikkarte müssen also nicht unbedingt auf die Technik verzichten, auch wenn sie anders heißt.

DLSS und FSR sind nicht in allen Fällen eine optimale Lösung für bessere Performance. Durch das Hochrechnen der Auflösung können Artefakte entstehen, die die Bildqualität verringern können. In den meisten Titeln fällt das kaum auf. Spiele wie Cyberpunk 2077 rauschen bei angeschaltetem DLSS allerdings stark, vor allem bei Nachtszenen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Proton 6.3-8 behebt auch einige Bugs und Fehler mit existierenden Linux-Games. Eine komplette Liste der Änderungen stellt das Team auf Github bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 29. Nov 2021 / Themenstart

Für dich persönlich mag das vielleicht "eher unwichtig" sein, tatsächlich liegen die...

on(Golem.de) 29. Nov 2021 / Themenstart

Hallo, habe den Text später dann noch korrigiert, war komplett verdreht die News. Sollte...

jim 29. Nov 2021 / Themenstart

.. erstaundlich "billig" eine 3070 bekommen. Perfomant zum vergleich zu den Vorgänger...

Vigilante 29. Nov 2021 / Themenstart

Je mehr Daten der Algo bekommt desto bessere Ergebnisse kann er liefern. Bei mir...

Z101 28. Nov 2021 / Themenstart

FSR ja eher eine Low End Lösung bei der das Bild im Prinzip einfach aufgeblasen wird und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /