Abo
  • Services:

Steam: Portal für Linux erhältlich

Das Action-Adventure Portal ist über Steam für Linux als Betaversion erhältlich. Auch die zweite Version soll angeboten werden. Zuletzt hatte Valve einen Rückgang von Linux in seinen Nutzerstatistiken registriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Portal ist als Beta für Linux erhältlich.
Portal ist als Beta für Linux erhältlich. (Bild: Valve)

Linux-Anwender können das Action-Adventure Portal über Steam installieren und ausprobieren. Damit erhöht sich die Zahl der für Linux angebotenen Spiele auf über 200, darunter auch Team Fortress 2, Counter-Strike Condition Zero und Half-Life. In seinen aktuellen Statistiken verzeichnet Valve jedoch einen Rückgang der Linux-Nutzer.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Valve stuft die Linux-Variante des ersten Portal-Spiels noch als Betaversion ein. Ein Nutzer, der das Spiel bereits ausprobiert hat, berichtet von kleinen Fehlern, etwa von einem Respawn-Punkt, der in den Tod führt. Da die Beta aber weitgehend spielbar und zudem kostenlos sei, werde er sich aber nicht beschweren. Portal ist 2007 erschienen.

Portal 2 auch als Beta

Die meist gut unterrichtete Webseite Phoronix meldet indes, dass auch der Nachfolger Portal 2 im Laufe des heutigen 3. Mai 2013 als Beta erscheinen soll. Valve hat Portal 2 2011 veröffentlicht. Beide Versionen des Spiels nutzen die Source-Engine.

Auch die Arbeiten an der Linux-Version des Egoshooters Left For Dead 2 sollen wohl weitgehend abgeschlossen sein. Eine Beta soll bereits bis Ende nächster Woche über Steam für Linux erhältlich sein.

Rückläufige Linux-Nutzerzahlen

Die über Steam Powered gesammelten Statistiken über die Nutzung des Spiels Portals von Valve verzeichnen indes einen Rückgang der Linux-Anwender von zuletzt 2 Prozent auf etwa 1,6 Prozent. Die Zahlen dürften aber wieder steigen, wenn weitere populäre Spiele für Linux erscheinen.

Ende 2013 soll Valves Spielekonsole Steam Box erhältlich sein. Ob Valve Steam Box mit Ubuntu oder einer eigenen Linux-Distribution ausliefert, steht noch nicht fest. Das Gerät ist als offene Plattform konzipiert - wer mag, kann also auch Windows installieren. Andere Hersteller können ebenfalls eigene Steam-Boxen herstellen. Im Januar 2013 hat etwa das Unternehmen Xi3, an dem Valve beteiligt ist, unter dem Projektnamen Piston einen eigenen Prototyp vorgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. 4,25€

Endwickler 08. Mai 2013

Der Begriff Laserprojektil erscheint mir merkwürdig. Entweder es wird ein Partikelstrom...

ShalokShalom 03. Mai 2013

Es gibt kein so genanntes Linux Betriebssystem: Linux ist eine freie...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2013

Man sowas könnt ihr doch nicht machen. Ich hatte Ingress schon gestartet und den Xmp im...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /