Was sonst noch auffällt

So ein Wechsel von Windows auf Linux ist natürlich mit noch viel größeren Veränderungen verbunden als nur einer geschrumpften Steam-Bibliothek. Die genannten Linux-Portierungen von Feral etwa sind zum Teil nicht in der Lage, meine Windows-Spielstände zu laden. Jene sind bloß in der weniger performanten Steam-Play-Option auffindbar.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Softwaredeployment
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
Detailsuche

Der Austausch der Grafikkarten ist in meinem Linux-Testsystem mit einigen Tücken verbunden. Manjaro liefert zwar eine grafische Benutzeroberfläche zum nachträglichen Wechsel von free- auf non-free-Treiber, doch nach dem Einbau der Nvidia-Karte muss ich erst händisch eine Konfigurationsdatei des Xorg-Display-Servers anpassen. Ohne etliche Jahre Linux-Erfahrung hätte ich diese Lösung vermutlich nicht erraten und wäre einfach zur Neuinstallation übergegangen - oder schlimmstenfalls zu Windows zurückgeflohen.

Bei einigen Titeln fällt mir im oberen Bildbereich unangenehmes Tearing auf. Diese Bildfehler lassen sich jedoch mit einem Tweak in den Nvidia-Settings beheben: Diese Lösung findet sich nach kurzem Suchen im Forum von Gaming On Linux. Bei manchen Kombinationen aus Grafikkarte und Display kann dies jedoch zu Einbußen bei der Bildrate führen, das ist aber unter Windows je nach Titel genauso.

Auf der Haben-Seite sehe ich eine wachsende Liste von Spielen, die dank Steam Play auch unter Linux einfach starten. Und da Valve das ihm zugrundeliegende Proton optimiert, profitieren auch Spiele außerhalb von Steam. Und wenn die Spiele einmal laufen, müssen weder AMD- noch Nvidia-Nutzer mit großen Leistungseinbußen rechnen - zumindest bei den von mir gewählten Titeln. Beide Chiphersteller liefern konsequent Treiber, wenngleich diverse Windows-Features in Linux fehlen.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Abseits der Spiele will ich auch an die anderen Vorteile von Linux gegenüber Windows erinnern. Da wäre der deutlich reduzierte Ressourcenbedarf des Betriebssystems oder der nicht vorhandene Update-Zwang. Das erinnert mich ein bisschen an Windows, wie es früher einmal war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Steam Play: ja, nein oder doch?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Neuro-Chef 03. Jul 2019

Sehr gut möglich. Man kann schön sehen, wie der Updater an der falschen Stelle in der...

Crass Spektakel 03. Jul 2019

Ja das ist mir auch oft aufgefallen. Viele Spiele erreichen unter Linux 90-95% der FPS...

Crass Spektakel 03. Jul 2019

Grafik ist unter Linux nicht Aufgabe des Kernels. WINE übersetzt für OpenGL und konkret...

Crass Spektakel 03. Jul 2019

Du merkst doch garnicht mit was der andere Spielt oder denkst Du der WOW-Spieler unter...

Crass Spektakel 03. Jul 2019

Völliger Quatsch. Alle bekannten Anti-Cheat-Programme laufen auch unter Linux. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /