Abo
  • Services:
Anzeige
Unter Steam OS schneiden Radeon-Karten schlecht ab.
Unter Steam OS schneiden Radeon-Karten schlecht ab. (Bild: Valve)

Steam OS: AMDs Grafikleistung unter Linux ist wie gehabt schwach

Unter Steam OS schneiden Radeon-Karten schlecht ab.
Unter Steam OS schneiden Radeon-Karten schlecht ab. (Bild: Valve)

Ein Test aktueller Grafikkarten und Spiele unter Steam OS zeigt, dass AMDs Grafikkarten deutlich schlechter abschneiden als Nvidia-Modelle. Das ist nicht neu, soll sich aber mit dem Vulkan-Treiber ändern.

Anzeige

Phoronix hat in zwei Artikeln aktuelle AMD- und Nvidia-Grafikkarten unter Steam OS verglichen. Der erste Test prüft die Leistung durchweg in der 1080p-Auflösung, der zweite Bericht geht auf die Geschwindigkeit in Ultra-HD ein. Das Resultat ist in beiden Meldungen nahezu identisch: AMDs Radeon-Karten schneiden sehr viel schlechter ab als Nvidia-Modelle, anders als unter Windows klafft eine große Lücke zwischen den Angeboten beider Hersteller.

Verglichen wurde unter Steam OS Brewmaster 2.0 vom 26. Juni 2015, aktuell ist die Version Brewmaster 2.4 vom 19. Oktober. Für die AMD-Karten verwendete Phoronix den Catalyst von September 2015, bei Nvidia-Modellen den Geforce 352.30 von Juli. Getestet wurden ausschließlich Spiele mit integriertem Benchmark oder aufgezeichneten Demos, aber keine selbst erstellten Spielstände. Die Liste umfasst Bioshock Infinite, Counter-Strike Global Offensive, Metro 2033 Redux, Metro Last Light Redux und Team Fortress 2.

Die 1080p-Werte sind zwar trotz eines Core i7-5960X häufig CPU-limitiert, ungeachtet dieser Bremse liegen die Nvidia-Karten aber weit in Front. In vielen Fällen schlägt gar die Geforce GTX 950 die unter Windows locker doppelt so flotte Radeon R9 Fury. In Ultra-HD (3.840 x 2.160 Pixel) sieht es in Bioshock Infinite ähnlich katastrophal aus, in den anderen Spielen kommt die Fury zumindest halbwegs an die Geforce GTX 970 heran oder überholt sie. In Team Fortress 2 reicht es gar für den Spitzenplatz, nicht aber in Counter-Strike Global Offensive mit ebenfalls der Source-Engine von Valve.

Insgesamt betrachtet ist die aktuelle Linux-Leistung von Radeon-Grafikkarten schwach, die Windows-Werte aber zeigen, dass es nicht an der Hardware liegt. Vielmehr sind es die Catalyst-Treiber, denen es an entsprechenden Optimierungen mangelt. Das dürfte sich erst mit dem kommenden AMDGPU-Treiber und der Vulkan-Grafikschnittstelle etwas bessern.

Unter diesen Voraussetzungen verwundert es uns wenig, dass fast alle bisher angekündigten Steam Machines eine Geforce-Grafikeinheit oder -karte verwenden. Radeon-Modelle sind die Ausnahme.


eye home zur Startseite
Lagaz 30. Okt 2015

Ich bin vor längerer Zeit von Windows 8.1 auf Ubuntu 14.04 gewechselt und bin dank der...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2015

Unsinn. DirectX 12 ist eine Reaktion auf AMD's Mantle. Microsoft sah Konkurrenz und will...

Stebs 27. Okt 2015

Der Intel Treiber wird laufend weiterentwickelt, jede neue Kernel-Version hat Updates...

wbemtest 27. Okt 2015

Uff... das muss ich erstmal sacken lassen...

JürgenOfner 27. Okt 2015

Ich will ja nicht als Buh-Mann für alle dastehn die die Steambox hier angeben aber ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43

  2. Re: kein Mangel

    ilovekuchen | 02:37

  3. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  4. Im video

    Codemonkey | 02:03

  5. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel