Steam: Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite

Die nächste Halo-Saga wird auch auf PC erscheinen. Die empfohlenen Systemanforderungen ähneln der Leistung von Microsofts Xbox Series X.

Artikel veröffentlicht am ,
Halo: Infinite wird wieder Multiplayergefechte bringen.
Halo: Infinite wird wieder Multiplayergefechte bringen. (Bild: 343 Industrries)

Microsoft hat die Systemvoraussetzungen für die PC-Version von Halo: Infinite veröffentlicht. Auf Steam können sie eingesehen werden. Das Game läuft auch auf relativ alter Hardware. Die empfohlenen Einstellungen erinnern hingegen stark an die Leistungsmerkmale der Xbox Series X. Für die Playstation 5 oder andere Konsolen wird Halo: Infinite zunächst nicht erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Minimal sollten Computer einen AMD FX-8370 oder einen Intel Core i5-4440 verwenden. Das Spiel benötigt zudem mindestens 8 GByte freien Arbeitsspeicher. Eine DirectX-12-fähige Grafikkarte ist ebenfalls Pflicht. Microsoft nennt die AMD Radeon RX 570 oder Nvidia Geforce GTX 1050 Ti als Beispiele, beides Grafikkarten, die mehrere Jahre alt sind und dem niedrigen Mittelklassesegment ihrer Zeit zugeordnet werden können.

Empfohlen wird zudem ein Ryzen 7 3700X von AMD oder ein Intel Core i7-9700K. Beide Prozessoren entsprechen in etwa dem angepassten AMD-Prozessor mit Zen-2-Kernen, der in der Xbox Series X (und der Playstation 5) verwendet wird. Golem.de hatte für die Nachstellung einer aktuellen Konsole ein eigenes Desktop-System mit Ryzen 7 3800X und Taktsperre eingerichtet.

Radeon RX 5700 XT oder Nvidia Geforce RTX 2070

Auf dem PC wird zusätzlich eine relativ aktuelle Grafikkarte erforderlich sein. Microsoft nennt die AMD Radeon 5700 XT und Nvidia Geforce RTX 2070, beides Grafikkarten der letzten Generation. Außerdem hält es das Unternehmen für sinnvoll, mindestens 16 GByte RAM für eine optimale Spielerfahrung bereitzuhalten.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bei beiden Empfehlungen gibt Microsoft 50 GByte freien Speicherplatz an. Das Game sollte auf einer SSD wesentlich besser laufen, da es auf der Xbox Series X auch auf Flash-Speicher installiert wird. Microsoft setzt zudem Windows 10 voraus (mindestens Redstone 3). Windows 7, 8 oder 8.1 werden zumindest offiziell nicht unterstützt.

Halo Infinite (Steelbook) - [Xbox One, Xbox Series X]

Halo: Infinite soll neben traditionellen 16:9-Auflösungen auch überbreite Auflösungen, also etwa 21:9 und 32:9, unterstützen. Zudem existieren Optionen für dynamische Auflösungsskalierung und Variable Refresh Rates (VRR). Letzteres kann etwa genutzt werden, wenn das eigene System an einem HDMI-2.1-Display betrieben wird.

Das Spiel wird am 8. Dezember 2021 auf dem PC und Xbox Series X erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /