• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Mehr als 2 Millionen Euro Strafe für Valve

In Australien ist Valve wegen der Rückgabe- und Garantiebedingungen auf Steam zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Diese ist laut Medienberichten deutlich höher ausgefallen als üblich - weil Valve die örtliche Gesetzgebung lange Zeit schlicht ignoriert habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

In Australien ist Valve von einem hochrangigen Gericht zu einer Geldstrafe von drei Millionen Australischen Dollar (rund 2,06 Millionen Euro) verurteilt worden. Das Gericht habe dem Unternehmen vorgeworfen, in den Jahren 2011 bis 2014 die Kunden nicht korrekt über die Rückgabe- und Garantiebedingungen informiert zu haben.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich

Interessant ist vor allem die Höhe der Strafe. Valve habe laut Medienberichten, etwa vom Sydney Morning Herald, von sich aus eine Zahlung von 250.000 Australischen Dollar (rund 172.000 Euro) angeboten. Dem Gericht war das offenbar zu wenig, weil das US-Unternehmen Valve eine "Firmenkultur gepflegt habe, nach der die australischen Vorschriften nicht gelten würden" und "die Gesetze ignoriert" werden könnten, so der zuständige Richter. Er hat außerdem verfügt, dass die Kunden bei Steam künftig mit deutlich sichtbaren Hinweisen auf ihre Rechte hingewiesen werden.

Das Urteil ist ein Zeichen gegen die gängige Praxis vieler US-Firmen, in anderen Ländern erstmal keine allzu große Rücksicht auf die Gesetzeslage zu geben und auf Beschwerden etwa von Verbraucherschützern nicht oder nur widerwillig zu reagieren. Auch in Deutschland mussten sich die entsprechenden Verbände immer wieder in Rechtsstreits mit Valve begeben, um ihre Forderungen wenigstens teilweise durchzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iGeneral 03. Jan 2017

Valve kann sich bezüglich Client von Origin und UPlay eine Scheibe abschneiden? Ich...

Crass Spektakel 28. Dez 2016

1. hat Steam bisher nie Lizenzen widerrufen bis auf zwei Ausnahmen: 2...

eXXogene 27. Dez 2016

Es gibt sicherlich Firmen die der Menschheit schlimmeres bereitet haben als Valve. Von...

plastikschaufel 27. Dez 2016

^

timo.w.strauss 27. Dez 2016

und andere Firmen die denken, ich sitze in den USA und bin sicher. Wir haben die...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /