Abo
  • Services:

Steam Machines: Von A wie Alienware bis Z wie Zotac

Mehr als ein Dutzend Modelle ab November 2015: Valve und seine Partner haben eine Vielzahl von Steam Machines angekündigt. Je nach Modell kosten die SteamOS-Rechner 450 bis 5.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Machine SN970
Steam Machine SN970 (Bild: Zotac)

Ein paar Monate dauert es noch, dann sind die ersten Steam Machines erhältlich - wer sich einen solchen Rechner zulegen möchte, hat eine große Auswahl: Egal ob ein kleines System mit Notebooktechnik für 450 US-Dollar oder ein High-End-Rechner mit Doppelgrafikkarte für mehrere Tausend US-Dollar, ab November 2015 sollen die Steam Machines verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Verband der Mercedes-Benz Vertreter e.V., Berlin

Alienware bietet die von uns getestete Alpha in einer SteamOS-Version ab 480 US-Dollar an. Die Hardware unterscheidet sich nicht vom Windows-Pendant: Dual- oder Quadcore-Prozessor mit Haswell-Technik und 35 Watt samt 4 oder 8 GByte Arbeitsspeicher und immer eine Geforce GTX 860M.

Die Steam Machine von Alternate kostet 1.100 bis 2.000 US-Dollar und wird in vier Varianten angeboten: Als Prozessoren dienen ein Core i3-4130 bis hin zu einem Core i5-4670K sowie durchgehend 8 GByte RAM. Bei der Grafikarte setzt Alternate auf eine Geforce GTX 750 Ti, Geforce GTX 960, Geforce GTX 970 oder Geforce GTX 980. Statt einer Festplatte ist eine SSHD verbaut.

  • Alienware Steam Machine (Bild: Steam)
  • Alternate Steam Machine (Bild: Steam)
  • Asus ROG GR8S (Bild: Steam)
  • Digital Storm Eclipse Steam Machine (Bild: Steam)
  • Falcon Northwest Tiki Steam Machine (Bild: Steam)
  • Gigabyte Brix Pro (Bild: Steam)
  • iBuyPower SBX (Bild: Steam)
  • Maingear Drift (Bild: Steam)
  • Materiel.net Steam Machine (Bild: Steam)
  • Nextbox Steam Machine (Bild: Steam)
  • Origin Omega Steam Machine (Bild: Steam)
  • Scan 3XS ST Steam Machine (Bild: Steam)
  • Syber Steam Machine (Bild: Steam)
  • Webhallen S15-01 Steam Machine (Bild: Steam)
  • Zotac Steam Machine SN970 (Bild: Steam)
Alienware Steam Machine (Bild: Steam)

Asus bietet eine modifizierte GR8-Variante als GR8S an: Darin stecken ab 700 US-Dollar ein gesockelter Haswell-i5 oder i7, eine Geforce GTX der 900er-Reihe, 4 bis 16 GByte RAM sowie eine Festplatte oder eine SSD. Digial Storm stattet seine gleich teure Steam Machine mit einem Pentium G3220, einer Geforce GTX 960, einer 1-TByte-HDD und 8 GByte Speicher aus.

Teuer wird es bei Falcon North: Die Systeme kosten mindestens 2.000 US-Dollar. Dafür erhält der Käufer Hardware wie einen Core i7-4790K, die kommende Geforce GTX Titan X, bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und wahnwitzige 8 TByte per SSD. Gigabyte hingegen verkauft den Brix Pro mit Core i7-4770R und integrierter Iris-Pro-Grafikeinheit für 600 US-Dollar.

  • Alienware Steam Machine (Bild: Steam)
  • Alternate Steam Machine (Bild: Steam)
  • Asus ROG GR8S (Bild: Steam)
  • Digital Storm Eclipse Steam Machine (Bild: Steam)
  • Falcon Northwest Tiki Steam Machine (Bild: Steam)
  • Gigabyte Brix Pro (Bild: Steam)
  • iBuyPower SBX (Bild: Steam)
  • Maingear Drift (Bild: Steam)
  • Materiel.net Steam Machine (Bild: Steam)
  • Nextbox Steam Machine (Bild: Steam)
  • Origin Omega Steam Machine (Bild: Steam)
  • Scan 3XS ST Steam Machine (Bild: Steam)
  • Syber Steam Machine (Bild: Steam)
  • Webhallen S15-01 Steam Machine (Bild: Steam)
  • Zotac Steam Machine SN970 (Bild: Steam)
Nextbox Steam Machine (Bild: Steam)

Die bisher einzige Steam Machine mit reinem AMD-Innenleben kommt von iBuy Power: Darin stecken ab 460 US-Dollar ein Athlon II X4 840, eine Radeon R7 250X, 4 oder 8 GByte RAM und eine Festplatte mit 500 GByte oder 1 TByte. Im Maingear Drift sind Komponenten wie ein Core i7-4790K, eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 290X und eine Wasserkühlung verbaut.

Weitere Systeme kommen von Materiel.net, Nextbox, Origin, Scan 3XS, Syber, Webhallen und Zotac. Origins Omega kostet bis zu 5.000 Euro, bietet dafür aber drei Grafikkarten und 14 TByte Speicherplatz. Zotac plant seine Steam Machine bereits mit einem Skylake-Prozessor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Clown 09. Mär 2015

Warum? Fertig-PCs verkaufen sich immer noch blendend. Und jetzt sinds Rechner, die auch...

Dwalinn 09. Mär 2015

Ohne zweifel, daher habe ich sie mir auch gekauft gehabt (hatte vorher aber auch keine...

Fenster 07. Mär 2015

Damals, als die Steam Machine noch SteamBox hieß und Steam OS ein feuchter Traum war...

DerDuke 07. Mär 2015

Klar: Als Grafikkarte hab ich eine MSI GTX 750ti drin, als ITX Variante, der Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /