• IT-Karriere:
  • Services:

Steam Machines: Von A wie Alienware bis Z wie Zotac

Mehr als ein Dutzend Modelle ab November 2015: Valve und seine Partner haben eine Vielzahl von Steam Machines angekündigt. Je nach Modell kosten die SteamOS-Rechner 450 bis 5.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Machine SN970
Steam Machine SN970 (Bild: Zotac)

Ein paar Monate dauert es noch, dann sind die ersten Steam Machines erhältlich - wer sich einen solchen Rechner zulegen möchte, hat eine große Auswahl: Egal ob ein kleines System mit Notebooktechnik für 450 US-Dollar oder ein High-End-Rechner mit Doppelgrafikkarte für mehrere Tausend US-Dollar, ab November 2015 sollen die Steam Machines verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Alienware bietet die von uns getestete Alpha in einer SteamOS-Version ab 480 US-Dollar an. Die Hardware unterscheidet sich nicht vom Windows-Pendant: Dual- oder Quadcore-Prozessor mit Haswell-Technik und 35 Watt samt 4 oder 8 GByte Arbeitsspeicher und immer eine Geforce GTX 860M.

Die Steam Machine von Alternate kostet 1.100 bis 2.000 US-Dollar und wird in vier Varianten angeboten: Als Prozessoren dienen ein Core i3-4130 bis hin zu einem Core i5-4670K sowie durchgehend 8 GByte RAM. Bei der Grafikarte setzt Alternate auf eine Geforce GTX 750 Ti, Geforce GTX 960, Geforce GTX 970 oder Geforce GTX 980. Statt einer Festplatte ist eine SSHD verbaut.

  • Alienware Steam Machine (Bild: Steam)
  • Alternate Steam Machine (Bild: Steam)
  • Asus ROG GR8S (Bild: Steam)
  • Digital Storm Eclipse Steam Machine (Bild: Steam)
  • Falcon Northwest Tiki Steam Machine (Bild: Steam)
  • Gigabyte Brix Pro (Bild: Steam)
  • iBuyPower SBX (Bild: Steam)
  • Maingear Drift (Bild: Steam)
  • Materiel.net Steam Machine (Bild: Steam)
  • Nextbox Steam Machine (Bild: Steam)
  • Origin Omega Steam Machine (Bild: Steam)
  • Scan 3XS ST Steam Machine (Bild: Steam)
  • Syber Steam Machine (Bild: Steam)
  • Webhallen S15-01 Steam Machine (Bild: Steam)
  • Zotac Steam Machine SN970 (Bild: Steam)
Alienware Steam Machine (Bild: Steam)

Asus bietet eine modifizierte GR8-Variante als GR8S an: Darin stecken ab 700 US-Dollar ein gesockelter Haswell-i5 oder i7, eine Geforce GTX der 900er-Reihe, 4 bis 16 GByte RAM sowie eine Festplatte oder eine SSD. Digial Storm stattet seine gleich teure Steam Machine mit einem Pentium G3220, einer Geforce GTX 960, einer 1-TByte-HDD und 8 GByte Speicher aus.

Teuer wird es bei Falcon North: Die Systeme kosten mindestens 2.000 US-Dollar. Dafür erhält der Käufer Hardware wie einen Core i7-4790K, die kommende Geforce GTX Titan X, bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher und wahnwitzige 8 TByte per SSD. Gigabyte hingegen verkauft den Brix Pro mit Core i7-4770R und integrierter Iris-Pro-Grafikeinheit für 600 US-Dollar.

  • Alienware Steam Machine (Bild: Steam)
  • Alternate Steam Machine (Bild: Steam)
  • Asus ROG GR8S (Bild: Steam)
  • Digital Storm Eclipse Steam Machine (Bild: Steam)
  • Falcon Northwest Tiki Steam Machine (Bild: Steam)
  • Gigabyte Brix Pro (Bild: Steam)
  • iBuyPower SBX (Bild: Steam)
  • Maingear Drift (Bild: Steam)
  • Materiel.net Steam Machine (Bild: Steam)
  • Nextbox Steam Machine (Bild: Steam)
  • Origin Omega Steam Machine (Bild: Steam)
  • Scan 3XS ST Steam Machine (Bild: Steam)
  • Syber Steam Machine (Bild: Steam)
  • Webhallen S15-01 Steam Machine (Bild: Steam)
  • Zotac Steam Machine SN970 (Bild: Steam)
Nextbox Steam Machine (Bild: Steam)

Die bisher einzige Steam Machine mit reinem AMD-Innenleben kommt von iBuy Power: Darin stecken ab 460 US-Dollar ein Athlon II X4 840, eine Radeon R7 250X, 4 oder 8 GByte RAM und eine Festplatte mit 500 GByte oder 1 TByte. Im Maingear Drift sind Komponenten wie ein Core i7-4790K, eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 290X und eine Wasserkühlung verbaut.

Weitere Systeme kommen von Materiel.net, Nextbox, Origin, Scan 3XS, Syber, Webhallen und Zotac. Origins Omega kostet bis zu 5.000 Euro, bietet dafür aber drei Grafikkarten und 14 TByte Speicherplatz. Zotac plant seine Steam Machine bereits mit einem Skylake-Prozessor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Clown 09. Mär 2015

Warum? Fertig-PCs verkaufen sich immer noch blendend. Und jetzt sinds Rechner, die auch...

Dwalinn 09. Mär 2015

Ohne zweifel, daher habe ich sie mir auch gekauft gehabt (hatte vorher aber auch keine...

Fenster 07. Mär 2015

Damals, als die Steam Machine noch SteamBox hieß und Steam OS ein feuchter Traum war...

DerDuke 07. Mär 2015

Klar: Als Grafikkarte hab ich eine MSI GTX 750ti drin, als ITX Variante, der Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /