Abo
  • Services:

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Steam Link App auf einem Google Pixel 2
Steam Link App auf einem Google Pixel 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Valve hat eine Beta der Steam Link App für Android-Geräte veröffentlicht, später soll auch eine App für iOS erscheinen. Damit werden dann Smartphones, Tablets, Fernseher, Settop-Boxen wie das Shield TV oder das Apple TV unterstützt. Unser Ersteindruck beim Ausprobieren mit einem Google Pixel 2 ist gut, die App funktioniert einwandfrei und stürzte während unserer 20-minütigen Session weder ab noch fielen uns irgendwelche Fehler auf.

Stellenmarkt
  1. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Einrichtung ist denkbar einfach: Desktop oder Notebook und das Endgerät, auf das gestreamt werden soll, müssen sich im selben Netzwerk befinden. Wir haben Ethernet bei unserem Windows-10-Rechner und 5-GHz--ac-WLAN beim Google Pixel 2 verwendet; grundsätzlich klappt auch 2,4 GHz. Auf dem Host wird dann Steam gestartet und auf dem Client die Steam Link App , schon verbinden sich beide Geräte nach Eingabe einer PIN. Nun braucht es noch ein Bluetooth-Gamepad wie Valves eigenen Steam Controller.

  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Kingdome Come Deliverance per Steam Link App (Bild: Warhorse/Screenshot: Golem.de)
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

In der Steam Link App können wir die Streaming-Qualität in drei Stufen regeln oder manuell die Einstellungen setzen. Die Software unterstützt HEVC-encodierte Streams und bis zu 4K, also 3.840 x 2.160 Pixel, bei 60 fps. Niedrigere Auflösungen wie 1080p werden mit der gleichen Bildrate gestreamt; ohnehin gibt es nur wenige Geräte mit 120-Hz-Display, etwa das Razer Phone (Test). Wichtig ist, dass das Host-System und die WLAN-Verbindung genügend Leistung haben. Bei Games ist darauf zu achten, ob und wie das Interface (HUD) skaliert, da Smartphone-Displays vergleichsweise klein sind. Besser klappt es daher mit Tablets oder etwa einem Nvidia Shield TV am Fernseher.

Die Valve-App streamt nicht nur Spiele, sondern auch den Desktop beispielsweise auf Smartphones. In unserem Fall hat Steam noch einen Audio-Treiber installiert, damit auf dem Client auch Ton ankommt. Laut Valve müssen Geräte als Betriebssystem mindestens Android 5.0 (Lollipop) oder iOS 10 oder tvOS 10.30 aufweisen, damit die Steam Link App funktioniert. Offiziell erscheint die Software am kommenden Montag, den 21. Mai 2018 - Valve nutzt das Wochenende, um per Beta noch Feedback zu sammeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nixidee 26. Mai 2018

Vermutlich am völlig veralteten Handy.

nixidee 26. Mai 2018

Kannst auch den aktuellen XBox Controller nehmen.

nixidee 26. Mai 2018

Bissel untalentiert? Geht super.

nixidee 26. Mai 2018

USB OTG Adapter. Oder ein paar ¤ für den XBox One S Controller ausgeben.

W1N5TON 22. Mai 2018

Ich habe zwar aktuell die Quelle nicht mehr im Kopf, allerdings wird laut Valve sowohl...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /