Abo
  • IT-Karriere:

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Steam Link App auf einem Google Pixel 2
Steam Link App auf einem Google Pixel 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Valve hat eine Beta der Steam Link App für Android-Geräte veröffentlicht, später soll auch eine App für iOS erscheinen. Damit werden dann Smartphones, Tablets, Fernseher, Settop-Boxen wie das Shield TV oder das Apple TV unterstützt. Unser Ersteindruck beim Ausprobieren mit einem Google Pixel 2 ist gut, die App funktioniert einwandfrei und stürzte während unserer 20-minütigen Session weder ab noch fielen uns irgendwelche Fehler auf.

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die Einrichtung ist denkbar einfach: Desktop oder Notebook und das Endgerät, auf das gestreamt werden soll, müssen sich im selben Netzwerk befinden. Wir haben Ethernet bei unserem Windows-10-Rechner und 5-GHz--ac-WLAN beim Google Pixel 2 verwendet; grundsätzlich klappt auch 2,4 GHz. Auf dem Host wird dann Steam gestartet und auf dem Client die Steam Link App , schon verbinden sich beide Geräte nach Eingabe einer PIN. Nun braucht es noch ein Bluetooth-Gamepad wie Valves eigenen Steam Controller.

  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Kingdome Come Deliverance per Steam Link App (Bild: Warhorse/Screenshot: Golem.de)
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

In der Steam Link App können wir die Streaming-Qualität in drei Stufen regeln oder manuell die Einstellungen setzen. Die Software unterstützt HEVC-encodierte Streams und bis zu 4K, also 3.840 x 2.160 Pixel, bei 60 fps. Niedrigere Auflösungen wie 1080p werden mit der gleichen Bildrate gestreamt; ohnehin gibt es nur wenige Geräte mit 120-Hz-Display, etwa das Razer Phone (Test). Wichtig ist, dass das Host-System und die WLAN-Verbindung genügend Leistung haben. Bei Games ist darauf zu achten, ob und wie das Interface (HUD) skaliert, da Smartphone-Displays vergleichsweise klein sind. Besser klappt es daher mit Tablets oder etwa einem Nvidia Shield TV am Fernseher.

Die Valve-App streamt nicht nur Spiele, sondern auch den Desktop beispielsweise auf Smartphones. In unserem Fall hat Steam noch einen Audio-Treiber installiert, damit auf dem Client auch Ton ankommt. Laut Valve müssen Geräte als Betriebssystem mindestens Android 5.0 (Lollipop) oder iOS 10 oder tvOS 10.30 aufweisen, damit die Steam Link App funktioniert. Offiziell erscheint die Software am kommenden Montag, den 21. Mai 2018 - Valve nutzt das Wochenende, um per Beta noch Feedback zu sammeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

nixidee 26. Mai 2018

Vermutlich am völlig veralteten Handy.

nixidee 26. Mai 2018

Kannst auch den aktuellen XBox Controller nehmen.

nixidee 26. Mai 2018

Bissel untalentiert? Geht super.

nixidee 26. Mai 2018

USB OTG Adapter. Oder ein paar ¤ für den XBox One S Controller ausgeben.

W1N5TON 22. Mai 2018

Ich habe zwar aktuell die Quelle nicht mehr im Kopf, allerdings wird laut Valve sowohl...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /