Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Steam Link App auf einem Google Pixel 2
Steam Link App auf einem Google Pixel 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Valve hat eine Beta der Steam Link App für Android-Geräte veröffentlicht, später soll auch eine App für iOS erscheinen. Damit werden dann Smartphones, Tablets, Fernseher, Settop-Boxen wie das Shield TV oder das Apple TV unterstützt. Unser Ersteindruck beim Ausprobieren mit einem Google Pixel 2 ist gut, die App funktioniert einwandfrei und stürzte während unserer 20-minütigen Session weder ab noch fielen uns irgendwelche Fehler auf.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. ERP Prozessmanager (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG über Rainer Gerke PersonalManagement, Krumbach
Detailsuche

Die Einrichtung ist denkbar einfach: Desktop oder Notebook und das Endgerät, auf das gestreamt werden soll, müssen sich im selben Netzwerk befinden. Wir haben Ethernet bei unserem Windows-10-Rechner und 5-GHz--ac-WLAN beim Google Pixel 2 verwendet; grundsätzlich klappt auch 2,4 GHz. Auf dem Host wird dann Steam gestartet und auf dem Client die Steam Link App , schon verbinden sich beide Geräte nach Eingabe einer PIN. Nun braucht es noch ein Bluetooth-Gamepad wie Valves eigenen Steam Controller.

  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)
  • Kingdome Come Deliverance per Steam Link App (Bild: Warhorse/Screenshot: Golem.de)
Steam Link App (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

In der Steam Link App können wir die Streaming-Qualität in drei Stufen regeln oder manuell die Einstellungen setzen. Die Software unterstützt HEVC-encodierte Streams und bis zu 4K, also 3.840 x 2.160 Pixel, bei 60 fps. Niedrigere Auflösungen wie 1080p werden mit der gleichen Bildrate gestreamt; ohnehin gibt es nur wenige Geräte mit 120-Hz-Display, etwa das Razer Phone (Test). Wichtig ist, dass das Host-System und die WLAN-Verbindung genügend Leistung haben. Bei Games ist darauf zu achten, ob und wie das Interface (HUD) skaliert, da Smartphone-Displays vergleichsweise klein sind. Besser klappt es daher mit Tablets oder etwa einem Nvidia Shield TV am Fernseher.

Die Valve-App streamt nicht nur Spiele, sondern auch den Desktop beispielsweise auf Smartphones. In unserem Fall hat Steam noch einen Audio-Treiber installiert, damit auf dem Client auch Ton ankommt. Laut Valve müssen Geräte als Betriebssystem mindestens Android 5.0 (Lollipop) oder iOS 10 oder tvOS 10.30 aufweisen, damit die Steam Link App funktioniert. Offiziell erscheint die Software am kommenden Montag, den 21. Mai 2018 - Valve nutzt das Wochenende, um per Beta noch Feedback zu sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Mai 2018

Vermutlich am völlig veralteten Handy.

Anonymer Nutzer 26. Mai 2018

Kannst auch den aktuellen XBox Controller nehmen.

Anonymer Nutzer 26. Mai 2018

Bissel untalentiert? Geht super.

Anonymer Nutzer 26. Mai 2018

USB OTG Adapter. Oder ein paar ¤ für den XBox One S Controller ausgeben.

W1N5TON 22. Mai 2018

Ich habe zwar aktuell die Quelle nicht mehr im Kopf, allerdings wird laut Valve sowohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Apple: Neues Macbook Pro macht Probleme mit SD-Kartenleser
    Apple
    Neues Macbook Pro macht Probleme mit SD-Kartenleser

    Der Kartenleser im neuen Macbook Pro ist nicht mit allen SD-Karten kompatibel, die sich mit Dongle-Lösungen problemlos auslesen lassen.

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /