Abo
  • IT-Karriere:

Steam Link Anywhere: Valve streamt Spiele überallhin - außer auf iOS/tvOS

Bisher klappte Valves Spiele-Streaming nur im gleichen lokalen Netzwerk, mit Steam Link Anywhere hingegen auch über LTE und somit praktisch überallhin, wo eine Internetverbindung besteht. Die muss aber taugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Valves Steam Link als Hardware-Box
Valves Steam Link als Hardware-Box (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Valve hat Beta-Versionen des Steam-Clients für PCs veröffentlicht und zugleich die Steam-Link-Software für die gleichnamige Box sowie die Android-App aktualisiert. Neu ist eine Steam Link Anywhere genannte Funktion, die genau das macht: Vom Host-Gerät aus können wir nicht mehr nur im lokalen Netzwerk unsere Spiele auf den Fernseher streamen, sondern auch auf das per LTE verbundene Tablet im Garten oder auf das Smartphone am anderen Ende der Welt. iOS/tvOS wird nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Wirecard AG, Aschheim bei München

Im Kurztest klappte Steam Link Anywhere grundsätzlich: Wir haben unser Thinkpad im Büro verwendet, um von dort aus auf unser Pixel-2-Smartphone im Hinterhof zu streamen. Nach Installation der beiden Beta-Clients von Steam sowie Steam Link mussten wir die Geräte nur noch pairen, dann startete die Übertragung. Die Latenz war wie erwartet recht hoch und trotz einer laut Steam Link getesteten Bandbreite von bis zu 100 MBit/s war die Darstellungsqualität zumindest bei Bewegtbild nur mäßig.

  • Wir streamen Dawn of Man per LTE und Steam-Link-App auf ein Pixel 2. (Bild: Golem.de)
Wir streamen Dawn of Man per LTE und Steam-Link-App auf ein Pixel 2. (Bild: Golem.de)

Wie die Übertragung von etwa dem heimischen Gaming-Rechner auf eine Steam-Link-Box am OLED-Fernseher läuft, konnten wir mangels Remote-Zugriff noch nicht probieren, praktisch dürfte eine solche Variante aber auch Unfug sein. Valve verkauft die Hardware-Box ohnehin nicht mehr, aktualisiert die Software jedoch weiterhin.

Stattdessen liegt der Fokus auf der Steam-Link-App für Android, das ebenfalls existierende iOS/tvOS-Pendant wird von Apple im Store geblockt. Überdies gibt es Steam Link als integrierte Option in diversen Samsung-Fernsehern, konkret in Deutschland seit Sommer 2017 für (ausgewählte) Modelle von 2016 bis heute.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Serienboxen)
  2. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  4. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)

Anonymer Nutzer 17. Mär 2019

Seit wann sind denn die LG OLEDs so toll, dass die Samsung ihnen nicht mal Ansatzweise...

ms (Golem.de) 15. Mär 2019

Du musst teils die Ports freigeben, ja. Ist ne News, kein Hintergrund-Artikel.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /