Abo
  • IT-Karriere:

Steam Link Anywhere: Valve streamt Spiele überallhin - außer auf iOS/tvOS

Bisher klappte Valves Spiele-Streaming nur im gleichen lokalen Netzwerk, mit Steam Link Anywhere hingegen auch über LTE und somit praktisch überallhin, wo eine Internetverbindung besteht. Die muss aber taugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Valves Steam Link als Hardware-Box
Valves Steam Link als Hardware-Box (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Valve hat Beta-Versionen des Steam-Clients für PCs veröffentlicht und zugleich die Steam-Link-Software für die gleichnamige Box sowie die Android-App aktualisiert. Neu ist eine Steam Link Anywhere genannte Funktion, die genau das macht: Vom Host-Gerät aus können wir nicht mehr nur im lokalen Netzwerk unsere Spiele auf den Fernseher streamen, sondern auch auf das per LTE verbundene Tablet im Garten oder auf das Smartphone am anderen Ende der Welt. iOS/tvOS wird nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Im Kurztest klappte Steam Link Anywhere grundsätzlich: Wir haben unser Thinkpad im Büro verwendet, um von dort aus auf unser Pixel-2-Smartphone im Hinterhof zu streamen. Nach Installation der beiden Beta-Clients von Steam sowie Steam Link mussten wir die Geräte nur noch pairen, dann startete die Übertragung. Die Latenz war wie erwartet recht hoch und trotz einer laut Steam Link getesteten Bandbreite von bis zu 100 MBit/s war die Darstellungsqualität zumindest bei Bewegtbild nur mäßig.

  • Wir streamen Dawn of Man per LTE und Steam-Link-App auf ein Pixel 2. (Bild: Golem.de)
Wir streamen Dawn of Man per LTE und Steam-Link-App auf ein Pixel 2. (Bild: Golem.de)

Wie die Übertragung von etwa dem heimischen Gaming-Rechner auf eine Steam-Link-Box am OLED-Fernseher läuft, konnten wir mangels Remote-Zugriff noch nicht probieren, praktisch dürfte eine solche Variante aber auch Unfug sein. Valve verkauft die Hardware-Box ohnehin nicht mehr, aktualisiert die Software jedoch weiterhin.

Stattdessen liegt der Fokus auf der Steam-Link-App für Android, das ebenfalls existierende iOS/tvOS-Pendant wird von Apple im Store geblockt. Überdies gibt es Steam Link als integrierte Option in diversen Samsung-Fernsehern, konkret in Deutschland seit Sommer 2017 für (ausgewählte) Modelle von 2016 bis heute.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

nixidee 17. Mär 2019

Seit wann sind denn die LG OLEDs so toll, dass die Samsung ihnen nicht mal Ansatzweise...

ms (Golem.de) 15. Mär 2019

Du musst teils die Ports freigeben, ja. Ist ne News, kein Hintergrund-Artikel.


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /