• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Indiegames-Entwickler verlieren durch Summer Sale Umsatz

Empörung bei Entwicklern von Indiegames, Verwirrung bei Nutzern: Valve hat sich mit seinem aktuellen Summer Sale auf Steam viel Ärger eingehandelt und daraufhin Änderungen durchgeführt. Vor allem ist es nicht mehr nötig, preisgünstige Spiele aus der Wunschliste zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Steam Summer Sale
Artwork des Steam Summer Sale (Bild: Valve)

Ein Wettrennen zwischen einem Kaninchen, einem Schwein, einer Schildkröte und einem Corgi ist das Thema des diesjährigen Summer Sale und des dazugehörigen Gewinnspiels auf Steam. In diesem Jahr hat Valve damit allerdings für Verärgerung bei Nutzern gesorgt und viele Anbieter von Indiegames vermutlich sogar Umsatz gekostet.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. reputatio systems GmbH & Co. KG, Pforzheim

Die Spielentwickler sind sauer, weil viele Nutzer ausgerechnet ihre preisgünstigen Games von den Wunschlisten getilgt haben. Grund: Die Sieger des Wettrennens bekommen ein Spiel von just dieser Wunschliste geschenkt - und da möchte man natürlich lieber den teuren Blockbuster als ein Indiegame für ein paar Euro einsacken. Valve hat jetzt in seinem Blog klargestellt, dass Gewinner das Spiel erhalten, das ganz oben auf der Wunschliste stehe.

Das Problem klingt banal, stellt aber Anbieter von Indiegames tatsächlich vor Schwierigkeiten. Der Chef des unabhängigen Studios No More Robots, Mike Rose, sagte im Gespräch mit Ars Technica, dass er innerhalb von 24 Stunden über 1.500 Einträge in Wunschlisten verloren habe - normal seien 20 an einem Tag. Wenn die Games nicht mehr in den Wunschlisten stehen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer sie irgendwann kauft.

Es gibt noch eine Reihe weitere Entwickler, die von ähnlich dramatischen Austrägen aus den Wunschlisten berichten. Für die Spielehersteller ist das bitter, weil die Umsätze mit Indiegames in den vergangenen Monaten sowieso massiv zurückgegangen sind. Unter der Hand haben Anbieter in Gesprächen mit Golem.de von Umsatzverlusten im hohen zweistelligen Prozentbereich berichtet. Vermutlicher Grund: Die Spieler sind mit Titeln wie Fortnite oder The Division 2 ausgelastet.

Neben der Klarstellung in Bezug auf die Wunschlisten schreibt Valve in seinem Blog auch, dass es mit dem Wettrennen einige weitere Probleme gegeben habe, was für Ärger bei den Spielern gesorgt habe. So seien Kunden, die sich für Team Corgi entschieden hätten, klar im Vorteil gewesen. Dafür entschuldige man sich, die Fehler seien korrigiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 GAMING X 12G für 709€)
  2. (u. a. Lenovo Tab M10 32GB 99€, Devolo-Mesh-Set für 177€)
  3. 59,90€ (Bestpreis)
  4. mit Rabattcode "PKAUFEN"

Dwalinn 02. Jul 2019

Zumal der Trick immer noch nicht gepachtet ist. Der Gewinner des Summersale ist damit...

Salzbretzel 01. Jul 2019

Mein Vater ist ja auch ein Kneipenmensch gewesen. Wenn ich da mal hingehört hab was da...

Hotohori 28. Jun 2019

Was nicht wirklich stimmt, es gibt immer noch genug Indie Games mit ordentlicher...

anonym 28. Jun 2019

wenn man ein spiel mit achievments installiert hat, kann man diese einlösen nachdem es 30...

yumiko 28. Jun 2019

Ich natürlich auch nicht, nur Ignoranz. Es hat einfach keiner dran gedacht.


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
    •  /