• IT-Karriere:
  • Services:

Steam-externe Titel und Fazit

Offiziell unterstützt In-Home Streaming nur Steam-Spiele. Da aber auch Steam-fremde Spiele per Klick der Bibliothek hinzugefügt werden können, bot es sich an, das auszuprobieren. Bei alten Titeln, die per CD oder DVD installiert werden, klappt In-Home Streaming: Sowohl Halo als auch Starship Troopers starten problemlos im korrekt gestreamten 4:3-Format (1.600 x 1.200 Pixel), sofern die Disc eingelegt ist.

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Deutlich problematischer sind aktuelle Titel, die meist einen Launcher mitbringen: Da bei Battlefield 4 der Multiplayer nur über den Web-Server-Browser erreichbar ist, haben wir Origin in den Offlinemodus versetzt. So startet Battlefield 4 direkt in die Einzelspielerkampagne; streamen lässt sich der Shooter aber mittlerweile nicht mehr, mit einer früheren Version klappte es noch.

  • Mehrere Clients sind kein Problem. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Host-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Client-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Big-Picture-Modus ist per Y-Button wählbar, ob das Spiel lokal oder per Stream starten soll. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit 2.4-GHz-WLAN (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit Gigabit-Ethernet (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 1080p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 720p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Spiele lassen sich vom Client aus auf dem Host installieren. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Ersteinrichtung ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... umfasst beispielsweise DirectX. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Epic Redist Package erfordert ein paar Klicks am Host. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Launcher von Steam-Spielen überträgt  In-Home Streaming im Vollbild. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Star Citizen per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diablo 3 per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Rollenspiel muss ohne Launcher im Fenster starten. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Halo per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Starship Troopers per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Diablo 3 per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Bei Star Citizen und Diablo 3 hilft ein kleiner Trick: Statt des Launchers wird die eigentliche Ausführungsdatei mit der Steam-Bibliothek verknüpft. Damit das Weltraumspiel gestreamt wird, muss es auf dem Host im Fenstermodus laufen, der per Grafikmenü erreichbar ist - auch per Gamepad.

Diablo 3 startet auch bei direkter Verknüpfung der Ausführungsdatei den Battle.net-Launcher, Abhilfe schafft die Erweiterung des Ziels in den Eigenschaften (siehe Screenshot in der Galerie). Ohne Zusatzprogramme ist die PC-Version von Diablo 3 aber leider nicht mit Gamepad, sondern nur mit Maus und Tastatur steuerbar.

Detail am Rande: Wird beispielsweise der Borderlands-2-Launcher minimiert, ist der Host-Desktop per Remote fernsteuerbar, offiziell vorgesehen und unterstützt wird das von In-Home Streaming aber nicht.

Fazit

Das Steam In-Home Streaming ist eine interessante Möglichkeit, Spiele von einem Windows-PC an ein nahezu beliebiges Endgerät mit Steam-Client zu schicken, und funktioniert prinzipiell gut. Egal, ob der Spielerechner den Stream an ein Macbook, eine Steambox, einen Linux-HTPC oder ein Windows-Tablet überträgt - es klappt meistens.

Die Bildqualität und die Latenz sind stark vom eingesetzten Kabel- oder Drahtlosnetzwerk abhängig. Selbst mit einem 2,4-GHz-n-WLAN war beides bei uns im Test zwar nicht so schlecht, als dass es den Spaß beim Spielen nennenswert beeinträchtigt hätte, je nach Netzwerk oder Frequenzband kann die Spielerfahrung aber deutlich leiden. Wichtig sind zudem ein möglichst schneller Host und ein Client mit H.264-Hardware-Decoder.

Neben Steam-eigenen Spielen sind auch externe Titel per In-Home Streaming übertragbar, in diesem Fall ist die Einrichtung aber noch holpriger. Das Performance-Overlay spricht passend dazu auch von einer "Streaming Beta" statt von einer finalen Softwarelösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Etwas holprig in der Praxis
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

thelof 26. Jul 2014

... und zwar mit Battlelogium - das vereint Battlelog + Battlefield in einem DirectX...

insi0815 04. Jul 2014

Im Bericht wird mehrfach von einem Hardware Decoder auf dem Clienten gesprochen... Das...

It's me, Mario 31. Mai 2014

Wäre wohl einfacher die Powermaschine im Wohnzimmer aufzustellen und die Office...

gadthrawn 28. Mai 2014

Die sind nur teilweise unabhängig. Die AMD hat z.b. keine Grafikkausgabe, sie schriebt...

Mixermachine 27. Mai 2014

WAF ->> women- acceptance - factor


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /