Abo
  • Services:
Anzeige
In-Home Streaming mit Lego Der Hobbit
In-Home Streaming mit Lego Der Hobbit (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Etwas holprig in der Praxis

Anzeige

Die Spielerfahrung von In-Home Streaming ist in der Praxis stark von den Hardware-Eigenschaften des Hosts, des Clients, dem Netzwerk und dem gespielten Titel abhängig. Am besten hat bei uns die Kombination aus einem High-End-PC mit einer Radeon R9 290X und einem Core i7-3770K mit Windows 8.1 und einem Ultrabook mit Ivy-Bridge-Technik funktioniert, die per Gigabit-Ethernet verbunden waren.

Die Streaming-Latenz betrug laut dem per F6-Taste aufrufbaren Performance-Overlay weniger als ein oder zwei Millisekunden. Mit einem Gamepad sind so eher gemächliche Titel wie Lego Der Hobbit in 1080p gut spielbar. Schnelle Shooter wie Wolfenstein The New Order steuern sich etwas schwammig, aber immer noch so, dass Spaß aufkommt - wir haben testweise einen Level ins Wohnzimmer gestreamt.

  • Mehrere Clients sind kein Problem. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Host-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Client-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Big-Picture-Modus ist per Y-Button wählbar, ob das Spiel lokal oder per Stream starten soll. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit 2.4-GHz-WLAN (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit Gigabit-Ethernet (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 1080p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 720p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Spiele lassen sich vom Client aus auf dem Host installieren. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Ersteinrichtung ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... umfasst beispielsweise DirectX. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Epic Redist Package erfordert ein paar Klicks am Host. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Launcher von Steam-Spielen überträgt  In-Home Streaming im Vollbild. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Star Citizen per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diablo 3 per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Rollenspiel muss ohne Launcher im Fenster starten. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Halo per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Starship Troopers per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Wolfenstein mit 2.4-GHz-WLAN (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Mit n-WLAN im 2,4 GHz wurde es hakeliger: Die Latenz und die (eher geringen) Kompressionsartefakte erhöhten sich leicht, da die Bitrate sank. Sowohl Lego Der Hobbit als auch Wolfenstein The New Order waren allerdings immer noch passabel spielbar. Um die Latenz zu verbessern, haben wir die Client-Stream-Auflösung bei Lego Der Hobbit von 1080p auf 720p reduziert. Hier wird die Bildqualität sichtlich schlechter (Stichwort Aliasing), die Eingabeverzögerung aber verringert sich deutlich.

Nervig: Hin und wieder erkennt Steam zwar, dass der Account auf zwei Systemen parallel eingeloggt ist, eine Verbindung für In-Home Streaming stellt Steam aber nicht her. Hier hilft oft nur ein Neustart des Client-Programms.

5 GHz und Tablet

Gerade in Mehrfamiliengebäuden oder Büros, in denen das 2,4-GHz-Frequenzband stark genutzt wird, raten wir dazu, auf 5 GHz zu wechseln - sofern dies der Router und der Client unterstützen. Wird das Netzwerk jedoch auch hier stark beansprucht (etwa, weil ein großer Download läuft), so kommt wenig Spaß beim Spielen auf.

Zusätzlich haben wir In-Home Streaming auch mit dem Windows-Tablet Toshiba Encore ausprobiert: Per USB-OTG-Adapter haben wir ein Gamepad angeschlossen und per Micro-HMDI-Adapter unseren Fernseher. Borderlands 2 läuft in 720p mit 30 fps einwandfrei, in 1080p mit 60 fps ist der Bay-Trail-Prozessor aber stellenweise überfordert und die Meldung "Slow decoding" erscheint.

Auch der Host-Computer darf nicht zu schwach sein: Bei einem Testlauf erwiesen sich ein Phenom II X4 940 und eine Radeon HD 5850 - vor drei Jahren noch ein ziemliches flottes System - als unbrauchbar. Steam blendete ständig "Slow encoding" ein, Hintergrund dürfte die fehlende Video Codec Engine mit H.264-Unterstützung sein.

Spieleunterstützung: mal hui, mal pfui

Theoretisch sollte sich jedes Spiel per In-Home Streaming auf einen Client übertragen lassen. Bei den meisten Steam-eigenen Titeln klappte das auch problemlos. Bei Spielen, die mit einem Launcher versehen sind (etwa Borderlands 2 und Skyrim), werden diese auf Vollbild hochskaliert. Das sieht zwar hässlich aus, ist aber gut bedienbar.

Im Test klappten unter anderem Borderlands 2, Call of Juarez Gunslinger, Dead Space, Dishonored, The Elder Scrolls Skyrim, Lego Der Hobbit, Mirror's Edge, Next Car Game, Project Cars, Tomb Raider und Wolfenstein. Call of Duty Ghosts startet zwar, überträgt aber nur Ton und kein Bild - schade.

  • Mehrere Clients sind kein Problem. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Host-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Client-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Big-Picture-Modus ist per Y-Button wählbar, ob das Spiel lokal oder per Stream starten soll. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit 2.4-GHz-WLAN (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit Gigabit-Ethernet (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 1080p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 720p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Spiele lassen sich vom Client aus auf dem Host installieren. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Ersteinrichtung ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... umfasst beispielsweise DirectX. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Epic Redist Package erfordert ein paar Klicks am Host. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Launcher von Steam-Spielen überträgt  In-Home Streaming im Vollbild. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Star Citizen per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diablo 3 per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Rollenspiel muss ohne Launcher im Fenster starten. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Halo per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Starship Troopers per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die Ersteinrichtung ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Im Idealfall sollte das zu streamende Spiel auf dem Host bereits einmal gestartet worden sein, da es sonst bei der Ersteinrichtung zu Problemen kommen kann: Für Hawken etwa muss das Epic Redist Package installiert werden, das klappt aber nur am Host selbst und nicht am Client.

Ebenfalls problematisch sind Spiele, die weitere Accounts benötigen, beispielsweise Trials Fusion. Der Titel benötigt Uplay, nur wenn hier Auto-Login aktiviert ist, klappt das Streaming.

 1080p mit 60 fps in StereoSteam-externe Titel und Fazit 

eye home zur Startseite
thelof 26. Jul 2014

... und zwar mit Battlelogium - das vereint Battlelog + Battlefield in einem DirectX...

insi0815 04. Jul 2014

Im Bericht wird mehrfach von einem Hardware Decoder auf dem Clienten gesprochen... Das...

It's me, Mario 31. Mai 2014

Wäre wohl einfacher die Powermaschine im Wohnzimmer aufzustellen und die Office...

gadthrawn 28. Mai 2014

Die sind nur teilweise unabhängig. Die AMD hat z.b. keine Grafikkausgabe, sie schriebt...

Mixermachine 27. Mai 2014

WAF ->> women- acceptance - factor



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Heinzel | 23:31

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:21

  3. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  4. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel