• IT-Karriere:
  • Services:

1080p mit 60 fps in Stereo

Sind die Grundvoraussetzungen erfüllt, geht es los: Steam erkennt automatisch, dass derselbe Account an zwei Systemen parallel eingeloggt ist, und Spiele werden per In-Home Streaming auf dem Client-PC gestartet. Ein Blick in die Optionen schadet jedoch nicht, da sich hier wichtige Einstellungsmöglichkeiten verbergen und die Geräte aufgelistet werden, die mit dem Host verbunden sind.

  • Mehrere Clients sind kein Problem. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Host-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Client-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Big-Picture-Modus ist per Y-Button wählbar, ob das Spiel lokal oder per Stream starten soll. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit 2.4-GHz-WLAN (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit Gigabit-Ethernet (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 1080p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 720p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Spiele lassen sich vom Client aus auf dem Host installieren. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Ersteinrichtung ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... umfasst beispielsweise DirectX. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Epic Redist Package erfordert ein paar Klicks am Host. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Launcher von Steam-Spielen überträgt  In-Home Streaming im Vollbild. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Star Citizen per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diablo 3 per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Rollenspiel muss ohne Launcher im Fenster starten. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Halo per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Starship Troopers per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Mehrere Clients sind kein Problem. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg

Wichtig: Dies können durchaus mehrere Geräte sein, jedoch immer nur ein Client darf ein Spiel per Stream empfangen. Dafür kann der Client spontan und nahezu ohne Verzögerung gewechselt werden. Ist ein Titel auf dem Host wie dem Client installiert, so startet das Spiel entweder lokal auf dem Client oder es wird gestreamt.

Es gibt in der Listen- und Rasteransicht von Steam keine Option, dies zu ändern, was wir ärgerlich finden. Nur in der Detailansicht und im Big-Picture-Modus ist per Tastendruck auswählbar, ob gestreamt oder lokal gestartet werden soll.

Im Big-Picture-Modus zeigt Steam zudem, ob ein Spiel per Gamepad gesteuert werden kann - Maus und Tastatur sind im Wohnzimmer nicht sonderlich populär. Ist ein Spiel nicht auf dem Host installiert, so wird es per Klick heruntergeladen. Die häufig vor dem ersten Spielstart laufenden Installationen wie DirectX starten im Hintergrund auf dem Host, auf dem Client erscheint die Einblendung "Der Streaming-Server führt die Ersteinrichtung durch".

Bis zu 1080p mit 60 fps fürs Wohnzimmer

In den erweiterten Host-Optionen ist die Hardware-Encodierung per Standard eingeschaltet, die Priorisierung des Netzwerkverkehrs hingegen ist deaktiviert - wir raten dazu, sie zu nutzen. Die erweiterten Client-Optionen sind auf Automatik gestellt, Hardware-Encodierung inklusive. Neben einer Begrenzung der Bandbreite kann die Auflösung des empfangenen Streams auf 1080p, 720p oder 480p limitiert werden.

Mit welcher Auflösung der Host rechnet, hat spürbare Auswirkungen: 2.560 x 1.440 Pixel mit Supersampling-Kantenglättung fordern das Netzwerk deutlich mehr als 1.920 x 1.080 mit FXAA, wir raten daher zu Letzterem für eine schnellere Übertragung der Daten. In-Home Streaming sendet bis zu 60 Bilder pro Sekunde, das geht allerdings zulasten der Bandbreite.

  • Mehrere Clients sind kein Problem. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Host-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die erweiterten Client-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Big-Picture-Modus ist per Y-Button wählbar, ob das Spiel lokal oder per Stream starten soll. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit 2.4-GHz-WLAN (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wolfenstein mit Gigabit-Ethernet (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 1080p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lego Der Hobbit mit 720p-Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Spiele lassen sich vom Client aus auf dem Host installieren. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Ersteinrichtung ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... umfasst beispielsweise DirectX. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Epic Redist Package erfordert ein paar Klicks am Host. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Launcher von Steam-Spielen überträgt  In-Home Streaming im Vollbild. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Star Citizen per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diablo 3 per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Rollenspiel muss ohne Launcher im Fenster starten. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Halo per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Starship Troopers per In-Home Streaming (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die erweiterten Client-Optionen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Gerade wenn auf einen HTPC oder ein Notebook gestreamt wird, das im Wohnzimmer an einen Fernseher angeschlossen ist, und das Spiel per Gamepad gesteuert wird, empfehlen wir eine Bildrate von 30 fps beziehungsweise 30 Hz. Einige Titel wie Borderlands 2 bieten entsprechende Optionen im Menü an, alternativ ist eine solche Bildratenbegrenzung im Treiber (Nvidia) oder mit Tools wie dem MSI Afterburner einstellbar.

Das Audiosignal wird nur stereo übertragen, wer also auf Mehrkanalsound im Wohnzimmer hofft, muss derzeit darauf verzichten. Ebenfalls noch nicht möglich ist das Streaming von Mikrofonton am Client, Gespräche während des Spielens klappen also nicht (Skype vom Client bietet sich als Workaround an).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Steam In-Home Streaming im Test: Remote-Gaming im Wohnzimmer für FortgeschritteneEtwas holprig in der Praxis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

thelof 26. Jul 2014

... und zwar mit Battlelogium - das vereint Battlelog + Battlefield in einem DirectX...

insi0815 04. Jul 2014

Im Bericht wird mehrfach von einem Hardware Decoder auf dem Clienten gesprochen... Das...

It's me, Mario 31. Mai 2014

Wäre wohl einfacher die Powermaschine im Wohnzimmer aufzustellen und die Office...

gadthrawn 28. Mai 2014

Die sind nur teilweise unabhängig. Die AMD hat z.b. keine Grafikkausgabe, sie schriebt...

Mixermachine 27. Mai 2014

WAF ->> women- acceptance - factor


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /