Abo
  • Services:

Steam Hardware: Virtual Reality wächst langsam - aber stetig

Auf sehr niedrigem Niveau, aber immerhin: Der Anteil der PC-Spieler mit eigenem Virtual-Reality-Headset hat sich 2018 fast verdoppelt. Im neuen Jahr könnte sich das Wachstum dank neuer Geräte beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit Oculus Go
Artwork mit Oculus Go (Bild: Oculus VR)

Es ist kein Geheimnis, dass sich die Hersteller von Virtual-Reality-Hardware und -Software schwer tun mit dem Aufbau eines funktionierenden Marktes. Ganz langsam steigt allerdings der Anteil der PC-Spieler mit eigenem Headset: Die Webseite Upload VR hat herausgefunden, dass sich der Anteil der Besitzer eines solchen Geräts im Jahresverlauf 2018 von etwas über 0,4 Prozent auf rund 0,8 Prozent erhöht hat.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Die Daten basieren auf dem Hardware Survey von Steam, die Betreiber Valve einmal im Monat bei einem zufällig ausgewählten Teil seiner Mitglieder nach deren Zustimmung erfasst. Trotz methodischer Probleme - etwa, dass eher Hardcorespieler auf Steam zu finden sein dürften - ist zumindest die Anzahl der untersuchten Spiele-PCs relativ hoch. Die Hersteller der Head Mounted Displays selbst geben so gut wie nie interne Daten preis.

Laut Upload VR hat konnte bei den Spielern auf Steam im Jahr 2018 vor allem Oculus mit seinen VR-Geräten zulegen, nämlich um rund 85 Prozent auf einen Marktanteil von 0,37 Prozent. HTC Vive konnte um rund 65 Prozent auf einen Marktanteil von 0,33 Prozent wachsen. Die Mixed-Reality-Plattform hatte Anfang 2018 einen noch nicht messbaren Marktanteil, zum Ende des Jahres lag er dann bei 0,07 Prozent.

Steam hat ungefähr 90 Millionen Nutzer, was theoretisch rund 720.000 PC-Spieler mit VR-Headset bedeuten würde. Für die Hersteller der Geräte ist das vermutlich längst nicht ausreichend: Oculus hatte im September 2018 gesagt, dass für ein funktionierendes Geschäftsmodell jede der Plattformen um die 10 Millionen Nutzer haben müsste. Selbst wenn man bedenkt, dass sicherlich nicht jeder Nutzer etwa seine Rift auf Steam verwendet, dürfte der Markt in absoluten Zahlen für dieses Ziel noch viel zu klein sein.

Oculus will im Frühjahr 2019 ein Headset namens Quest für rund 400 US-Dollar auf den Markt bringen. Es verfügt über Inside-out-Tracking, funktioniert ohne Kabel oder einen anderweitig gekoppelten PC und kommt auch ohne Anbindung an ein Smartphone aus, dürfte allerdings spürbar weniger leistungsfähig als die Rift sein. Außerdem arbeitet das zu Facebook gehörende Unternehmen Gerüchten zufolge an einer nur dezent verbesserten Version der Rift, die mit dem Namenszusatz S erscheint. Bei HTC Vive soll ein neues Headset unter anderem eine Sichtweite von 135 Grad bieten.

Die bislang bei Spielern erfolgreichste VR-Plattform taucht in diesen Ergebnissen übrigens gar nicht auf: Sony hat nach eigenen Angaben von seiner Playstation VR zwischen dem Marktstart im Oktober 2016 und dem Sommer 2018 rund drei Millionen Exemplare abgesetzt. Vermutlich dürfte dank starker Spiele wie Tetris Effect das Jahresendgeschäft 2018 ganz ordentlich gelaufen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

schueppi 07. Jan 2019

Danke für die Informationen :)

yumiko 04. Jan 2019

Hat Tekken 7 nicht auch VR Support?


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /