Steam Hardware: Virtual Reality wächst langsam - aber stetig

Auf sehr niedrigem Niveau, aber immerhin: Der Anteil der PC-Spieler mit eigenem Virtual-Reality-Headset hat sich 2018 fast verdoppelt. Im neuen Jahr könnte sich das Wachstum dank neuer Geräte beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork mit Oculus Go
Artwork mit Oculus Go (Bild: Oculus VR)

Es ist kein Geheimnis, dass sich die Hersteller von Virtual-Reality-Hardware und -Software schwer tun mit dem Aufbau eines funktionierenden Marktes. Ganz langsam steigt allerdings der Anteil der PC-Spieler mit eigenem Headset: Die Webseite Upload VR hat herausgefunden, dass sich der Anteil der Besitzer eines solchen Geräts im Jahresverlauf 2018 von etwas über 0,4 Prozent auf rund 0,8 Prozent erhöht hat.

Stellenmarkt
  1. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
  2. Bereichs-Informationssicherh- eitsbeauftragte*r (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr ... (m/w/d)
    Stadt Köln Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln
Detailsuche

Die Daten basieren auf dem Hardware Survey von Steam, die Betreiber Valve einmal im Monat bei einem zufällig ausgewählten Teil seiner Mitglieder nach deren Zustimmung erfasst. Trotz methodischer Probleme - etwa, dass eher Hardcorespieler auf Steam zu finden sein dürften - ist zumindest die Anzahl der untersuchten Spiele-PCs relativ hoch. Die Hersteller der Head Mounted Displays selbst geben so gut wie nie interne Daten preis.

Laut Upload VR hat konnte bei den Spielern auf Steam im Jahr 2018 vor allem Oculus mit seinen VR-Geräten zulegen, nämlich um rund 85 Prozent auf einen Marktanteil von 0,37 Prozent. HTC Vive konnte um rund 65 Prozent auf einen Marktanteil von 0,33 Prozent wachsen. Die Mixed-Reality-Plattform hatte Anfang 2018 einen noch nicht messbaren Marktanteil, zum Ende des Jahres lag er dann bei 0,07 Prozent.

Steam hat ungefähr 90 Millionen Nutzer, was theoretisch rund 720.000 PC-Spieler mit VR-Headset bedeuten würde. Für die Hersteller der Geräte ist das vermutlich längst nicht ausreichend: Oculus hatte im September 2018 gesagt, dass für ein funktionierendes Geschäftsmodell jede der Plattformen um die 10 Millionen Nutzer haben müsste. Selbst wenn man bedenkt, dass sicherlich nicht jeder Nutzer etwa seine Rift auf Steam verwendet, dürfte der Markt in absoluten Zahlen für dieses Ziel noch viel zu klein sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Oculus will im Frühjahr 2019 ein Headset namens Quest für rund 400 US-Dollar auf den Markt bringen. Es verfügt über Inside-out-Tracking, funktioniert ohne Kabel oder einen anderweitig gekoppelten PC und kommt auch ohne Anbindung an ein Smartphone aus, dürfte allerdings spürbar weniger leistungsfähig als die Rift sein. Außerdem arbeitet das zu Facebook gehörende Unternehmen Gerüchten zufolge an einer nur dezent verbesserten Version der Rift, die mit dem Namenszusatz S erscheint. Bei HTC Vive soll ein neues Headset unter anderem eine Sichtweite von 135 Grad bieten.

Die bislang bei Spielern erfolgreichste VR-Plattform taucht in diesen Ergebnissen übrigens gar nicht auf: Sony hat nach eigenen Angaben von seiner Playstation VR zwischen dem Marktstart im Oktober 2016 und dem Sommer 2018 rund drei Millionen Exemplare abgesetzt. Vermutlich dürfte dank starker Spiele wie Tetris Effect das Jahresendgeschäft 2018 ganz ordentlich gelaufen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /