Abo
  • Services:

Steam Gaming Machine: Mit Dampf ins Wohnzimmer streamen

Valve hat die Betaversion von Steam um ein verstecktes Menü für In-Home Streaming erweitert, damit ist das Streamen von Spielen möglich. Später soll die Funktion einen Steam-Account über mehrere Systeme hinweg verknüpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Betaversion von Steam gibt einen Ausblick auf das In-Home Streaming.
Die Betaversion von Steam gibt einen Ausblick auf das In-Home Streaming. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie die inoffizielle Steam Database berichtet, hat Valve die aktuelle Steam-Beta mit einer rudimentären Unterstützung für In-Home Streaming versehen. Genauer gesagt offenbart sich im Big Picture Modus auf Umwegen ein Menü, das diese Funktion ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Mediashop Deutschland Vertriebs GmbH, Lindau

Egal ob unter Windows, Linux oder Steam OS: In-Home Streaming ermöglicht es, sich an mehreren Computern oder zukünftig auch Steam Gaming Machines mit demselben Steam-Account einzuloggen. Per Streaming-Funktion kann beispielsweise vom leistungsstarken Desktoprechner ein Spiel installiert, gestartet und an den schwächeren HTPC im Wohnzimmer gesendet werden. Als Steuerung bietet sich ein Gamepad wie der Steam Controller an, da die Streaming-Funktion derzeit nur im Big Picture Modus verfügbar ist.

Das Menü für In-Home Streaming, das durch das Umschreiben einer XML-Datei sichtbar wird, bietet diverse Optionen - diese sind aber noch nicht lauffähig. So sind die Datentransferrate des Streamings und die Bildrate künftig anpassbar. Valve empfiehlt zudem, die Auflösung des Spiels bei Streamingproblemen zu reduzieren, denn eine höhere Anzahl an Pixeln erfordert eine höhere Datentransferrate.

Eine ähnliche Funktion wie das In-Home Streaming bietet Nvidias Shield, eine Hardwarebeschleunigung scheint Valve ebenfalls zu nutzen. Nvidias Kepler-Grafikkarten verfügen über eine spezielle H.264-Codec-Engine, die Prototypen der Steam Gaming Machines basieren auf dieser GPU-Architektur.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€

Julius Csar 22. Jan 2014

Ich hätte gedacht, dass mit Streaming das Übertragen von aus dem Internet...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2013

Mir war zwar mehr oder weniger klar das Newell auf der LinuxCon fast eine halbe Stunde...

c80 15. Okt 2013

bei mir im Wohnzimmer siehts auch so aus ;)

capprice 15. Okt 2013

240p geht immer :P

dEEkAy 15. Okt 2013

Ich muss schon sagen, bei dem Gamepad haben die sich schon was gedacht. Kombiniert mit...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /