Abo
  • Services:

Steam: Game-Engine Leadwerks für Linux verfügbar

Die Indie-Game-Engine Leadwerks ist ein Jahr nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne nun auch offiziell für Linux über Steam verfügbar. Die proprietäre Engine erlaubt die Programmierung mit Lua und C++.

Artikel veröffentlicht am ,
Leadwerks unter Linux ist nun via Steam verfügbar.
Leadwerks unter Linux ist nun via Steam verfügbar. (Bild: Leadwerks)

Etwas über ein Jahr nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne via Kickstarter ist die Indie-Game-Engine Leadwerks nun offiziell für Linux über den Steam-Client verfügbar. Die Engine konnte bereits seit einiger Zeit über den Ubuntu Store und über Steam als Beta getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising

Mit der Leadwerks-Engine soll es vergleichsweise einfach sein, Spiele zu erstellen. Das selbst gesetzte Ziel des kleinen Unternehmens ist es, mit Hilfe der Engine aus Spielern Spieleentwickler werden zu lassen. So erlauben die verfügbaren Standard-Lizenzen das Erstellen von beliebig vielen kommerziellen Spielen in C++ oder der Skriptsprache Lua, ohne dass dafür weitergehende Zahlungen notwendig wären. Ein einmaliger Kauf genügt.

Einfache Wiederverwendbarkeit

Dank der offiziellen Veröffentlichung für Linux unter Steam können nun auch Spiele für die Plattform mit der Engine veröffentlicht werden. Zudem kann auf Inhalte zugegriffen werden, die im Steam Workshop erschienen sind. Den Entwicklern zufolge sollen sich bereits existierende Spiele für Windows ohne Veränderungen oder Neukompilierungen unter Linux verwenden lassen.

Von der Veröffentlichung für Steam auf Linux erhofft sich Leadworks außerdem eine größere Verbreitung für konsolenartige Spiele im Wohnzimmer. Auch wenn sich das Betriebssystem SteamOS noch in Entwicklung befindet und die dazugehörigen Steam Machines noch nicht erhältlich sind, können Indie-Entwickler bereits Spiele dafür erstellen.

Die Software, die Grafiken mittels OpenGL 4.0 darstellt, steht in der günstigsten Variante, die nur Lua-Skripting erlaubt, für rund 93 Euro bereit. Zur Programmierung zusätzlich in C++ wird der doppelte Betrag fällig. Darüber hinaus sind Gruppenlizenzen erhältlich und auf Anfrage auch der Zugriff auf den Quellcode.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)

TarikVaineTree 27. Aug 2014

Jede pro Linux Bewegung freut mich ohnehin. Solche für SteamOS oder zumindest Linux Steam...

bassfader 27. Aug 2014

Es ist ein großer Unterschied ob man schreibt "Mit Leadwerks wirst du zum profi" oder ob...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /