Abo
  • IT-Karriere:

Steam: Game-Engine Leadwerks für Linux verfügbar

Die Indie-Game-Engine Leadwerks ist ein Jahr nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne nun auch offiziell für Linux über Steam verfügbar. Die proprietäre Engine erlaubt die Programmierung mit Lua und C++.

Artikel veröffentlicht am ,
Leadwerks unter Linux ist nun via Steam verfügbar.
Leadwerks unter Linux ist nun via Steam verfügbar. (Bild: Leadwerks)

Etwas über ein Jahr nach der erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne via Kickstarter ist die Indie-Game-Engine Leadwerks nun offiziell für Linux über den Steam-Client verfügbar. Die Engine konnte bereits seit einiger Zeit über den Ubuntu Store und über Steam als Beta getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Mit der Leadwerks-Engine soll es vergleichsweise einfach sein, Spiele zu erstellen. Das selbst gesetzte Ziel des kleinen Unternehmens ist es, mit Hilfe der Engine aus Spielern Spieleentwickler werden zu lassen. So erlauben die verfügbaren Standard-Lizenzen das Erstellen von beliebig vielen kommerziellen Spielen in C++ oder der Skriptsprache Lua, ohne dass dafür weitergehende Zahlungen notwendig wären. Ein einmaliger Kauf genügt.

Einfache Wiederverwendbarkeit

Dank der offiziellen Veröffentlichung für Linux unter Steam können nun auch Spiele für die Plattform mit der Engine veröffentlicht werden. Zudem kann auf Inhalte zugegriffen werden, die im Steam Workshop erschienen sind. Den Entwicklern zufolge sollen sich bereits existierende Spiele für Windows ohne Veränderungen oder Neukompilierungen unter Linux verwenden lassen.

Von der Veröffentlichung für Steam auf Linux erhofft sich Leadworks außerdem eine größere Verbreitung für konsolenartige Spiele im Wohnzimmer. Auch wenn sich das Betriebssystem SteamOS noch in Entwicklung befindet und die dazugehörigen Steam Machines noch nicht erhältlich sind, können Indie-Entwickler bereits Spiele dafür erstellen.

Die Software, die Grafiken mittels OpenGL 4.0 darstellt, steht in der günstigsten Variante, die nur Lua-Skripting erlaubt, für rund 93 Euro bereit. Zur Programmierung zusätzlich in C++ wird der doppelte Betrag fällig. Darüber hinaus sind Gruppenlizenzen erhältlich und auf Anfrage auch der Zugriff auf den Quellcode.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 44,99€
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

TarikVaineTree 27. Aug 2014

Jede pro Linux Bewegung freut mich ohnehin. Solche für SteamOS oder zumindest Linux Steam...

bassfader 27. Aug 2014

Es ist ein großer Unterschied ob man schreibt "Mit Leadwerks wirst du zum profi" oder ob...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /