Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork einer Skyrim-Mod auf Steam
Artwork einer Skyrim-Mod auf Steam (Bild: Steam)

Steam: Gabe Newell über kostenpflichtige Mods

Artwork einer Skyrim-Mod auf Steam
Artwork einer Skyrim-Mod auf Steam (Bild: Steam)

Viele Spieler ärgern sich darüber, dass Mods auf Steam erstmals verkauft statt kostenlos vertrieben werden. Jetzt hat sich Valve-Chef Gabe Newell zu der Sache geäußert und bei einigen Punkten Verbesserungen angekündigt.

Anzeige

"Unser Ziel ist es, Modding sowohl für Spieler als auch für Autoren attraktiver zu gestalten", sagte Valve-Chef Gabe Newell in einer öffentlichen Fragerunde zu kostenpflichtigen Mods auf Reddit. "Wenn das nicht funktioniert, hören wir wieder damit auf. Derzeit bin ich optimistisch, dass es eine Verbesserung für beide ist, aber wir werden uns die Daten ganz genau ansehen und dann entscheiden."

Die kostenpflichtigen Mods gibt es seit kurzem auf Steam, bislang allerdings nur für das generell stark von Mod-Autoren unterstützte Skyrim. Laut Newell haben die Mods - von denen die teuerste rund 5,50 Euro kostet - bis Samstagabend einen Umsatz von insgesamt rund 10.000 US-Dollar erzielt. Derzeit seien die Kosten für Valve um ein Vielfaches höher, allein schon wegen der vielen zu bearbeitenden Mails.

Einige von der Community zuvor kritisierten Punkte kommen in der Diskussion nicht zur Sprache. So bleibt unklar, wie Valve mit Mods umgehen will, die andere Mods voraussetzen. Newell kündigt immerhin an, dass man an softwarebasierten Lösungen für fehlerhafte Anwendungen arbeite - bis zu deren Einsatz werde aber noch etwas Zeit vergehen.

Darauf angesprochen, dass die Autoren lediglich 25 Prozent der Umsatzerlöse erhalten, sagte Newell, dass der Gesamtanteil vom Publisher des Spiels festgelegt werde, im konkreten Fall also von Bethesda. Valve will demnächst den Programmierern der Mods die Möglichkeit geben, eine Option für freiwillige Zahlungen mit einem Mindestpreis auf Steam einzubauen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 28. Apr 2015

Genau daran habe ich auch gedacht :)

Dwalinn 28. Apr 2015

Aber es ist immer noch kostenlos.

Dwalinn 28. Apr 2015

Das man seine Mod verkaufen kann ist mir neu... soweit ich weiß sind die meisten auf...

Dwalinn 28. Apr 2015

Valve prüft doch die mods vorher... das ist doch einer der gründe warum sie 30% haben wollen.

Dwalinn 28. Apr 2015

+1 Da fragt man sich ob die Leute sich wirklich die mühe machen die Post zu lesen auf den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. afb Application Services AG, München
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Preis/Leistungssieger Tablets mit UMTS/LTE?

    pk_erchner | 09:26

  2. Re: Die sicheren Gewinner beim Goldrausch waren...

    divStar | 09:26

  3. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    dice2k | 09:26

  4. Re: künstliche Intelligenz

    minnime | 09:24

  5. Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne in...

    kayozz | 09:22


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel