Abo
  • Services:
Anzeige
Steam Family Sharing angekündigt
Steam Family Sharing angekündigt (Bild: Valve)

Steam Family Sharing Steam-Spiele mit bis zu zehn Freunden teilen

Valves Spieledownloaddienst Steam wird es Spielern künftig ermöglichen, ihre darüber erworbenen Spiele mit Familienmitgliedern und engen Freunden zu teilen. So können diese die gekauften Spiele auf ihrem Rechner kostenlos spielen.

Anzeige

Steam Family Sharing ermöglicht es Nutzern, ihre über Steam erworbene Spielesammlung mit engen Freunden und Familienmitgliedern zu teilen, so dass diese es auf ihrem PC, Mac oder Linux-Rechner spielen können. Mit bis zu zehn Personen kann sich ein Nutzer auf diesem Weg vernetzen, er erhält dann Zugriff auf dessen Spiele, sammelt aber in seinem eigenen Namen Steam Achievements und speichert auch die Spielstände in einem eigenen Account.

Sobald ein anderer Rechner über Steam für die Spielesammlung eines Nutzers autorisiert ist, stehen die auf diesem Rechner gekauften Spiele zum Download und zum Spielen zur Verfügung. Allerdings darf nicht mehr als einer ein Spiel zur gleichen Zeit spielen. Der Besitzer hat dabei immer Vorrang. Wer sich ein Spiel leiht, muss es also beenden, wenn der Verleihende es spielen will. Steam gewährt dem Zweitnutzer dann einige Minuten, um das Spiel zu beenden oder zu kaufen. So soll sichergestellt werden, dass der jeweilige Käufer seine Spiele jederzeit spielen kann.

Dabei werden immer ganze Spielesammlungen geteilt, nicht einzelne Spiele. Allerdings räumt Valve ein, dass es durchaus vorkommen kann, dass einzelne Titel vom Family-Sharing ausgenommen werden. Das gelte beispielsweise für Spiele, die zusätzliche Schlüssel, einen Account oder ein Abo von Dritten benötigen. Downloadinhalte können immer nur für gekaufte, nicht aber für geliehene Spiele erworben werden. Allerdings stehen diese Downloadinhalte dann allen verbundenen Spielern zur Verfügung. Regionale Beschränkungen bleiben erhalten, es wird also nicht möglich sein, ein Spiel durch das Familiy-Sharing in einer Region zu nutzen, für die das Spiel nicht freigegeben ist.

Steam Family Sharing soll ab der kommenden Woche 1.000 Nutzern im Rahmen eines Betatests zur Verfügung stehen. Wer daran teilnehmen will, soll der Family Sharing Group in der Steam-Community beitreten. Die ausgewählten Nutzer erhalten dann eine Einladung in das Betaprogramm.

Die Idee von Steam Family Sharing erinnert an Microsofts Pläne für die Xbox One: Auch Microsoft wollte es ermöglichen, dass Spiele, die per Download oder auf Datenträgern gekauft wurden, an enge Freunde und Familienmitglieder verliehen werden können. Allerdings nahm Microsoft von diesen Plänen nach massiver Kritik an dem dafür notwendigen DRM-System und Onlinezwang Abstand.


eye home zur Startseite
19Topgun93 08. Dez 2015

Hallo, auch wenn der Tread sehr Alt ist. Wollte ich noch zuletzt sagen, dass wenn der der...

IrgendeinNutzer 14. Sep 2013

Vielen Dank für den Link, das hatte mich schon lange sehr interessiert. 2 Wochen...

Aerouge 13. Sep 2013

Sorry, wenn ich das nicht klar gemacht habe. Das Family-Sharing war bei der X-Box One...

baldur 13. Sep 2013

Fürchte fast daß die Regelung beibehalten wird, da man sonst einfach Nutzergemeinschaften...

Bachsau 12. Sep 2013

Wenn sie die dann reaktivieren sind sie selber schuld. Also entweder harte Linie, oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. SOFTSHIP AG, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 395,00€
  2. 44,99€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Niaxa | 21:26

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 21:25

  3. Re: Frequenzvermüllung

    emuuu | 21:20

  4. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  5. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel