Abo
  • Services:

Steam Family Sharing: Spiele teilen für alle

Die Beta ist beendet, ab sofort steht Steam Family Sharing für alle zur Verfügung, die der Familie oder Mitgliedern des Freundeskreises Zugriff auf ihre Bibliothek gewähren wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Family Sharing angekündigt
Steam Family Sharing angekündigt (Bild: Valve)

Seit September 2013 hat Valve auf Steam das Family Sharing in der geschlossenen Beta getestet, jetzt steht es offiziell allen Mitgliedern zur Verfügung. Auf den deutschen Webseiten von Steam steht zwar noch das Wort "Beta". Die Funktion selbst ist in der Software aber trotzdem schon aktiviert.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Steam Family Sharing ermöglicht es Nutzern, ihre über Steam erworbene Spielesammlung mit engen Freunden und Familienmitgliedern zu teilen, so dass diese sie auf ihrem PC, Mac oder Linux-Rechner spielen können. Mit bis zu fünf Personen und auf höchstens zehn Geräten kann ein Nutzer seine Bibliothek teilen. Der Freundes- und Familienkreis erhält dann Zugriff auf Spiele, sammelt aber in eigenem Namen Achievements und speichert auch die Spielstände in einem eigenen Account.

Sobald ein anderer Rechner über Steam für die Spielesammlung eines Nutzers autorisiert ist, stehen die auf diesem Rechner gekauften Spiele zum Download und zum Spielen zur Verfügung. Allerdings können nicht mehrere Personen gleichzeitig auf eine Bibliothek zugreifen. Der Besitzer hat immer Vorrang. Wer sich ein Spiel leiht, muss es innerhalb von fünf Minuten beenden, wenn der Verleihende es spielen will.

Family Sharing setzt einen aktivierten Steam Guard in den Konteneinstellungen des Client voraus und wird dann im Menü über Einstellungen/Familie verwaltet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Crischi94 24. Aug 2015

Das ist vollkommen richtig! Hier kann man sehen, dass dies auch eine Art "Sicherheitsma...

Sparki 02. Apr 2015

Jeder kennt vermutlich schon die Funktion mit Family Sharing in Steam. Wenn derjenige...

dEEkAy 14. Mär 2014

Ich antworte mir mal selbst, hab's eben gefunden. Auf der Steam Seite dazu findet man...

M.Kessel 06. Mär 2014

Spiele, die ich später nicht weitergeben kann sind, im Vergleich zu Spielen ohne DRM...

nille02 04. Mär 2014

Geht nicht. Doppelte Spiele tauchen nicht in der Liste auf. Nur das was du nicht hast...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /