Steam: Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux

Das Anti-Cheat-Tool von Epic könnte deutlich mehr Spiele auf dem Steam Deck ermöglichen. Wie gut das System wird, muss sich aber erst zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Steam Deck könnte dank Anti-Cheat-Technik mehr Spiele-Portierungen erhalten.
Das Steam Deck könnte dank Anti-Cheat-Technik mehr Spiele-Portierungen erhalten. (Bild: Valve)

Spiele-Distributor Valve hat versprochen, für sein erstes eigenes Gaming-Handheld, das Steam Deck, aktiv mit den Herstellern von Anti-Cheat-Technik wie EAC and Battleye zusammenzuarbeiten, damit die Technik auch unter Linux läuft. Wie Epic nun mitteilt, sei dies für Easy Anti-Cheat (EAC) nun erfolgreich umgesetzt worden. Die Software läuft neben Linux damit künftig auch auf MacOS und nicht wie bisher nur unter Windows.

Stellenmarkt
  1. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
Detailsuche

Möglich mache das laut der Ankündigung die Kompatibilitätsschicht Wine sowie das von Valve darauf aufbauend erstellte Proton. Epic nutzt im Prinzip also auch für den Linux-Support weiter seinen Windows-Code anstelle eines nativen Ports der Technik. In der Ankündigung heißt es dazu: "Ab dem neuesten SDK-Release können Entwickler im Epic Online Services Developer Portal mit wenigen Klicks Anti-Cheat-Unterstützung für Linux über Wine oder Proton aktivieren."

Für Nutzer und künftige Käufer des Steam Deck, das eine Linux-Distribution als Basissystem verwendet, heißt das wohl zunächst, dass diese einfach mehr Spiele für die Plattform erwarten können. Immerhin machen einige große kommerzielle Spiele-Hersteller das Vorhandensein eines Anti-Cheat-Tools zur Voraussetzung für einen Port auf andere Systeme wie Linux. Dies fehlte bisher aber in vielen Fällen.

Ob und inwiefern sich die Anti-Cheat-Technik unter Linux gegen mögliche Versuche behaupten kann, diese zu umgehen, bleibt aber abzuwarten. So zeigten etwa Sicherheitsforscher schon vor Jahren gravierende Probleme in Anti-Cheat-Lösungen. Mit dem nun verfügbaren Linux-Support ergibt sich eventuell auch eine deutlich bessere Möglichkeit als bisher, die Techniken zu analysieren oder zu umgehen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Der Linux-Security-Entwickler Matthew Garrett schreibt dazu etwa auf Twitter: "Fasziniert zu sehen, wie dies auf einer Plattform funktionieren wird, die beliebige Modifikationen aller zugrundeliegenden Komponenten zulässt." Wie dies ausgehen wird, wird sich dann wohl spätestens mit der Verfügbarkeit des Steam Deck zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 26. Sep 2021 / Themenstart

Dan müßte man alles am Server rendern (Sichtbarkeit, Spiegelungen, Licht, Partikel...

George99 25. Sep 2021 / Themenstart

Hier seit 1995

Extrawurst 25. Sep 2021 / Themenstart

Noch mehr würde mich interessieren, wie es bei macOS aussieht. Dort lässt Apple ja seit...

Skalli 24. Sep 2021 / Themenstart

Zumindest nativ unter Linux. Neu ist, das EAC mit Wine zusammen arbeitet. Insofern ist...

Valanx 24. Sep 2021 / Themenstart

Eine gute Tat durch einen schlechten Menschen macht die Tat nicht schlecht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /