Abo
  • IT-Karriere:

Steam Direct: Valve will von Entwicklern 100 US-Dollar pro Spiel verlangen

Steam Direct wird für Spieleentwickler jeweils nach Projekt abgerechnet. Wer ein Spiel in das System einbringen will, muss 100 US-Dollar zahlen, was Missbrauch verhindern soll. Ab einem gewissen Umsatz gibt es das Geld von Valve zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Direct benötigt eine Einstellgebühr je Titel.
Steam Direct benötigt eine Einstellgebühr je Titel. (Bild: Valve)

Valve hat den Preis bekanntgegeben, den Entwickler für eine Veröffentlichung eines Spiels in Steam Direct bezahlen müssen. Steam Direct löst Steam Greenlight ab, das wegen Missbrauchs und schlechter Qualität geschlossen wird. Dafür wird Steam Direct aber teurer. Statt einmalig 100 US-Dollar zu zahlen, wird die Summe für jedes Projekt fällig. Damit hofft Valve, eine Steigerung der Qualität zu erreichen und den Missbrauch einzudämmen, da der Preis eine größere Hürde darstellt.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Einstellgebühr soll verrechnet werden, sobald der Titel 1.000 US-Dollar Umsatz erreicht hat, wie Valve Ars Technica mitteilte. Valve behält aber einen Teil des Umsatzes für sich, was eine wichtige Einnahmequelle bleibt.

Ein neuer Algorithmus samt manueller Zuarbeit soll zudem sicherstellen, dass Spieler nicht irgendwelche unabhängig entwickelte Titel vorgesetzt bekommen. Die Zeit des Stöberns soll sich laut Valve lohnen. Das ersetzt das Greenlight-Community-System, das mittlerweile ebenfalls missbraucht wird. Die Entscheidung über die Sichtbarkeit eines Titels liegt damit wieder bei Valve.

Wann Steam Direct gestartet wird, ist unbekannt. Erst in einem weiteren, das Thema abschließenden Blogpost will Valve einen Termin nennen. Demnach kann es nicht mehr allzu lange dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

Hotohori 06. Jun 2017

Tja, die bekommen die 100$ dann halt nicht wieder. Für Spiele mit Itemshop ist das auch...

Hotohori 06. Jun 2017

Gute Argumente, mal sehen ob das so aufgeht oder ob diese schwarzen Schafe wieder ein...

tomate.salat.inc 06. Jun 2017

Lese gerade den Gamestar-Artikel dazu. Einfach super :-)

MrReset 06. Jun 2017

gog.com sollte eine schicke Werbeaktion für Entwickler starten!

Der Held vom... 05. Jun 2017

Sollte man, muss man aber nicht. Wenn man es müsste, würde uns nicht so ziemlich jeder...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /