Steam Deck: Valves Fps-Limiter erhöht Akkulaufzeit deutlich

Das Steam Deck erhält einen dedizierten Schalter, um die Bildrate zu begrenzen: Mit 30 fps soll die Laufzeit bis zu 50 Prozent steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Deck mit Star-Wars-Titel
Steam Deck mit Star-Wars-Titel (Bild: Valve)

Bei einem Handheld oder Laptop macht es einen großen Unterschied, ob ein Spiel mit 30 fps oder mit 60 fps läuft - die Akkulaufzeit fällt mit der niedrigeren Bildrate deutlich höher aus. Das weiß auch Valve, weshalb das Steam Deck mit einem optionalen Frame-Limiter ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Laut Valves Pierre-Loup Griffais soll so die Abwägung zwischen mehr Performance und längerer Akkulaufzeit vereinfacht werden, da nur die wenigsten Titel über einen Bildratenbegrenzer verfügen und ansonsten der Grafikeintreiber verwendet oder Tools wie der Rivatuner Statistics Server (RTSS) installiert werden müssten.

Als Beispiel führte der Valve-Coder im Interview mit IGN an, dass Portal 2 ohne Fps-Limit für etwa vier Stunden gespielt werden könne. Mit einer Obergrenze von 30 Bildern pro Sekunde seien es hingegen fünf bis sechs Stunden, die das Steam Deck ohne Steckdose durchhält. Die Angabe klingt plausibel, ähnliche Ergebnisse lassen sich auch mit Nvidias Battery Boost bei Gaming-Laptops erreichen.

30 fps sind die Untergrenze

Griffais zufolge sind die 30 fps ein Richtwert: Auf dem Steam Deck sollen praktisch alle bei Steam verfügbaren Titel mit dieser Bildrate laufen, wenn sie in 1.280 x 720 Pixeln mit gegebenenfalls angepassten Details gerendert werden. "Das 30-fps-Ziel ist als Untergrenze für die Spielbarkeit zu verstehen", sagte er.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis heute sind 30 Bilder pro Sekunde vor allem bei Konsolen typisch, 60 fps hingegen selten - 120 fps kamen erst mit der Playstation 5 und Xbox Series X auf. Das Steam Deck nutzt ein Display mit 60 Hz, weshalb 30 fps bei 30 Hz mit korrektem Frame-Pacing kein Problem darstellen sollten. Das IPS-Panel unterstützt allerdings keine Variable Refresh Rate (VRR), weshalb beispielsweise 45 fps nicht mit 45 Hz dargestellt werden können.

Nintendo Switch Lite, Standard, grau

AMD-Chip und Preise ab 420 Euro

Die technische Basis des Steam Deck bildet ein System-on-a-Chip von AMD. Es weist vier Zen-2-Kerne, ein 128-Bit-Interface für LPDDR5-5500-Speicher und RDNA2-Grafikeinheit auf. Auf dem Steam Deck läuft mit SteamOS 3.0 eine Linux-Distribution mit Steam Play (Proton) für Spiele, allerdings lässt sich Windows 10 installieren.

Valve bietet das Handheld-System in drei Varianten an: Das für 420 Euro nutzt eine 64 GByte fassende eMMC, für 550 Euro gibt es eine 256 GByte große NVMe-PCIe-SSD. Das größte Modell für 680 Euro hat 512 GByte Speicherplatz mit höherer Geschwindigkeit und ein entspiegeltes Display, was den beiden kleineren Steam Decks fehlt. Wer heute bestellt, erhält sein Gerät frühestens Q2/2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 28. Jul 2021

Geht alles aber du willst es dennoch nicht. VRR ist dafür gut die Hardware so schnell...

dododo 26. Jul 2021

Welche Emulatoren laufen den nicht unter Linux? Oder ist das Ironie, welche auf dem...

FreiGeistler 26. Jul 2021

Ich game immer mit 30 FPS. Bei vollauslastung kommt es bei mir gerne zu Lags/Rucklern...

ms (Golem.de) 26. Jul 2021

Ich habe Proton noch extra benannt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window White 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • SanDisk Ultra microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /