Steam Deck: Valves Fps-Limiter erhöht Akkulaufzeit deutlich

Das Steam Deck erhält einen dedizierten Schalter, um die Bildrate zu begrenzen: Mit 30 fps soll die Laufzeit bis zu 50 Prozent steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steam Deck mit Star-Wars-Titel
Steam Deck mit Star-Wars-Titel (Bild: Valve)

Bei einem Handheld oder Laptop macht es einen großen Unterschied, ob ein Spiel mit 30 fps oder mit 60 fps läuft - die Akkulaufzeit fällt mit der niedrigeren Bildrate deutlich höher aus. Das weiß auch Valve, weshalb das Steam Deck mit einem optionalen Frame-Limiter ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Laut Valves Pierre-Loup Griffais soll so die Abwägung zwischen mehr Performance und längerer Akkulaufzeit vereinfacht werden, da nur die wenigsten Titel über einen Bildratenbegrenzer verfügen und ansonsten der Grafikeintreiber verwendet oder Tools wie der Rivatuner Statistics Server (RTSS) installiert werden müssten.

Als Beispiel führte der Valve-Coder im Interview mit IGN an, dass Portal 2 ohne Fps-Limit für etwa vier Stunden gespielt werden könne. Mit einer Obergrenze von 30 Bildern pro Sekunde seien es hingegen fünf bis sechs Stunden, die das Steam Deck ohne Steckdose durchhält. Die Angabe klingt plausibel, ähnliche Ergebnisse lassen sich auch mit Nvidias Battery Boost bei Gaming-Laptops erreichen.

30 fps sind die Untergrenze

Griffais zufolge sind die 30 fps ein Richtwert: Auf dem Steam Deck sollen praktisch alle bei Steam verfügbaren Titel mit dieser Bildrate laufen, wenn sie in 1.280 x 720 Pixeln mit gegebenenfalls angepassten Details gerendert werden. "Das 30-fps-Ziel ist als Untergrenze für die Spielbarkeit zu verstehen", sagte er.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bis heute sind 30 Bilder pro Sekunde vor allem bei Konsolen typisch, 60 fps hingegen selten - 120 fps kamen erst mit der Playstation 5 und Xbox Series X auf. Das Steam Deck nutzt ein Display mit 60 Hz, weshalb 30 fps bei 30 Hz mit korrektem Frame-Pacing kein Problem darstellen sollten. Das IPS-Panel unterstützt allerdings keine Variable Refresh Rate (VRR), weshalb beispielsweise 45 fps nicht mit 45 Hz dargestellt werden können.

Nintendo Switch Lite, Standard, grau

AMD-Chip und Preise ab 420 Euro

Die technische Basis des Steam Deck bildet ein System-on-a-Chip von AMD. Es weist vier Zen-2-Kerne, ein 128-Bit-Interface für LPDDR5-5500-Speicher und RDNA2-Grafikeinheit auf. Auf dem Steam Deck läuft mit SteamOS 3.0 eine Linux-Distribution mit Steam Play (Proton) für Spiele, allerdings lässt sich Windows 10 installieren.

Valve bietet das Handheld-System in drei Varianten an: Das für 420 Euro nutzt eine 64 GByte fassende eMMC, für 550 Euro gibt es eine 256 GByte große NVMe-PCIe-SSD. Das größte Modell für 680 Euro hat 512 GByte Speicherplatz mit höherer Geschwindigkeit und ein entspiegeltes Display, was den beiden kleineren Steam Decks fehlt. Wer heute bestellt, erhält sein Gerät frühestens Q2/2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 28. Jul 2021 / Themenstart

Geht alles aber du willst es dennoch nicht. VRR ist dafür gut die Hardware so schnell...

dododo 26. Jul 2021 / Themenstart

Welche Emulatoren laufen den nicht unter Linux? Oder ist das Ironie, welche auf dem...

FreiGeistler 26. Jul 2021 / Themenstart

Ich game immer mit 30 FPS. Bei vollauslastung kommt es bei mir gerne zu Lags/Rucklern...

ms (Golem.de) 26. Jul 2021 / Themenstart

Ich habe Proton noch extra benannt.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /