Steam Deck im Test: Valves PC-Handheld begeistert uns ständig!

AAA-Spiele, Indie-Titel, emulierte Games: Die Kombination aus AMDs Hardware und Valves SteamOS macht das Steam Deck einzigartig.

Ein Test von veröffentlicht am
Valves Steam Deck im Test
Valves Steam Deck im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Schreckmoment kam nach einigen Tagen: Wir waren gerade dabei, einige Emulatoren auf der Desktop-Oberfläche einzurichten, da schlug uns das Betriebssystem ein Update vor - geklickt, getan. Nur hing das Steam Deck danach im (vermeidbaren) Boot-Loop fest, der Recovery-Mode samt SteamOS-Image rettete uns aber schnell aus der Misere.

Vor allem aber brachten das SteamOS- sowie Steam-Client-Update viele wichtige Neuerungen und Verbesserungen für das Steam Deck, die wir zuvor vermisst hatten - beispielsweise einen Sperrbildschirm samt Pin sowie die Unterstützung für das fTPM, um Windows 11 zu installieren. Denn Valves PC-Handheld ist zwar keineswegs final, aber dennoch in der bereits vorliegenden Version ein tolles Gerät mit immensem Potenzial.

In diesem Test erläutern wir die Hardware und Software des Steam Deck, wobei der Fokus auf der Verwendung von SteamOS liegt. Der Hintergrund ist einfach: Mit Windows 10/11 fällt ungeachtet der größeren Spielekompatibilität viel von dem weg, was das System so einzigartig und funktional macht. Denn Valve hat Unmengen an Ideen in das SteamOS einfließen lassen, die etwa einem weitaus teureren Aya Neo Next fehlen.

Klobig wie das Aya Neo Next, aber ergonomischer

In diese Kategorie fallen beispielsweise die äußerst mächtigen Performance-Tools, die mit nur zwei oder drei Knopfdrücken für eine höhere Bildrate, ein glatteres Spielgefühl oder eine deutlich höhere Akkulaufzeit sorgen und uns - optional - eine immense Informationsmenge an die Hand geben, um das Steam Deck zu optimieren. Was Valve hier anbietet, hat uns mehr als nur einmal freudig grinsen lassen!

  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Der OneXPlayer oben, Valves Steam Deck in der Mitte, unten das Aya Neo Next (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
Valves Steam Deck (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
Steam Deck #1Steam Deck #2Steam Deck #3
Maße298 x 117 x 49 mm, 670 g298 x 117 x 49 mm, 670 g298 x 117 x 49 mm, 670 g
ChipAerith alias Van GoghAerith alias Van GoghAerith alias Van Gogh
CPU-Kerne4C/8T @ 3,5 GHz (Zen 2)4C/8T @ 3,5 GHz (Zen 2)4C/8T @ 3,5 GHz (Zen 2)
Grafikeinheit512 ALUs @ 1,6 GHz (RDNA2)512 ALUs @ 1,6 GHz (RDNA2)512 ALUs @ 1,6 GHz (RDNA2)
Speicher16 GByte LPDDR5-5500 @ 128 Bit16 GByte LPDDR5-5500 @ 128 Bit16 GByte LPDDR5-5500 @ 128 Bit
Storage #164 GByte eMMC (PCIe Gen2 x1)256 GByte NVMe (PCIe Gen3 x4)512 GByte NVMe (PCIe Gen3 x4)
Storage #2Micro-SD-KartenleserMicro-SD-KartenleserMicro-SD-Kartenleser
Touch-Display7 Zoll, 1280x800, 60 Hz, ~500 Nits7 Zoll, 1280x800, 60 Hz, ~500 Nits7 Zoll, 1280x800, 60 Hz, ~500 Nits
AnschlüsseUSB-C mit Displayport, AudioklinkeUSB-C mit Displayport, AudioklinkeUSB-C mit Displayport, Audioklinke
FunkBluetooth 5.0, 2x2 WiFi5 (802.11ac)Bluetooth 5.0, 2x2 WiFi5 (802.11ac)Bluetooth 5.0, 2x2 WiFi5 (802.11ac)
Akku40 Wattstunden, 45W-Netzteil40 Wattstunden, 45W-Netzteil40 Wattstunden, 45W-Netzteil
Preis420 Euro550 Euro680 Euro
Spezifikationen von Valves Steam Deck *entspiegelt
Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager Ticketing Systeme
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Aber der Reihe nach: Mit Maßen von 298 x 117 x 49 mm bei etwa 670 Gramm fällt das Steam Deck etwas breiter und dicker aus als das Aya Neo Next, wiegt jedoch nahezu genauso viel. Das dank 513 cd/m² sehr helle Touch-IPS-Display hat mit 7 Zoll (17,8 cm) eine identische Diagonale, die Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bei 60 Hz teilen sich beide Geräte ebenfalls. Das Valve-Handheld weist auch für kleine Hände eine exzellente Ergonomie auf, wobei es sich aufgrund des Gewichts empfiehlt, das Steam Deck bei längerer Nutzung auf den Oberschenkeln abzustützen. Die Nintendo Switch ist mit 239 x 102 x 13,9 mm bei 300 Gramm klar kompakter und leichter als das Steam Deck.

Unten rechts findet sich beim Steam Deck der Micro-SD-Kartenleser, oben sind die Lauter/Leiser-Tasten, die Audioklinke, die Lüfterschlitze, eine USB-C-Buchse samt Displayport 1.4 für externe 4K120/8K60-Monitore und der Power-Button. Die beiden Analog-Sticks, das D-Pad, die vier Aktionsknöpfe, die zwei digitalen und die zwei analogen Schulter-Trigger sowie die Select/Start-Buttons gehören zur Handheld-Standardausstattung. Hinzu kommen vier optionale Grifftasten an der Hinterseite, sprich L4/L5 und R4/R5, sowie ein Gyroskop. Alle fünf Eingabemethoden werden von Spielen standardmäßig nicht genutzt, außer wir schalten sie vorher explizit ein.

Von ähnlichen Geräten unterscheidet sich Valves Steam Deck durch die beiden Trackpads und die leider arg schwammigen Steam/Schnellzugriff-Tasten, wobei Letzteren im Alltag eine große Bedeutung zukommt. Schauen wir uns an, warum das so ist und wie sie einzusetzen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
SteamOS macht Steam Deck einzigartig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


nille02 14. Mai 2022 / Themenstart

Leider nein. Ich habe es gerade eben mal mit Rime aus dem Epic Store versucht. Ich hatte...

junichs 13. Mai 2022 / Themenstart

Oder hole dir die Ayn Odin in der günstigsten Variante 180¤ + Zoll und versand => ~230...

ms (Golem.de) 12. Mai 2022 / Themenstart

Ja, hab's deswegen lobend im Text erwähnt =)

nille02 09. Mai 2022 / Themenstart

Wäre schön wenn es hier mal weiter geht. damit meine ich nicht nur die Windows Treiber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 15.5 und MacOS 12.4
    Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 15.5 und MacOS 12.4

    Apple hat seine Betriebssysteme iOS 15.5 für die iPads, MacOS 12.4 für die Macs und iPadOS 15.5 für die iPads veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /