Abo
  • Services:

Steam-Controller-Technik angesehen: Das ultimative Linux-Gamepad braucht noch Zeit

Endlich gibt es mit dem Steam Controller auch für Linux ein offiziell vom Hersteller unterstütztes Gamepad. Die aktuellen Möglichkeiten damit sind aber enttäuschend. Ein Blick auf die Linux-Technik des Gamepads liefert dafür schnell Erklärungen. Diese lassen aber auch hoffen für die Zukunft.

Artikel von veröffentlicht am
Auch unter Linux kann der Steam Controller noch nicht voll überzeugen.
Auch unter Linux kann der Steam Controller noch nicht voll überzeugen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Dass der Steam Controller den Nutzern einiges an Umgewöhnung abverlangt und derzeit für viele Spiele nur als bedingt einsatzbereit gelten kann, hat sich in einem ausführlichen Test unter Windows bereits gezeigt. Das Gamepad wird aber auch mit den Steam Machines ausgeliefert und ist damit das erste Gerät seiner Klasse, das offiziell vom Hersteller für die Nutzung mit Linux unterstützt wird. Die Hoffnung auf einen vielseitig einsetzbaren Controller, der vor allem ohne jegliches Gefrickel unter Linux läuft, wird jedoch schnell enttäuscht.

Kernel-Unterstützung für den Steam Controller

Inhalt:
  1. Steam-Controller-Technik angesehen: Das ultimative Linux-Gamepad braucht noch Zeit
  2. Standard-Mapping oder Multifunktionsgerät für Hardware-Hacker

Valve hat bei der Entwicklung der Steam Machines dafür gesorgt, dass der dazugehörige Controller mittlerweile in jeder Linux-Distribution zumindest theoretisch problemlos erkannt und genutzt werden kann. Dazu sind auch führende Kernel-Hacker wie Greg Kroah-Hartman frühzeitig mit Prototypen sowie der finalen Version des Gamepads ausgestattet worden. Ein derartiger Support durch langjährige Linux-Entwickler gilt gemeinhin als Garantie für die bestmögliche Hardwareunterstützung mit Hilfe der entsprechenden Treiber.

Schon beim ersten Start einer Steam Machine, die direkt in den Big-Picture-Mode bootet, lässt sich der Steam Controller wie erwartet sofort einsetzen. Analog zu dem Erlebnis unter Windows ist dabei die ungewohnte Handhabung des Geräts das mit Abstand größte Problem. Viel mehr als ein schneller Test zum Verifizieren der Funktion mit einer der bekannten Linux-Distributionen sollte schließlich nicht mehr nötig sein.

  • Der Steam Controller von vorne (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Rückseite des Steam Controllers
  • Das Batteriefach scheppert meist ein wenig beim Öffnen. Jeweils eine Batterie wird in den Griffen eingelegt.
  • Analogstick und die Knöpfe A, B, X und Y sind nicht ideal platziert.
  • Der Steam Controller bietet auf jeder Seite drei rückwärtige Knöpfe.
  • Über ein Micro-USB-Kabel kann der Controller auch verkabelt statt kabellos genutzt werden.
  • Wir aktualisieren die Firmware.
Analogstick und die Knöpfe A, B, X und Y sind nicht ideal platziert.

Doch als wir das zum Controller gehörende USB-Dongle in einen Rechner mit einem Opensuse Tumbleweed stecken, passiert zunächst gar nichts. Das Verhalten tritt auch bei Ubuntu 14.04 mit Langzeitunterstützung auf.

Update, Steam-Download oder von Hand nacharbeiten

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach
  2. Siltronic AG, Burghausen

Zwar wird das Gerät am USB-Port erkannt, was die Ausgabe des Befehls lsusb bestätigt, doch der Steam Controller ist nicht direkt benutzbar wie mit der Steam Machine. Nach einer kurzen Recherche war der Grund schnell gefunden: Die Udev-Regeln fehlten auf unseren Systemen. Der Controller war damit nicht einsatzfähig. Für die zurzeit gepflegten Ubuntu-Versionen sind die Regeln aber inzwischen als Update erschienen, so dass eine Aktualisierung zur Benutzung ausreichen sollte, falls sie nicht sowieso schon durchgeführt wurde.

Für Nutzer anderer Linux-Distributionen, in denen die notwendigen Udev-Regeln noch nicht standardmäßig bereitstehen, bleiben prinzipiell zwei Möglichkeiten, um den Controller benutzen zu können: Zum einen können die Regeln schnell in eine Textdatei geschrieben werden, zum anderen sollte der Start des Steam-Clients dafür sorgen, dass der Controller erkannt wird und dann zur Verfügung steht.

Tastatur- und Mausemulation statt Joystick

So kann dann, wie unter Windows auch, das rechte Touchpad auf dem Controller zum Bewegen des Mauszeigers genutzt werden und das Steuerkreuz dient der Navigation analog zu den Pfeiltasten einer Tastatur. Der rechte Schultertrigger löst einen Linksklick aus, der linke Trigger einen Rechtsklick. Anders als bei bisherigen Gamepads, wie etwa den Xbox-360-Controllern, ist eine Konfiguration des Steam Controllers über die bekannten Werkzeuge von Linux aber noch nicht möglich.

So gibt es zum Beispiel in den Linux-Desktops Einstellungsoptionen für Geräte, die als Joystick erkannt werden, wie eben die Xbox-360-Controller. Doch der Steam Controller wird eben nicht als Joystick erkannt, sondern als Tastatur und Maus. Und die technischen Details dazu sind sogar noch etwas komplizierter.

Standard-Mapping oder Multifunktionsgerät für Hardware-Hacker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

spiderbit 21. Nov 2015

deine Grundaussage ist aber falsch, ist die Spieleunterstuetzung fuer Linux sehr sehr...

dEEkAy 20. Nov 2015

Bluetooth? Wirklich? Wusste gar nich, dass der Steam Controller per Bluetooth funkt...

MatroxVS3dfx 20. Nov 2015

Ich bin ein Kind der Arcade Prügel Generation und besitzt einen Xbox 360, PS4 controller...

dEEkAy 19. Nov 2015

Ich habe immer mehr das Gefühl, die Leute verstehen nicht wozu es den Steam Controller...

SoniX 19. Nov 2015

Kann ich mal nachsehen. Naja wenn ich mir den Artikel so durchlese wo man neueste...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /