• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Computerspiele boomen wegen Coronavirus

Bei Steam gab es neue Rekorde, auch Dienste wie Xbox Live werden stärker genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ring Fit Adventure
Artwork von Ring Fit Adventure (Bild: Nintendo)

Genau 1.024.845 Spieler haben sich am 15. März 2020 gleichzeitig mit Counter-Strike: Global Offensive beschäftigt. Damit hat das Actionspiel von Valve einen neuen Rekord aufgestellt - und den gerade mal einen Tag alten Rekord gebrochen, bei dem Counter-Strike erstmals die Zahl von mehr als einer Million Spieler erreicht hat. Schon Anfang März 2020 wurde ein neuer Rekord aufgestellt: Rund 924.000 Spieler waren damals online. Davor hatte es jahrelang keinen derartigen Höchststand gegeben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen

Auch auf der ebenfalls Valve gehörenden Plattform Steam wurde am 15. März mit 20.313.476 Millionen Nutzern ein neuer Rekord aufgestellt. Die Zahlen sind umso imposanter, als erst am 10. März 2020 über Battle.net - also nicht über Steam - das Actionspiel Warzone veröffentlicht wurde, das ebenfalls extrem erfolgreich gestartet ist. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben laut dem Entwicklerstudio Infinity Ward rund 6 Millionen Spieler in dem Battle-Royale-Ableger von Call of Duty gekämpft.

Einer der wesentlichen Gründe für die hohen Spielerzahlen dürften Angst und Ausgangssperren oder -beschränkungen wegen des Coronavirus sein. Das sorgt nicht nur bei Steam und Battle.net für hohe Nachfrage, sondern auch bei anderen Spielefirmen. "Ja, die Nutzung ist bei nahezu allem gestiegen", bestätigt Phil Spencer von Microsoft. Dort gab es dann tatsächlich Ausfälle bei Xbox Live, die nach ein paar Stunden aber behoben waren.

Davon abgesehen, scheint es aber keine nennenswerten Probleme mit Onlinediensten, Matchmaking oder den Spieleservern zu geben. Eines der größten Probleme für sportliche Spieler: Das für Fitnessübungen vor dem heimischen Fernseher gedachte Ring Fit Adventure (Ausprobiert auf Golem.de) für Nintendo Switch ist so gut wie überall ausverkauft. Hierzulande ist es über den Marktplatz von Amazon derzeit ab 160 Euro erhältlich - allerdings werden nur drei Exemplare offeriert (das teuerste für 280 Euro).

Generell scheint es in den von Ausgangssperren besonders betroffenen Ländern Italien und China trotz enorm gestiegener Onlinenutzung kaum Probleme mit den Providern zu geben. Nach ein paar kürzeren Ausfällen bei Kunden von Tencent in China hat das Unternehmen unter anderem den Spielern von Honor of Kings kostenlose Spieleinhalte angeboten. In den kommenden Tagen will die Firma ihre aktuellen Geschäftszahlen veröffentlichen, Analysten erwarten laut Yahoo Finance stark angestiegene Umsätze.

Kein Geld lässt sich dagegen bis auf weiteres mit Spielen und anderen Apps im App Store von Apple verdienen. Das Unternehmen hat beschlossen, dass Games rund um das Coronavirus und die damit verbundene Lungenkrankheit Covid-19 nicht zugelassen werden, sofern sie nicht der Information dienen und von "anerkannten Institutionen" stammen, schreibt unter anderem CNBC. Bereits in den vergangenen Tagen war das relativ populäre Spiel Plague Inc. aus dem Angebot entfernt worden.

Ebenfalls Einschränkungen gibt es in Pokémon Go: Dessen Betreiber Niantic hat laut Gamesindusty.biz einige Regeln geändert, so dass Spieler nun weniger nach draußen gehen müssen. So sind für das Ausbrüten von Eiern weniger Schritte nötig, es gibt mehr Belohnungen von Pokéstops und die Spawnraten sind höher als sonst.

In den ebenfalls von Niantic stammenden Spielen Wizards Unite (Harry Potter Go) und Ingress gibt es ähnliche Anpassungen. Aus der Community ist allerdings Kritik zu hören, dass es in den Titeln immer noch zu große Anreize gibt, die eigenen vier Wände zu verlassen. Niantic hat sich dazu noch nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 69,99€
  3. (-70%) 2,99€

wurstdings 17. Mär 2020 / Themenstart

Da sieht man mal, wo die Leute mit Humor leben ... :D

GIBCARDHOCK 16. Mär 2020 / Themenstart

Naja war für mich auch der Grund aufzuhören weil ich immer aus der arena geworfen worde...

Keksmonster226 16. Mär 2020 / Themenstart

Da steht auch beta dran

BlindSeer 16. Mär 2020 / Themenstart

Ist ein DRM Server bei dem alle anklopfen müssen eigentlich eine öffentliche...

jimbokork 16. Mär 2020 / Themenstart

a non economic crysis/war/desease pusches markets. there is always a way out ... just get...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /