• IT-Karriere:
  • Services:

Steam: Computerspiele boomen wegen Coronavirus

Bei Steam gab es neue Rekorde, auch Dienste wie Xbox Live werden stärker genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ring Fit Adventure
Artwork von Ring Fit Adventure (Bild: Nintendo)

Genau 1.024.845 Spieler haben sich am 15. März 2020 gleichzeitig mit Counter-Strike: Global Offensive beschäftigt. Damit hat das Actionspiel von Valve einen neuen Rekord aufgestellt - und den gerade mal einen Tag alten Rekord gebrochen, bei dem Counter-Strike erstmals die Zahl von mehr als einer Million Spieler erreicht hat. Schon Anfang März 2020 wurde ein neuer Rekord aufgestellt: Rund 924.000 Spieler waren damals online. Davor hatte es jahrelang keinen derartigen Höchststand gegeben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Auch auf der ebenfalls Valve gehörenden Plattform Steam wurde am 15. März mit 20.313.476 Millionen Nutzern ein neuer Rekord aufgestellt. Die Zahlen sind umso imposanter, als erst am 10. März 2020 über Battle.net - also nicht über Steam - das Actionspiel Warzone veröffentlicht wurde, das ebenfalls extrem erfolgreich gestartet ist. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben laut dem Entwicklerstudio Infinity Ward rund 6 Millionen Spieler in dem Battle-Royale-Ableger von Call of Duty gekämpft.

Einer der wesentlichen Gründe für die hohen Spielerzahlen dürften Angst und Ausgangssperren oder -beschränkungen wegen des Coronavirus sein. Das sorgt nicht nur bei Steam und Battle.net für hohe Nachfrage, sondern auch bei anderen Spielefirmen. "Ja, die Nutzung ist bei nahezu allem gestiegen", bestätigt Phil Spencer von Microsoft. Dort gab es dann tatsächlich Ausfälle bei Xbox Live, die nach ein paar Stunden aber behoben waren.

Davon abgesehen, scheint es aber keine nennenswerten Probleme mit Onlinediensten, Matchmaking oder den Spieleservern zu geben. Eines der größten Probleme für sportliche Spieler: Das für Fitnessübungen vor dem heimischen Fernseher gedachte Ring Fit Adventure (Ausprobiert auf Golem.de) für Nintendo Switch ist so gut wie überall ausverkauft. Hierzulande ist es über den Marktplatz von Amazon derzeit ab 160 Euro erhältlich - allerdings werden nur drei Exemplare offeriert (das teuerste für 280 Euro).

Generell scheint es in den von Ausgangssperren besonders betroffenen Ländern Italien und China trotz enorm gestiegener Onlinenutzung kaum Probleme mit den Providern zu geben. Nach ein paar kürzeren Ausfällen bei Kunden von Tencent in China hat das Unternehmen unter anderem den Spielern von Honor of Kings kostenlose Spieleinhalte angeboten. In den kommenden Tagen will die Firma ihre aktuellen Geschäftszahlen veröffentlichen, Analysten erwarten laut Yahoo Finance stark angestiegene Umsätze.

Kein Geld lässt sich dagegen bis auf weiteres mit Spielen und anderen Apps im App Store von Apple verdienen. Das Unternehmen hat beschlossen, dass Games rund um das Coronavirus und die damit verbundene Lungenkrankheit Covid-19 nicht zugelassen werden, sofern sie nicht der Information dienen und von "anerkannten Institutionen" stammen, schreibt unter anderem CNBC. Bereits in den vergangenen Tagen war das relativ populäre Spiel Plague Inc. aus dem Angebot entfernt worden.

Ebenfalls Einschränkungen gibt es in Pokémon Go: Dessen Betreiber Niantic hat laut Gamesindusty.biz einige Regeln geändert, so dass Spieler nun weniger nach draußen gehen müssen. So sind für das Ausbrüten von Eiern weniger Schritte nötig, es gibt mehr Belohnungen von Pokéstops und die Spawnraten sind höher als sonst.

In den ebenfalls von Niantic stammenden Spielen Wizards Unite (Harry Potter Go) und Ingress gibt es ähnliche Anpassungen. Aus der Community ist allerdings Kritik zu hören, dass es in den Titeln immer noch zu große Anreize gibt, die eigenen vier Wände zu verlassen. Niantic hat sich dazu noch nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

wurstdings 17. Mär 2020

Da sieht man mal, wo die Leute mit Humor leben ... :D

GIBCARDHOCK 16. Mär 2020

Naja war für mich auch der Grund aufzuhören weil ich immer aus der arena geworfen worde...

Keksmonster226 16. Mär 2020

Da steht auch beta dran

BlindSeer 16. Mär 2020

Ist ein DRM Server bei dem alle anklopfen müssen eigentlich eine öffentliche...

jimbokork 16. Mär 2020

a non economic crysis/war/desease pusches markets. there is always a way out ... just get...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /