Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Steam Broadcasting
Artwork von Steam Broadcasting (Bild: Valve Software)

Steam Broadcasting: Valve bietet Videoübertragungen

Artwork von Steam Broadcasting
Artwork von Steam Broadcasting (Bild: Valve Software)

Direkt im Client von Steam und über ausgewählte Browser lassen sich die Spielepartien von anderen Nutzern verfolgen - in der Betaversion funktioniert das schon. Mit dem Angebot namens Steam Broadcasting reagiert Valve auch auf den Erfolg von Twitch.

Anzeige

Valve bietet den Nutzern von Steam ab sofort die Möglichkeit, über einen neuen Dienst namens Steam Broadcasting die Partien von anderen Spielern zu verfolgen - ähnlich, wie es beim kürzlich von Amazon gekauften Videoportal Twitch bereits seit längerem möglich ist.

Das Ganze funktioniert denkbar einfach etwa über die Freundesliste, auch Auflösung und maximale Bildrate lassen sich komfortabel über das Optionenmenü einstellen. Die Anzahl der Zuschauer ist derzeit laut Valve limitiert - auf wie viele Nutzer gleichzeitig, sagt das Unternehmen allerdings nicht.

Für Broadcasting müssen die Teilnehmer entweder den Betaclient von Steam unter Windows 7 und 8 verwenden; andere Betriebssysteme sollen erst später unterstützt werden. Alternativ können die Nutzer laut dem offiziellen FAQ auch mit den aktuellen Versionen von Safari und Chrome zusehen.


eye home zur Startseite
Staddi 16. Dez 2014

Das liegt daran, dass die Mitarbeiter bei Valve zu großen Teilen wirklich selbst...

zaran83 03. Dez 2014

Endlich streaming wie es sein soll, die Kumpels drücken nen Knopf, kommen in den Chat und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    narfomat | 11:20

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel