Abo
  • Services:

Steam: British Telecom verklagt Steam wegen Patentverletzungen

Mit der Bibliothek, dem Chat und dem Messenger von Steam verstößt Valve gegen Patente von British Telecom - findet jedenfalls British Telecom. Das Unternehmen hat nun eine Klage eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve)

British Telecom (BT) hat im US-Bundesstaat Delaware eine Patentklage gegen Valve eingereicht - die Richter dort gelten als besonders entschlossen im Kampf gegen Patentverletzungen. In dem Streit geht es darum, dass Valve mit seinem Onlineshop Steam gegen vier Patente von BT verstößt - findet jedenfalls das Telekommunikationsunternehmen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Betroffen sind unter anderem die Bibliothek und der Messenger von Steam. Die betroffenen Technologien und Verfahren kommen nicht nur bei Steam zum Einsatz, sondern auch bei sehr vielen anderen Diensten im Netz.

BT sagt, dass Firmenvertreter schon seit Oktober 2015 versuchen, in Kontakt mit Valve zu treten, aber nie eine Antwort bekommen, berichtet unter anderem die BBC. Tatsächlich gilt Valve als sehr verschlossen, auch andere Firmen oder Pressevertreter erhalten auf Anfragen nur in absoluten Ausnahmefällen eine Reaktion.

Die Firma wurde erst im Juli 2016 wegen des Verdachts auf Förderung unerlaubten Glücksspiels verklagt, dabei geht es um den Handel mit Waffen-Skins.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Garius 03. Sep 2016

Bemerkenswert. +1

Der Held vom... 03. Sep 2016

Jepp, man trägt erst einmal nur die Kosten des Verfahrens. Die reinen Gerichtskosten...

Nudelarm 03. Sep 2016

Schon witzig; die Patente wurden '98 rum registriert und nun bemüht man sich "schon seit...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /