Abo
  • Services:
Anzeige
Xi3
Xi3 (Bild: Xi3 Corporation)

Steam Box: Valve investiert in Xi3

Xi3
Xi3 (Bild: Xi3 Corporation)

Sieht so die Steam Box aus? Das könnte gut sein, denn das eigentlich für industrielle Bedürfnisse gedachte Chassis ist Markenzeichen einer Firma namens Xi3 - und in die hat Valve investiert.

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 in Las Vegas hat Valve bekanntgegeben, dass das Unternehmen in den Hardwarehersteller Xi3 Corporation investiert hat. Über die Höhe der Beteiligung und weitere finanzielle Details schweigen die beiden Unternehmen. Allerdings zeigt Xi3 auf dem Stand von Valve eine speziell auf Spieler zugeschnittene Version seiner Xi3-Rechner. Sie unterstützt Steam und den Big-Picture-Modus, so dass es damit über eine Netzwerkverbindung möglich ist, PC-Spiele wie mit einer Konsole auch auf dem Wohnzimmer-TV zu nutzen.

Anzeige

Bei dem präsentierten Mini-PC handelt es sich um eine Entwicklerversion - Xi3 und Valve nennen es "Development Stage Product". Inwieweit das gezeigte Gerät die "offizielle" Steam Box wird - falls es so ein einzelnes, konkretes System überhaupt geben wird -, ist unklar. Welche Hardware zum Einsatz kommt, sagen die Unternehmen ebenfalls nicht. Auch über das Betriebssystem schweigen sie sich aus. Der Valve-Mitarbeiter Ben Krasnow hat Ende 2012 Golem.de gesagt, dass bei der Steam Box Linux, und nicht Windows, Verwendung finden werde.

Firmen als eigentliche Zielgruppe

Die Rechner von Xi3 waren ursprünglich für den Einsatz in der Industrie gedacht. Sie sind robust genug, um etwa den Betrieb in einem Auto zu überstehen. Außerdem sind sie modular aufrüstbar. Xi3 hat das traditionelle Motherboard in drei Module aufgeteilt: ein Prozessormodul sowie ein primäres und ein sekundäres I/O-Modul. Auf dem Prozessormodul sitzt neben der CPU auch das RAM, während sich auf dem primären I/O-Modul die meisten externen Kommunikationsschnittstellen befinden. Auf dem sekundären I/O-Modul sind Ethernet, Grafikchip und die Stromverbindungen untergebracht.

PCs von Xi3 sind in unterschiedlichen Ausstattungen mit Linux und Windows schon länger auch für private Anwender ab rund 500 US-Dollar erhältlich. Das Gehäuse sieht zwar schick aus, ist aber eigentlich so konstruiert, dass es sich mit Hilfe einer Haltevorrichtung hinter dem Monitor verstecken lässt.

Nachtrag vom 8. Januar 2013, 12:00 Uhr

Laut der Webseite Polygon.com trägt der bei Valve auf der CES 2013 gezeigte Prototyp den Codenamen "Piston". Der Rechner biete bis zu 1 Terabyte internen Speicher und sei aufrüstbar, so Xi3-Marektingchef David Politis. Einen Preis nennt Politis nicht, allerdings orientiere sich "Piston" an der leistungsstarken X7A-Linie von Xi3, und die koste um die 1.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
shine89 08. Jan 2013

Kannst du mehr über das PCoverIP schreiben? Würde mich stark interessieren, wie ihr das...

Grommit 08. Jan 2013

Bei dem ersten Blick auf das Gehäuse fiel mir gleich die Ähnlichkeit zur SGI Tezro auf.

derKlaus 08. Jan 2013

OK, Dann ists klar. Ich bin kein Fan vom an die Wand hängen, aber jedem das Seine.

blackout23 08. Jan 2013

Dann wäre es besser, wenn sie einen ARM Steam Client machen für Smartphones und eine 4te...

LH 08. Jan 2013

GW2 ist tatsächlich sehr Hardwareschonend. Natürlich läuft es nicht auf den höchsten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    david_rieger | 07:42

  2. Hilfe ohne Cookies sind wir geliefert.... Rumheul

    jones1024 | 07:41

  3. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    robinx999 | 07:26

  4. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    AllDayPiano | 07:23

  5. Re: Heult doch!

    whitbread | 07:19


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel