Steam Box: Gabe Newell sieht Apple als größte Herausforderung

Valve-Chef Gabe Newell sieht nicht Konsolen als größte Herausforderung für die Steam Box im Wohnzimmer - sondern mögliche neue Produkte von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Big Picture als Wegbereiter für den Spiele-PC im Wohnzimmer
Big Picture als Wegbereiter für den Spiele-PC im Wohnzimmer (Bild: Valve)

Gabe Newell fürchtet, dass Apple das Wohnzimmer erobert, bevor die PC-Industrie "die Kurve kriegt". Das und nicht etwa neue Konsolen sieht der Valve-Chef als die größte Herausforderung für die noch nicht erhältliche, auf PC-Hardware und Linux basierte Steam Box. Darüber sprach er laut Polygon vor Studenten der LBJ School of Public Affairs der University of Texas'.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Eine stark vereinfachte Wohnzimmerplattform von Apple könnte die Konsolenhersteller mühelos plätten, sagte Newell. "Die Frage ist, ob wir im PC-Bereich genug Fortschritte machen können, um uns dort zu etablieren und bessere Wege zu finden und auch noch bessere Wege zu finden, uns Mobilgeräten zu widmen, bevor Apple das Wohnzimmer übernimmt", zitiert Polygon Newell.

Gemeinsam stärker

Valve versucht, den PC mit der Steam Box nicht im Alleingang als offenere Alternative zu den Konsolen im Wohnzimmer zu etablieren. Auch andere Hersteller sollen in Lizenz eigene Steam-Box-Alternativen fertigen können. Zudem kann mit Funkadaptern, die etwa Miracast oder Grid nutzen, Spielgrafik vom vorhandenen PC etwa zum Fernseher oder Projektor im Wohnzimmer gestreamt werden oder auf beliebige andere Bildschirme und Endgeräte. Ein Partner ist dabei Nvidia mit Project Shield.

Bereits anlässlich der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 sagte Newell in einem Interview mit The Verge, er wolle auch mobile Endgeräte unterstützen. Die Steam Box trage intern den Projektnamen Bigfoot, und unter der Bezeichnung Littlefoot gebe es bereits Überlegungen, wie das System um Anwendungen für unterwegs erweitert werden könnte.

Big Picture Mode als Wegbereiter

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf die Steam Box brauchen PC-Nutzer allerdings nicht mehr zu warten, wenn sie ihre Spiele vom Sofa aus erleben wollen. Immer mehr Entwickler und längst nicht mehr nur solche von Indiegames passen ihre Spiele an den für die Steam-Box-Einführung strategisch wichtigen Big Picture Mode von Steam an, was alternativ zu Maus und Tastatur eine Steuerung mit Gamepads ermöglicht. Dabei profitiert Valve davon, mit seiner für Windows, Mac und Linux angebotenen Spieledownloadplattform Marktführer zu sein.

Wann die Steam Box erhältlich sein und wie sie letztlich aussehen wird, will Valve erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben. Das Hardwaredesign könnte aber von Xi3 kommen, einem Hersteller besonders kompakter und dennoch sehr modularer Mini-PCs. Valve investierte in Xi3, dessen Mini-PC Piston dadurch auf der CES 2013 besonders viel Aufmerksamkeit erhielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 01. Feb 2013

freut mich für dich. ich leiste mir auch einen 2. kühlschrank (1 essen, 1 getränke). und...

motzerator 01. Feb 2013

Apple wird sicher etwas tolles im Wohnzimmer starten, entweder mit einem eigenen...

msdong71 31. Jan 2013

Nicht ein einziges. Apple hat seine Office Apps, die Remote für iTunes und appletv...

msdong71 31. Jan 2013

was sollte apple von steam wollen? apple hat nen shop, ne box, nen touch controller und...

Clown 31. Jan 2013

Natürlich. Nicht umsonst gibt es da funktionierende Märkte. *g* Du meinst wohl ähnlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /