Abo
  • IT-Karriere:

Steadicam Volt: Steadicam-Halterung für die Hosentasche

Auf Kickstarter sorgt die Steadicam-Halterung Volt für Smartphones für Aufsehen. Die Steadicam Volt soll verwacklungsfreie Kamerafahren aus dem Handgelenk heraus ermöglichen, auch wenn der Kameramann schnell läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Steadycam Volt
Steadycam Volt (Bild: Kickstarter)

Die Steadicam Volt hält ein Smartphone im Querformat auch dann ruhig, wenn der Benutzer das Stativ schnell bewegt, dreht oder damit rennt. Die kardanische Aufhängung (Gimbal) wird über Kickstarter finanziert. Sie soll deutlich schneller arbeiten als das DJI Osmo Mobile oder andere, dreiachsige Gimbals, verspricht der Hersteller und hat auch ein Vergleichsvideo auf seiner Website veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Das Schwebestativ soll Geräte von bis zu 200 Gramm Gewicht aufnehmen können, wobei die Smartphones nicht breiter als 8 cm sein dürfen. Sie müssen zudem breiter als 5,8 cm sein, damit sie in die Halterung passen. Im Gegensatz zu anderen Vertretern ihrer Art gibt es für die Steadicam Volt eine iOS- und Android-App, die es erlaubt, den Stabilisator anzupassen. Per Bluetooth werden die Daten zum Gimbal übertragen.

  • Steadicam Volt (Bild: Kickstarter)
  • Steadicam Volt (Bild: Kickstarter)
  • Steadicam Volt (Bild: Kickstarter)
Steadicam Volt (Bild: Kickstarter)

Da die Stabilisierung im Normalfall mit Motoren erfolgt, wurde auch eine Stromversorgung über Akkus in das Gerät eingebaut. Eine Akkuladung soll für acht Stunden Betrieb ausreichen. Wahlweise kann aber auch ein rein mechanischer Betrieb gewählt werden, der jedoch weniger schnell arbeitet.

Der Bildstabilisator hat auf Kickstarter schon rund 400.000 US-Dollar eingespielt, obwohl nur 100.000 US-Dollar notwendig waren. Die Finanzierungskampagne für die Steadicam Volt läuft noch bis zum 6. März 2017. Eine Steadycam Volt soll über Kickstarter rund 140 US-Dollar kosten. Die Auslieferung ist für Juni 2017 anvisiert. Im Handel soll die Plattform später circa 200 US-Dollar kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Nullmodem 19. Jan 2017

780¤ vs. 180¤ nm

fuzzy 18. Jan 2017

Die Firma gibt es schon, die verkaufen eine Menge Zeug. Warum wurde hier keine klassische...

David A. 18. Jan 2017

Könnte wohl mehrere Sachen bedeuten. Zum einen haben einige dieser...

Grover 18. Jan 2017

Bewegungen nach oben und unten werden davon doch nicht abgefangen. Im Video aber schön...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /