• IT-Karriere:
  • Services:

Stolpersteine und Erfolgsfaktoren

Möglicherweise hat man bei Audi festgestellt, dass das vor einigen Jahren entwickelte zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS) mit dem Selbstfahrmodus doch noch überfordert ist. Die Rechner- und Sensortechnik hat sich seitdem deutlich weiterentwickelt. "Bei der Entwicklungsarbeit zum hochautomatisierten Fahren haben wir wertvolles Wissen aufgebaut, im Speziellen über die entscheidenden technischen Stolpersteine ('unknown unknowns') sowie die essenziellen Erfolgsfaktoren", sagt Hartmann.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Auf den ersten Blick ist der zulässige Funktionsumfang des Staupiloten noch gering. So ist nicht einmal ein Spurwechsel vorgesehen. Doch es ist offenbar nicht so trivial, ein anderes Fahrzeug in die eigene Spur sicher und zuverlässig einscheren zu lassen. Das passiert in Stausituationen häufig spontan und ohne große Abstände. Zudem müssen die Autos auch eine Durchfahrt durch Baustellen sicher beherrschen. Das stellt jedoch hohe Anforderungen an die Sensorik, um die Fahrbahnmarkierung, Leitbaken und Verkehrszeichen in Baustellen zu erkennen. Die Beschilderungen können außerdem von Land zu Land variieren.

Die bei Audi gewonnenen Erkenntnisse sollen nun in die neue Car-Software-Organisation im VW-Konzern einfließen. Doch auch bei Volkswagen hält man sich mit Ankündigungen zum automatisierten Fahren derzeit zurück. Ein Sprecher sagte auf Anfrage von Golem.de: "Termine zum Serieneinsatz von Systemen nach Level 3 und darüber können wir Ihnen heute noch nicht nennen." In Hamburg testet VW schon seit einiger Zeit autonome Fahrzeuge im Stadtverkehr.

Zwar hat Audi laut Hartmann die Pläne für hochautomatisiertes Fahren nach Level 3 noch nicht aufgegeben. Doch ein konkretes Modell, das diese Funktionen im kommenden Jahr statt des A8 nutzen könnte, will Audi nicht nennen. Bei den neueren Modellen fällt auf, dass zumindest der Q7 einen Laserscanner im Kühlergrill integriert hat. Das könnte eine Voraussetzung sein, um einen Staupiloten nutzen zu können. Auch der vollelektrische E-Tron verfügt je nach Ausstattung über einen solchen Lidar.

Macht die Konkurrenz das Rennen?

Nach Angaben von Automotive News Europe könnten nicht nur technische, sondern auch rechtliche Aspekte hinter dem Audi-Verzicht stecken. Demnach hätten Firmenanwälte vor dem Einsatz solcher Systeme gewarnt, da nicht sichergestellt werden könne, dass die Kunden das Fahrzeug richtig bedienten. Denn im Falle eines Unfalls im pilotierten Modus könnte Audi haftbar gemacht werden.

Dem Bericht zufolge könnte Audi beim automatisierten Fahren nun von der Konkurrenz abgehängt werden. Möglicherweise werde Mercedes mit der neuen S-Klasse oder BMW mit dem iNext eher einen Staupiloten anbieten. Doch auf Nachfrage von Golem.de halten sich die beiden Firmen mit Ankündigungen zurück. Offenbar will man es wie im Falle Audis vermeiden, später wieder einen Rückzieher machen zu müssen. BMW und Daimler dürften daher kaum eine Funktion ankündigen, die noch nicht 100-prozentig serienreif ist.

Daimler und BMW nennen keinen Zeitplan

Daimler-Sprecher Bernhard Wardin bestätigte zumindest, dass es einen internen Zeitplan für die Serieneinführung von Level-3-Funktionen gebe. Diesen wolle das Unternehmen "im Detail aber noch nicht öffentlich machen". Zu dem UN-Beschluss sagte Wardin: "Wir begrüßen die Regelung. Sie gibt einen Rahmen mit mehr Rechtssicherheit für hochautomatisierte Fahrfunktionen und ermöglicht so einen regulären Typgenehmigungsprozess."

Ähnlich zurückhaltend äußerte sich BMW. Firmensprecher Bernhard Ederer bezeichnete die neue UN-ECE-Regelung "als wichtigen Meilenstein in der Gesetzgebung zum automatisierten Fahren". Der für das kommende Jahr geplante iNext werde "das erste Fahrzeug der BMW Group, das automatisierte Fahr- und Parkfunktionen aus einem neuen Technologiebaukasten bieten wird". Auf die Nachfrage, ob auch ein Staupilot zu diesen Funktionen gehören werde, ergänzte Ederer: "So konkret wollen wir uns da im Moment noch nicht in die Karten schauen lassen."

Und was ist mit Tesla?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Staupilot: Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiernScheuer verzögert Umsetzungspaket für Level 4 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

Lachser 31. Jul 2020

Muss dich enttäuschen, Shadowing ist Marketing. Aber es scheint zu funktionieren und es...

Jakelandiar 20. Jul 2020

Das versteh ich nicht warum das so sein sollte. Wenn mich mein Auto zur Arbeit fährt...

x-beliebig 16. Jul 2020

Da wirfst du verschiedene Dinge durcheinander. Die Probleme, die in der Luftfahrt auf...

GAK 14. Jul 2020

Nein, sowas auch. Ist Dir aufgefallen dass sich meine Nachfrage auf die Aussage von...

Fernando-05 14. Jul 2020

Man müsste heute schon einen weltweiten Standard setzen. Alle Autos müssten miteinander...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /