• IT-Karriere:
  • Services:

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das selbstfahrende Auto könnte in einem halben Jahr Realität werden.
Das selbstfahrende Auto könnte in einem halben Jahr Realität werden. (Bild: Audi)

Die Bundesregierung rechnet für das kommende Jahr mit der erstmaligen Zulassung selbstfahrender Serienautos für deutsche Straßen. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Bundesverkehrsministerium mit, dass auf UN-Ebene erste Vorschriften für einen automatischen Spurhalteassistenten "für Mitte 2020 erwartet" würden. "Damit können Fahrzeuge mit Level-3-Systemen bald auf die Straßen kommen", hieß es weiter.

Inhalt:
  1. Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
  2. Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver
  3. Audi schränkt Entwicklung stark ein

Solche Systeme können bestimmte Fahraufgaben, wie das Fahren auf einer Autobahn oder im Stau, selbstständig übernehmen, ohne dass Fahrer jederzeit das Fahrgeschehen überwachen müssen. Bei Level-4-Systemen will die Regierung hingegen keine internationale Einigung abwarten.

Der Autohersteller Audi wollte mit dem Topmodell A8 schon 2017 das weltweit erste Serienauto mit hochautomatisierten Funktionen auf den Markt bringen. Nachdem sich die zuständige UN-Arbeitsgruppe für die automatische Lenkfunktion Kategorie B2 (englisch: Automatically Commanded Steering Function, ACSF-B2) Ende November in Barcelona zu ihrer 24. Sitzung getroffen hat, neigen sich die Verhandlungen dem Ende entgegen. Nach Angaben des Verkehrsministeriums soll der Entwurf voraussichtlich im Februar 2020 vorliegen.

Maximale Höchstgeschwindigkeit stark reduziert

Der Zeitplan ist nach Angaben des Arbeitsgruppen-Sekretariats durchaus einzuhalten. Dazu müsste ein entsprechender Entwurf auf der kommenden Sitzung Ende Januar 2020 in Tokio beschlossen werden. Die übergeordnete UNECE-Arbeitsgruppe Automatisierte Fahrzeuge (GRVA, früher GRRE) könnte die Regelung dann auf ihrer Sitzung im März 2020 beschließen. Den aktuellen Stand der Diskussion soll ein Referenzdokument zusammenfassen, das entsprechende Vorgaben für das System macht. Vermutlich wird es noch in dieser Woche veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Die wichtigste Änderung im Vergleich zu früheren Entwürfen: Die maximale Höchstgeschwindigkeit der Systeme wird auf 60 Kilometer pro Stunde (km/h) begrenzt. Damit handelt es sich nicht um einen Autobahnpiloten, sondern lediglich um einen Staupiloten. Dieser soll sich allerdings nur auf autobahnähnlichen Straßen ohne Fußgänger und Fahrradfahrer aktivieren lassen.

Die Mindestreichweite der Sensoren müsste einem deutschen Vorschlag zufolge (PDF) daher nur 46 Meter betragen. Die sogenannte Übernahmezeit soll mindestens 10 Sekunden dauern. Wenn der Fahrer nach 4 Sekunden noch nicht das Steuer übernommen hat, eskaliert das System die Übernahmeaufforderung, beispielsweise durch kurze Kurzbremsungen, Gurtstraffen, oder zusätzliche optische und akustische Warnungen.

Vorgaben für Notfallmanöver

Reagiert der Fahrer dann immer noch nicht, soll das Auto einen "risikominimierten Zustand" herbeiführen. Damit soll das Fahrzeug schnellstmöglich zum Stillstand gebracht werden. Dabei soll auch ein Spurwechsel möglich sein, um beispielsweise auf einen Seitenstreifen fahren zu können. In diesem Fall sollen die Sensoren nach hinten eine Mindestreichweite aufweisen, um den rückwärtigen Verkehr erkennen zu können.

Weiterhin ist ein Notfallmanöver vorgesehen. Dadurch soll das Auto in der Lage sein, jederzeit einem unerwarteten Hindernis in der Spur auszuweichen oder eine Vollbremsung einzuleiten. Ein Ausweichmanöver über die eigene Spur hinaus soll möglich sein, wenn das Auto über die erforderlichen rückwärtigen Sensoren verfügt.

Doch das Auto soll natürlich alle normalen Verkehrssituationen beherrschen, die in einem Stau auftreten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Ein Spieler 05. Dez 2019 / Themenstart

Nur mal nebenbei. Solche Dinger fahren auch in Deutschland. Im Charité, in der Hafencity...

Cavaron 04. Dez 2019 / Themenstart

Ich sehe das jetzt nicht als Argument gegen aktuelle, autonome Fahrassistenten. Wenn ich...

Cavaron 04. Dez 2019 / Themenstart

Aber bei einem Unfall damit bist du schuld. Beim zugelassenen, autonomen Auto ist der...

Cavaron 04. Dez 2019 / Themenstart

Und wenn autonome Fahrzeuge nun im Durchschnitt 10%, 50% oder 90% weniger tödliche...

senf.dazu 02. Dez 2019 / Themenstart

Ich glaub nicht dran. Mein A4-2019, also 2J nach den besagten 2017, hat zwar kein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /