Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das selbstfahrende Auto könnte in einem halben Jahr Realität werden.
Das selbstfahrende Auto könnte in einem halben Jahr Realität werden. (Bild: Audi)

Die Bundesregierung rechnet für das kommende Jahr mit der erstmaligen Zulassung selbstfahrender Serienautos für deutsche Straßen. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Bundesverkehrsministerium mit, dass auf UN-Ebene erste Vorschriften für einen automatischen Spurhalteassistenten "für Mitte 2020 erwartet" würden. "Damit können Fahrzeuge mit Level-3-Systemen bald auf die Straßen kommen", hieß es weiter.

Inhalt:
  1. Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
  2. Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver
  3. Audi schränkt Entwicklung stark ein

Solche Systeme können bestimmte Fahraufgaben, wie das Fahren auf einer Autobahn oder im Stau, selbstständig übernehmen, ohne dass Fahrer jederzeit das Fahrgeschehen überwachen müssen. Bei Level-4-Systemen will die Regierung hingegen keine internationale Einigung abwarten.

Der Autohersteller Audi wollte mit dem Topmodell A8 schon 2017 das weltweit erste Serienauto mit hochautomatisierten Funktionen auf den Markt bringen. Nachdem sich die zuständige UN-Arbeitsgruppe für die automatische Lenkfunktion Kategorie B2 (englisch: Automatically Commanded Steering Function, ACSF-B2) Ende November in Barcelona zu ihrer 24. Sitzung getroffen hat, neigen sich die Verhandlungen dem Ende entgegen. Nach Angaben des Verkehrsministeriums soll der Entwurf voraussichtlich im Februar 2020 vorliegen.

Maximale Höchstgeschwindigkeit stark reduziert

Der Zeitplan ist nach Angaben des Arbeitsgruppen-Sekretariats durchaus einzuhalten. Dazu müsste ein entsprechender Entwurf auf der kommenden Sitzung Ende Januar 2020 in Tokio beschlossen werden. Die übergeordnete UNECE-Arbeitsgruppe Automatisierte Fahrzeuge (GRVA, früher GRRE) könnte die Regelung dann auf ihrer Sitzung im März 2020 beschließen. Den aktuellen Stand der Diskussion soll ein Referenzdokument zusammenfassen, das entsprechende Vorgaben für das System macht. Vermutlich wird es noch in dieser Woche veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Die wichtigste Änderung im Vergleich zu früheren Entwürfen: Die maximale Höchstgeschwindigkeit der Systeme wird auf 60 Kilometer pro Stunde (km/h) begrenzt. Damit handelt es sich nicht um einen Autobahnpiloten, sondern lediglich um einen Staupiloten. Dieser soll sich allerdings nur auf autobahnähnlichen Straßen ohne Fußgänger und Fahrradfahrer aktivieren lassen.

Die Mindestreichweite der Sensoren müsste einem deutschen Vorschlag zufolge (PDF) daher nur 46 Meter betragen. Die sogenannte Übernahmezeit soll mindestens 10 Sekunden dauern. Wenn der Fahrer nach 4 Sekunden noch nicht das Steuer übernommen hat, eskaliert das System die Übernahmeaufforderung, beispielsweise durch kurze Kurzbremsungen, Gurtstraffen, oder zusätzliche optische und akustische Warnungen.

Vorgaben für Notfallmanöver

Reagiert der Fahrer dann immer noch nicht, soll das Auto einen "risikominimierten Zustand" herbeiführen. Damit soll das Fahrzeug schnellstmöglich zum Stillstand gebracht werden. Dabei soll auch ein Spurwechsel möglich sein, um beispielsweise auf einen Seitenstreifen fahren zu können. In diesem Fall sollen die Sensoren nach hinten eine Mindestreichweite aufweisen, um den rückwärtigen Verkehr erkennen zu können.

Weiterhin ist ein Notfallmanöver vorgesehen. Dadurch soll das Auto in der Lage sein, jederzeit einem unerwarteten Hindernis in der Spur auszuweichen oder eine Vollbremsung einzuleiten. Ein Ausweichmanöver über die eigene Spur hinaus soll möglich sein, wenn das Auto über die erforderlichen rückwärtigen Sensoren verfügt.

Doch das Auto soll natürlich alle normalen Verkehrssituationen beherrschen, die in einem Stau auftreten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


michael.w.dietrich 12. Dez 2019

Die kriegen ja nichtmal Level2 fehlerfrei. Fahrt mal mit so ner Kiste durch ne...

E-Mover 10. Dez 2019

Erklär mal, wann und bei was (Level 4 Fahrzeug?) das schon passiert ist!?

E-Mover 10. Dez 2019

Aber hoffentlich die Warp-Edition ;)

E-Mover 10. Dez 2019

+1 Vor allem hat da niemand einen Tesla gehackt und ihn in den Gegenverkehr fahren...

Ein Spieler 05. Dez 2019

Nur mal nebenbei. Solche Dinger fahren auch in Deutschland. Im Charité, in der Hafencity...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /