• IT-Karriere:
  • Services:

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Das selbstfahrende Auto könnte in einem halben Jahr Realität werden.
Das selbstfahrende Auto könnte in einem halben Jahr Realität werden. (Bild: Audi)

Die Bundesregierung rechnet für das kommende Jahr mit der erstmaligen Zulassung selbstfahrender Serienautos für deutsche Straßen. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Bundesverkehrsministerium mit, dass auf UN-Ebene erste Vorschriften für einen automatischen Spurhalteassistenten "für Mitte 2020 erwartet" würden. "Damit können Fahrzeuge mit Level-3-Systemen bald auf die Straßen kommen", hieß es weiter.

Inhalt:
  1. Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
  2. Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver
  3. Audi schränkt Entwicklung stark ein

Solche Systeme können bestimmte Fahraufgaben, wie das Fahren auf einer Autobahn oder im Stau, selbstständig übernehmen, ohne dass Fahrer jederzeit das Fahrgeschehen überwachen müssen. Bei Level-4-Systemen will die Regierung hingegen keine internationale Einigung abwarten.

Der Autohersteller Audi wollte mit dem Topmodell A8 schon 2017 das weltweit erste Serienauto mit hochautomatisierten Funktionen auf den Markt bringen. Nachdem sich die zuständige UN-Arbeitsgruppe für die automatische Lenkfunktion Kategorie B2 (englisch: Automatically Commanded Steering Function, ACSF-B2) Ende November in Barcelona zu ihrer 24. Sitzung getroffen hat, neigen sich die Verhandlungen dem Ende entgegen. Nach Angaben des Verkehrsministeriums soll der Entwurf voraussichtlich im Februar 2020 vorliegen.

Maximale Höchstgeschwindigkeit stark reduziert

Der Zeitplan ist nach Angaben des Arbeitsgruppen-Sekretariats durchaus einzuhalten. Dazu müsste ein entsprechender Entwurf auf der kommenden Sitzung Ende Januar 2020 in Tokio beschlossen werden. Die übergeordnete UNECE-Arbeitsgruppe Automatisierte Fahrzeuge (GRVA, früher GRRE) könnte die Regelung dann auf ihrer Sitzung im März 2020 beschließen. Den aktuellen Stand der Diskussion soll ein Referenzdokument zusammenfassen, das entsprechende Vorgaben für das System macht. Vermutlich wird es noch in dieser Woche veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Reload HR, Kriftel
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die wichtigste Änderung im Vergleich zu früheren Entwürfen: Die maximale Höchstgeschwindigkeit der Systeme wird auf 60 Kilometer pro Stunde (km/h) begrenzt. Damit handelt es sich nicht um einen Autobahnpiloten, sondern lediglich um einen Staupiloten. Dieser soll sich allerdings nur auf autobahnähnlichen Straßen ohne Fußgänger und Fahrradfahrer aktivieren lassen.

Die Mindestreichweite der Sensoren müsste einem deutschen Vorschlag zufolge (PDF) daher nur 46 Meter betragen. Die sogenannte Übernahmezeit soll mindestens 10 Sekunden dauern. Wenn der Fahrer nach 4 Sekunden noch nicht das Steuer übernommen hat, eskaliert das System die Übernahmeaufforderung, beispielsweise durch kurze Kurzbremsungen, Gurtstraffen, oder zusätzliche optische und akustische Warnungen.

Vorgaben für Notfallmanöver

Reagiert der Fahrer dann immer noch nicht, soll das Auto einen "risikominimierten Zustand" herbeiführen. Damit soll das Fahrzeug schnellstmöglich zum Stillstand gebracht werden. Dabei soll auch ein Spurwechsel möglich sein, um beispielsweise auf einen Seitenstreifen fahren zu können. In diesem Fall sollen die Sensoren nach hinten eine Mindestreichweite aufweisen, um den rückwärtigen Verkehr erkennen zu können.

Weiterhin ist ein Notfallmanöver vorgesehen. Dadurch soll das Auto in der Lage sein, jederzeit einem unerwarteten Hindernis in der Spur auszuweichen oder eine Vollbremsung einzuleiten. Ein Ausweichmanöver über die eigene Spur hinaus soll möglich sein, wenn das Auto über die erforderlichen rückwärtigen Sensoren verfügt.

Doch das Auto soll natürlich alle normalen Verkehrssituationen beherrschen, die in einem Stau auftreten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)

michael.w.dietrich 12. Dez 2019 / Themenstart

Die kriegen ja nichtmal Level2 fehlerfrei. Fahrt mal mit so ner Kiste durch ne...

E-Mover 10. Dez 2019 / Themenstart

Erklär mal, wann und bei was (Level 4 Fahrzeug?) das schon passiert ist!?

E-Mover 10. Dez 2019 / Themenstart

Aber hoffentlich die Warp-Edition ;)

E-Mover 10. Dez 2019 / Themenstart

+1 Vor allem hat da niemand einen Tesla gehackt und ihn in den Gegenverkehr fahren...

Ein Spieler 05. Dez 2019 / Themenstart

Nur mal nebenbei. Solche Dinger fahren auch in Deutschland. Im Charité, in der Hafencity...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /