Audi schränkt Entwicklung stark ein

"Erklärtes Ziel aller Entwicklungsaktivitäten innerhalb des Konzerns ist, die Synergien über alle Konzernmarken zu nutzen, um die Kosten für selbstfahrende Fahrzeuge, Hochleistungscomputer und Sensoren zu reduzieren", sagte Audi-Sprecher Christian Hartmann auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "In der neuen Car.Software-Einheit konzentrieren wir uns markenübergreifend auf Fahrfunktionen und Assistenzsysteme bis Level 3+. Audi übernimmt hier die Federführung."

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Logistik eCommerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

Das bedeutet: Alle hochautomatisierten Funktionen, die beispielsweise über einen Autobahnpiloten hinausgehen, werden künftig von der neu gegründeten VW-Tochter Volkswagen Autonomy (VWAT) entwickelt. Diese hat ihre beiden Firmensitze in Wolfsburg und München. So testet VW seit dem Frühjahr 2019 bereits autonome Autos mit Level 4 in Hamburg.

Audi-Fahrer sollen nicht ganz ersetzt werden

Audi verweist dabei auf die unterschiedlichen Einsatzgebiete automatisierter und autonomer Autos, beispielsweise als Transportmittel für Güter oder Personen und bei Anwendungsfällen für den Privatbesitz. Bei Audi liege derzeit der Fokus "auf Kundenfunktionen, die eine zeitliche und situative Abwendung von der Fahraufgabe ermöglichen und nicht primär darin, den Fahrer vollumfänglich zu ersetzen", sagt Hartmann. Das wäre beispielsweise bei dem geplanten Staupiloten oder einem Autobahnpiloten der Fall.

Auf Anfrage von Golem.de hat Audi bislang nicht die Frage beantwortet, welche Modelle neben dem A8 künftig mit einem Staupiloten ausgestattet werden sollen. Aktuelle Modelle wie der Q7 oder der vollelektrische E-Tron haben zumindest serienmäßig einen Laserscanner eingebaut, der als redundantes Sensorsystem für zusätzliche Sicherheit sorgen soll.

Konzentration auf Elektromobilität und Vernetzung

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwicklung beim automatisierten Fahren macht daher deutlich, wie sich die Verhältnisse in der Autoindustrie seit dem ersten Treffen der UN-ECE-Arbeitsgruppe im April 2015 - und damit einige Monate vor Bekanntwerden des Dieselskandals - verschoben haben. Erst in der vergangenen Woche hat Audi angekündigt, in Deutschland fast 10.000 Stellen zu streichen. Dem Abbau stünden "2.000 neue Expertenstellen in Bereichen wie Elektromobilität und Digitalisierung" gegenüber. Das reicht auf keinen Fall, um den Vorsprung durch Technik beim autonomen Fahren zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Saladien 12. Dez 2021

Einfach mal Volvo fahren. Da bin ich sehr erschrocken wie gut das Level 2 funktioniert...

E-Mover 10. Dez 2019

Erklär mal, wann und bei was (Level 4 Fahrzeug?) das schon passiert ist!?

E-Mover 10. Dez 2019

Aber hoffentlich die Warp-Edition ;)

E-Mover 10. Dez 2019

+1 Vor allem hat da niemand einen Tesla gehackt und ihn in den Gegenverkehr fahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /