• IT-Karriere:
  • Services:

Testkataloge für bestimmte Fahrmanöver

Dementsprechend gibt es Anforderungen für bestimmte Fahrmanöver. Dazu gehören unter anderem das korrekte Einhalten der Fahrspur und des Sicherheitsabstands, das Einfädeln anderer Autos in die eigene Spur, das Ausscheren des vorausfahrenden Fahrzeugs und eine Notbremsung bei kreuzenden Verkehrsteilnehmern. Frankreich hat dazu einen Testkatalog vorgestellt (PDF). So müssen die Fahrzeuge auch in der Lage sein, bei einem unvermutet einscherenden Fahrzeug eine Kollision zu vermeiden. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat ebenfalls ein Testkonzept vorgestellt (PDF). Auch dabei geht es darum, Kriterien für die selbstfahrenden Fahrzeuge festzulegen, die dann auf Teststrecken überprüft werden können.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Konkretere Vorschläge gibt es inzwischen auch für die Fahrerüberwachung. Demnach gilt der Fahrer als ausreichend aufmerksam, wenn er in den zurückliegenden 30 Sekunden irgendeine Fahrzeugsteuerung betätigt hat, in einem Intervall von 35 Sekunden bewusst seinen Kopf oder Körper bewegt hat oder seine Augen nicht länger als 4 Sekunden geschlossen waren. Um dies zu kontrollieren, muss das Auto den Fahrer permanent beobachten.

Sollte die Regelung im Frühjahr 2020 tatsächlich beschlossen werden, hätten die im April 2015 begonnenen Verhandlungen gut fünf Jahre gedauert. Die überhastete Art und Weise, mit der Deutschland im Jahr 2017 als weltweit erstes Land das hochautomatisierte Fahren erlaubte, hätte sich der damalige Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) also sparen können. Solche jahrelangen Verzögerungen soll es künftig nicht mehr geben, wenn die nächsten Automatisierungsstufen auf die Straße gebracht werden.

Deutschland soll Vorreiter werden

So hat die Bundesregierung auf einem Autogipfel mit der Autoindustrie Anfang November vereinbart, dass Deutschland beim automatisierten Fahren und vernetzter Mobilität Vorreiter werden soll. Es würden "zügig innovationsfreundliche rechtliche und technische Rahmenbedingungen geschaffen". Automatisierte Fahrfunktionen sollten schnell auf die Straße gebracht werden. Im März will die Bundesregierung demnach ein Umsetzungspaket automatisiertes Fahren verabschieden.

Doch um welche Fahrfunktionen handelt es sich dabei? Das Bundesverkehrsministerium verweist dazu auf den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD (PDF), in dem es heißt: "Bis zum Ende der Legislaturperiode werden wir die rechtlichen Voraussetzungen für vollautonome Fahrzeuge (Stufe 5) auf geeigneten Infrastrukturen schaffen."

So weit will die Regierung allerdings noch nicht gehen.

Level 4 im Fokus

Zunächst stünden autonome Systeme nach Level 4 im Fokus, die fahrerlos in begrenzten Anwendungsfällen fahren und unterschiedliche Mobilitätsbedarfe abdecken könnten. Das Ministerium nennt keine konkreten Beispiele, doch dies könnten voll funktionsfähige Autobahnpiloten sein, aber auch selbstfahrende Taxis oder Busse in Innenstädten. Das Verkehrsministerium will dabei "die technischen Vorgaben für das autonome Fahrzeug bis zum Vorliegen von zukünftigen internationalen oder EU-Regelungen national regeln, um autonomes Fahren auf den Straßen (in besonderen Anwendungsfällen) bald möglich machen zu können".

Das hat für die Autohersteller Vor- und Nachteile. Zwar könnten sie dadurch in Deutschland möglicherweise schneller ihre Produkte auf den Markt bringen, doch könnte deren Nutzung in anderen Ländern Europas unzulässig sein. Zudem müssten sie die Funktionen möglicherweise anpassen und verändern, wenn international dann andere Regelungen eingeführt würden.

Selbst bei einer scheinbar einfachen Funktion wie dem Staupiloten musste Audi einräumen, dass die Tests eine große Herausforderung darstellten. "Es gibt leider keinen Stau on demand, weshalb das Testing im realen Straßenverkehr zeitaufwendig ist", hatte ein Audi-Experte im Gespräch mit Golem.de gesagt.

Bei der Entwicklung der höheren Automatisierungsgrade bleibt Audi im Volkswagen-Konzern ohnehin außen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam aufAudi schränkt Entwicklung stark ein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

michael.w.dietrich 12. Dez 2019 / Themenstart

Die kriegen ja nichtmal Level2 fehlerfrei. Fahrt mal mit so ner Kiste durch ne...

E-Mover 10. Dez 2019 / Themenstart

Erklär mal, wann und bei was (Level 4 Fahrzeug?) das schon passiert ist!?

E-Mover 10. Dez 2019 / Themenstart

Aber hoffentlich die Warp-Edition ;)

E-Mover 10. Dez 2019 / Themenstart

+1 Vor allem hat da niemand einen Tesla gehackt und ihn in den Gegenverkehr fahren...

Ein Spieler 05. Dez 2019 / Themenstart

Nur mal nebenbei. Solche Dinger fahren auch in Deutschland. Im Charité, in der Hafencity...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /