Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Roomba i7 kartiert die Wohnung.
Roomba i7 kartiert die Wohnung. (Bild: iRobot)

Als Amazon bekanntgab, den Staubsaugerroboter-Hersteller iRobot zu übernehmen, gab es nur verhaltenen Zuspruch an der Börse, obwohl der Kauf von iRobot für Amazon ein weiterer Schritt zur digitalen Erfassung der privatesten Lebensbereiche seiner Kunden ist. Die Kaufsumme beläuft sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Amazon hat mit iRobot nicht nur einen Staubsaugerhersteller gekauft sondern ein Kartierungsunternehmen, heißt es in einer Analyse von Bloomberg. Das Unternehmen kann mit Hilfe der Roboter Karten vom Zuhause der Kunden erstellen.

Für Amazon spielt das smarte Heim eine große Rolle, was an dem großen Engagement für die Echo-Lautsprecher zu sehen ist. Auch die Übernahme des Überwachungsspezialisten Ring 2018 und des WLAN-Herstellers Eero 2019 sind Bausteine einer Strategie, das Leben- und Konsumverhalten der Kunden genau analysieren zu können.

Bloomberg weist darauf hin, dass Amazons Haushaltsroboter Astro bisher nur in kleinen Stückzahlen angeboten wird, während iRobot zu den Marktführern in seinem Segment gehört. Die iRobot-Geräte erstellen mit ihren Rädern und niedrigauflösenden Kamerabildern Karten der Räume. Diese Daten könnten verwendet werden, um benutzerdefinierte Reinigungspläne zu erstellen oder es Nutzern zu ermöglichen, ihren Roomba zu bitten, bestimmte Räume zu saugen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Smart Maps waren schon 2017 im Zentrum einer Diskussion, weil Gerüchte aufkamen, dass iRobot diese Daten verkaufen könne. Damals bestritt das Unternehmen dies vehement. Doch im Fall von Amazon müssten die Daten gar nicht verkauft, sondern nur analysiert werden.

Saugroboter-Sensoren liefern wertvolle Daten

Neben der Größe eines Hauses, die ein gutes Indiz für das Einkommen ist, könnten zahlreiche Hindernisse auf dem Boden Spielzeug sein, so dass klar ist, dass kleine Kinder im Haushalt wohnen. Ein Lautsprecherhersteller könnte mit den Daten genau erkennen, wo sein Gerät am besten platziert werden sollte, um den bestmöglichen Klang zu erzielen. Ein detaillierter Raumplan würde auch helfen, eine Überwachungskamera am sinnvollsten Ort zu platzieren oder sogar Gegenstände wiederzufinden, die verlegt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 14. Aug 2022 / Themenstart

Kommt darauf an. Wenn nur bestimmte IP Stacks als Cloud erlaubt sind, kommt waacanderes...

bplhkp 09. Aug 2022 / Themenstart

Das wäre natürlich ganz schlimm wenn Amazon das könnte und nicht ein Großteil der...

dierochade 08. Aug 2022 / Themenstart

Wirklich was Bringen. Klar, wieder mehr roh Daten für die ki. Aber mal im Ernst: ob ich...

Nycoon58 08. Aug 2022 / Themenstart

Oder nicht? Who knows... Passend zum Thema der tägliche Flachwitz: English: Who cares...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /