• IT-Karriere:
  • Services:

Staubsaugerhersteller: Dyson will Elektroautos in Singapur bauen

Dyson will sein angekündigtes Elektroauto in Singapur bauen. Entwickelt wird es nach wie vor in Großbritannien. 2021 soll das Fahrzeug auf den Markt kommen und anderen Herstellern Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
James Dyson
James Dyson (Bild: Royal Society/CC-BY-SA 4.0)

Der mit Staubsaugern bekanntgewordene Hersteller Dyson will im Dezember 2018 mit dem Bau seiner Autofabrik in Singapur beginnen. 2020 soll diese fertig sein, 2021 soll dort das erste Elektroauto des Unternehmens vom Band laufen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Grund für den Gang nach Asien sei die Nähe zur Zuliefererkette und den interessanten Absatzmärkten, sagte Dyson-Chef Jim Rowan. Europäische oder US-Standorte bieten diese Vorteile für das Unternehmen offenbar nicht. Angeblich sollen erst einmal Autos mit Lithium-Ionen-Akkus gebaut werden, bevor auf eine andere Speichertechnik umgestiegen wird.

Dyson kündigte schon 2017 überraschend an, Elektroautos zu planen und rund zwei Milliarden britische Pfund in die Entwicklung der Akkus und der Fahrzeuge zu investieren. Dabei soll ein Feststoffakku entwickelt werden, der nicht nur sicherer, sondern auch schneller zu laden sein soll als aktuelle Lithium-Ionen-Akkus. 2018 wurde bekannt, dass das Unternehmen drei unterschiedliche Fahrzeuge entwickelt. Bilder der Fahrzeuge gibt es noch nicht, auch technische Spezifikationen nannte Dyson bisher nicht.

Dyson verfügt bereits über drei Standorte in Singapur, darunter eine Produktionsstätte für Elektromotoren sowie ein Forschungs- und Entwicklungslabor mit dem Schwerpunkt Künstliche Intelligenz.

Einige Experten bezweifeln allerdings, dass Dysons Vorhaben erfolgreich sein werde. Er glaube nicht, dass das Unternehmen es in dem genannten Zeitrahmen und mit den genannten finanziellen Mitteln schaffen werde, sagte Andy Palmer, Chef des britischen Luxusautoherstellers Aston Martin, der britischen Zeitschrift Autocar Anfang 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Anonymer Nutzer 24. Okt 2018

Es wird aber ein paar laute Düsen haben, mit denen es schwebt anstatt rollt :)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /