Abo
  • Services:

Statt WLAN: Sonos-Musiksystem lässt Android-Geräte ins Sonos Net

Sonos Net statt reguläres WLAN - Sonos' Multiroom-Musiksystem kann Android-Geräte nun direkt in sein Mesh-Funknetzwerk einbinden. Das kann helfen, wenn die Reichweite des Access-Points nicht ausreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos' neue Systemsoftware 3.7 lässt Android-Geräte ins Sonos Net.
Sonos' neue Systemsoftware 3.7 lässt Android-Geräte ins Sonos Net. (Bild: Sonos)

Sonos' neue Systemsoftwareversion 3.7 steht zum Download für den Play:3, den Play:5, die älteren Zoneplayer, Zoneconnect und die Zonebridge zur Verfügung. In Kombination mit der Controller-App für Android können damit nun erstmals auch Android-Geräte auf das proprietäre Mesh-Netzwek des Multiroom-Musiksystems zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Über das Sonos Wireless Mesh Network, kurz Sonos Net, ist dann mit einem Android-Tablet oder -Smartphone nicht nur die Fernsteuerung des ganzen Sonos-Musiksystems möglich, sondern auch der Zugriff auf das Heimnetzwerk und das Internet. Sonos nutzt in seinen Geräten zwar 802.11b/g- oder 802.11n-kompatible Chipsätze, aber ein eigenes Protokoll.

Das ist vor allem dann interessant, wenn die Verbindung mit dem privaten WLAN nicht in jedem Winkel der Wohnung möglich ist. Die Sonos-Geräte bauen hingegen eine Verbindung untereinander auf und nur eines muss dann per Ethernet mit dem Heimnetz verbunden sein, um auf Musik und Internetmusikdienste zuzugreifen. Die Einrichtung ist im Vergleich zum WLAN ebenfalls einfacher: Die Eingabe des Schlüssels entfällt, es ist lediglich der Sonos-typische Druck zweier Knöpfe auf dem jeweiligen Zoneplayer oder der Bridge nötig, um ein gefundenes Gerät einzubinden.

"So hat man mit einem Android Gerät noch schnelleren Zugang zum heimischen Netzwerk und Internet und ist völlig unabhängig von der eigentlich Reichweite des WLAN-Routers", wirbt Sonos. Für iPhone, iPod touch und iPad wird es diese Funktion auch in Zukunft nicht geben, da Apple den derartigen Zugriff auf die Netzwerkfunktionen von iOS nicht erlaubt.

Es gibt noch eine weitere Neuerung: In Kombination mit der Controller-Software 3.7 kann Musik nun auch am PC und Mac schneller für die Wiedergabe in verschiedenen Zimmern ausgewählt werden. Die zeitgleich veröffentlichten neuen Controller-Apps für Mac und PC folgen nun vom Design her den iOS- und Android-Apps von Sonos, allerdings angepasst auf die Möglichkeiten des Desktops.

So gibt es nun auch den Minicontroller, ein Widget, mit dem etwa über ein einzelnes Suchfeld nach Interpreten, Alben, Songs und Internetradiosendern gesucht werden kann. Dabei werden neben der eigenen Musikbibliothek auch Musikdienste berücksichtigt.

Mit der einfachen Drag-and-Drop-Oberfläche können beliebig viele Songs einer Liste, einem Raum oder einer Raumgruppe hinzugefügt werden. Die Lautstärkeregelung für den Partymodus ermöglicht das Auf- und Abdrehen der Lautstärke gleichzeitig in allen gruppierten Räumen.

Der Sonos-Controller für Mac setzt Mac OS X 10.6 oder höher voraus, der für Windows benötigt Windows 7, Vista oder ein XP ab SP3.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /