• IT-Karriere:
  • Services:

Statt Verschrottung: Recycler verkauft iPhones unrechtmäßig weiter

Apple hat einen angeblichen Recyclingbetrieb verklagt, der iPhones nicht verschrottet, sondern weiterverkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaputtes iPhone (Symbolbild)
Kaputtes iPhone (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple geht rechtlich gegen den kanadischen Recycler Geep vor: Das Unternehmen soll 103.845 iPhones, iPads und Apple Watches weiterverkauft haben, die vertragsgemäß hätten zerlegt werden sollen, um die Komponenten zu recyceln. Das berichtet die Website The Logic

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Liganova GmbH, Stuttgart

Geep bestreitet die Vorwürfe nicht, teilte jedoch mit, dass der Diebstahl nicht der Geschäftspolitik entspreche, sondern von drei Mitarbeitern durchgeführt worden sei.

Apple hatte dem Bericht zufolge bereits Ende 2017 oder Anfang 2018 von der Sache erfahren und die Zusammenarbeit mit Geep eingestellt. Publik wurde der Vorgang aber erst jetzt.

In seiner Beschwerde gibt Apple an, zwischen Januar 2015 und Dezember 2017 insgesamt 531.966 iPhones, 25.673 iPads und 19.277 Apple Watches an das Unternehmen geschickt zu haben, die vertragsgemäß alle recycelt werden sollten.

Bei einer Überprüfung stellte Apple fest, dass die Geräte zwar nicht mehr da waren, sich die eigentlich nicht mehr existenten iPhones und iPads aber bei mehreren Mobilfunkprovidern einloggten. Die Dunkelziffer ist dabei hoch, weil iPads und die Apple Watch teilweise nur mit WLAN ausgerüstet sind, und sich deshalb nicht in die Netze einwählen konnten.

Apple will nun alle Gewinne aus dem Weiterverkauf und fordert umgerechnet weitere 20 Millionen Euro als Konventionalstrafe. Der Konzern nimmt alte Geräte aus eigener Herstellung in Zahlung und bietet auch das Recycling von Altgeräten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

demon driver 02. Okt 2020

So einfach ist das nicht. Sobald das Gerät im Besitz des Verwerters ist, hat der...

demon driver 02. Okt 2020

Das Kreislaufwirtschaftgesetz dafür herzunehmen, um die Verbraucher*innen zu...

MrAndersenson 02. Okt 2020

In Europa gibts seit 2012: https://de.wikipedia.org/wiki/Kreislaufwirtschaftsgesetz...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /