Statt Verschrottung: Recycler verkauft iPhones unrechtmäßig weiter

Apple hat einen angeblichen Recyclingbetrieb verklagt, der iPhones nicht verschrottet, sondern weiterverkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaputtes iPhone (Symbolbild)
Kaputtes iPhone (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple geht rechtlich gegen den kanadischen Recycler Geep vor: Das Unternehmen soll 103.845 iPhones, iPads und Apple Watches weiterverkauft haben, die vertragsgemäß hätten zerlegt werden sollen, um die Komponenten zu recyceln. Das berichtet die Website The Logic

Geep bestreitet die Vorwürfe nicht, teilte jedoch mit, dass der Diebstahl nicht der Geschäftspolitik entspreche, sondern von drei Mitarbeitern durchgeführt worden sei.

Apple hatte dem Bericht zufolge bereits Ende 2017 oder Anfang 2018 von der Sache erfahren und die Zusammenarbeit mit Geep eingestellt. Publik wurde der Vorgang aber erst jetzt.

In seiner Beschwerde gibt Apple an, zwischen Januar 2015 und Dezember 2017 insgesamt 531.966 iPhones, 25.673 iPads und 19.277 Apple Watches an das Unternehmen geschickt zu haben, die vertragsgemäß alle recycelt werden sollten.

Bei einer Überprüfung stellte Apple fest, dass die Geräte zwar nicht mehr da waren, sich die eigentlich nicht mehr existenten iPhones und iPads aber bei mehreren Mobilfunkprovidern einloggten. Die Dunkelziffer ist dabei hoch, weil iPads und die Apple Watch teilweise nur mit WLAN ausgerüstet sind, und sich deshalb nicht in die Netze einwählen konnten.

Apple will nun alle Gewinne aus dem Weiterverkauf und fordert umgerechnet weitere 20 Millionen Euro als Konventionalstrafe. Der Konzern nimmt alte Geräte aus eigener Herstellung in Zahlung und bietet auch das Recycling von Altgeräten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 02. Okt 2020

So einfach ist das nicht. Sobald das Gerät im Besitz des Verwerters ist, hat der...

demon driver 02. Okt 2020

Das Kreislaufwirtschaftgesetz dafür herzunehmen, um die Verbraucher*innen zu...

MrAndersenson 02. Okt 2020

In Europa gibts seit 2012: https://de.wikipedia.org/wiki/Kreislaufwirtschaftsgesetz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /