• IT-Karriere:
  • Services:

Statt Verschrottung: Recycler verkauft iPhones unrechtmäßig weiter

Apple hat einen angeblichen Recyclingbetrieb verklagt, der iPhones nicht verschrottet, sondern weiterverkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaputtes iPhone (Symbolbild)
Kaputtes iPhone (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple geht rechtlich gegen den kanadischen Recycler Geep vor: Das Unternehmen soll 103.845 iPhones, iPads und Apple Watches weiterverkauft haben, die vertragsgemäß hätten zerlegt werden sollen, um die Komponenten zu recyceln. Das berichtet die Website The Logic

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Hamburg
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Geep bestreitet die Vorwürfe nicht, teilte jedoch mit, dass der Diebstahl nicht der Geschäftspolitik entspreche, sondern von drei Mitarbeitern durchgeführt worden sei.

Apple hatte dem Bericht zufolge bereits Ende 2017 oder Anfang 2018 von der Sache erfahren und die Zusammenarbeit mit Geep eingestellt. Publik wurde der Vorgang aber erst jetzt.

In seiner Beschwerde gibt Apple an, zwischen Januar 2015 und Dezember 2017 insgesamt 531.966 iPhones, 25.673 iPads und 19.277 Apple Watches an das Unternehmen geschickt zu haben, die vertragsgemäß alle recycelt werden sollten.

Bei einer Überprüfung stellte Apple fest, dass die Geräte zwar nicht mehr da waren, sich die eigentlich nicht mehr existenten iPhones und iPads aber bei mehreren Mobilfunkprovidern einloggten. Die Dunkelziffer ist dabei hoch, weil iPads und die Apple Watch teilweise nur mit WLAN ausgerüstet sind, und sich deshalb nicht in die Netze einwählen konnten.

Apple will nun alle Gewinne aus dem Weiterverkauf und fordert umgerechnet weitere 20 Millionen Euro als Konventionalstrafe. Der Konzern nimmt alte Geräte aus eigener Herstellung in Zahlung und bietet auch das Recycling von Altgeräten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

demon driver 02. Okt 2020 / Themenstart

So einfach ist das nicht. Sobald das Gerät im Besitz des Verwerters ist, hat der...

demon driver 02. Okt 2020 / Themenstart

Das Kreislaufwirtschaftgesetz dafür herzunehmen, um die Verbraucher*innen zu...

MrAndersenson 02. Okt 2020 / Themenstart

In Europa gibts seit 2012: https://de.wikipedia.org/wiki/Kreislaufwirtschaftsgesetz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /