Statt Verbrenner-Aus: EU soll Einsatz von Autos mit E-Fuels prüfen

Die Bundesregierung hat sich offenbar im Streit über das Verbrenner-Aus ab 2035 geeinigt. Möglicherweise gibt es eine Ausnahme bei E-Fuels.

Artikel veröffentlicht am ,
Sind neue Pkw mit E-Fuels nach 2025 noch erlaubt?
Sind neue Pkw mit E-Fuels nach 2025 noch erlaubt? (Bild: Pixabay)

Die Bundesregierung will sich auf EU-Ebene offenbar für die Zulassung von Verbrennerfahrzeugen nach dem Jahr 2035 einsetzen. Das sehe ein Kompromissvorschlag zwischen dem grünen Umweltministerium und dem Koalitionspartner FDP vor, berichtete die Tageszeitung Welt. Die Umweltminister der 27 EU-Mitgliedstaaten wollen am 28. Juni 2022 in Luxemburg über einen Vorschlag der EU-Kommission abstimmen, der de facto den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor nach 2035 verbietet.

Stellenmarkt
  1. Technischer Produktmanager (m/w/d)
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Dem Bericht zufolge würde die Bundesregierung zwar dem Vorschlag der EU-Kommission zustimmen. Gleichzeitig würden die EU-Mitgliedstaaten die Kommission beauftragen, neue Vorschläge zu machen, wie nach 2035 noch Autos und leichte Nutzfahrzeuge zugelassen werden könnten, die mit synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) betrieben werden. Die Produktion dieser Treibstoffe gilt jedoch als sehr ineffizient.

Demnach heißt es in dem Vorschlag: "Nach Beratungen mit Stakeholdern wird die Kommission einen Vorschlag dazu machen, wie nach 2035 Fahrzeuge zugelassen werden können, die ausschließlich mit CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden, außerhalb des Geltungsbereichs der Flottengrenzwerte und in Konformität mit den Zielen der Union für die Klimaneutralität." Ob sich die Bundesregierung mit diesem Vorschlag durchsetzen kann, ist aber unklar. Auch andere Länder lehnen ein vollständiges Verbrenner-Aus ab 2035 laut Medienberichten ab.

Offener Streit zwischen Lemke und Lindner

Zuvor hatte es in dieser Frage einen offenen Streit zwischen Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) gegeben. So sagte Lemke am 28. Juni 2022 im ZDF-Morgenmagazin, dass die Regierung die EU-Kommission bei dem Ziel unterstützen werde, "dass ab 2035 keine Pkws mehr zugelassen werden, die CO2 ausstoßen".

  • Elektromotoren setzen die Energie deutlich effizienter als Verbrenner ein. (Grafik: Bundesumweltministerium)
  • Das geplante Verbrenner-Aus könnte der Verbreitung von E-Autos in Europa einen deutlichen Schub geben. (Grafik: Boston Consulting Group)
  • Schon bis 2030 könnte der Einsatz von Elektroautos in Europa den CO2-Ausstoß deutlich sinken lassen.
  • Der Bedarf an Rohstoffen, Batterien und Ladeinfrastruktur soll schon in den kommenden drei Jahren stark steigen. (Grafik: Boston Consulting Group)
Elektromotoren setzen die Energie deutlich effizienter als Verbrenner ein. (Grafik: Bundesumweltministerium)
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sei die Linie, "die die Bundesregierung in den letzten Wochen und Monaten hier vertreten hat, die auch im Koalitionsvertrag niedergelegt ist und die wir heute für die Bundesregierung vertreten".

Lindner widersprach Lemke auf Twitter hingegen umgehend: "Die Äußerungen der Umweltministerin zum Verbrenner-Aus sind überraschend. Sie entsprechen nicht den Verabredungen. Verbrennungsmotoren mit CO2-freien Kraftstoffen sollen als Technologie auch nach 2035 in allen Fahrzeugen möglich sein. Daran ist unsere Zustimmung gebunden."

Sind Autos mit E-Fuels "Nullemissionsfahrzeuge"?

Der Streit in der Koalition dreht sich daher um die Frage, ob Verbrennerfahrzeuge als CO2-neutral gelten können, wenn sie mit sogenannten synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) betrieben werden.

Nach Ansicht Lemkes spielt es dabei offenbar keine Rolle, auf welche Weise ein Kraftstoff produziert wird, solange das Fahrzeug selbst im Betrieb CO2 ausstößt. Ausnahmen will sie nur außerhalb der Flottengrenzwerte zulassen, beispielsweise für Feuerwehrautos, Flugzeuge oder Schiffe. "Schlichtweg, weil wir dort noch keine anderen Alternativen fertig entwickelt haben", sagte sie zur Begründung. Dies solle in den Verhandlungen mit den anderen EU-Staaten im Luxemburg "deutlicher herausgearbeitet werden".

Lemke erläuterte weiter: "Es geht nicht darum, Autos zu verbieten, sondern es geht darum, einen Umstieg auf die Elektromobilität jetzt zu forcieren, bei der sich die meisten Automobilhersteller ja längst auf den Weg gemacht haben." Die Umweltministerin räumte aber ein: "Es hat niemand versprochen, dass das leicht wird."

Im Gegenzug sei es Aufgabe der Politik, "die Infrastruktur, sprich Ladesäulen, schneller auszubauen als das bisher der Fall gewesen ist, um die Versorgung sicherzustellen". Von einem Verbrenner-Aus erhofft sie sich einen "Technologieschub", der auch auf andere Bereiche außerhalb der Automobilindustrie ausstrahlen werde.

Nachtrag vom 28. Juni 2022, 19:00 Uhr

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat die Einigung innerhalb der Bundesregierung begrüßt. Der FDP-Politiker sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Berlin, damit sei der Weg für eine Zustimmung im EU-Ministerrat frei. Das Verbot des Verbrennungsmotors sei "vom Tisch".

Die Bundesregierung habe sich darauf verständigt, dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auch nach 2035 neu zugelassen werden dürfen, wenn sie nachweislich nur mit E-Fuels betrieben werden, sagte Wissing. Die EU- Kommission werde hierzu einen konkreten Vorschlag unterbreiten, sowohl für Pkw als auch für leichte Nutzfahrzeuge. Dies sei immer das Anliegen der FDP gewesen und entspreche dem, was im Koalitionsvertrag angelegt sei. "Dass es darüber unterschiedliche Interpretationen gab, war ein Problem. Aber dieses haben wir heute gelöst", sagte der Minister.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kadjus 29. Jun 2022 / Themenstart

Von mir aus können die Fahrzeuge unter der Randbedingung zugelassen werden. Wird halt...

Dwalinn 29. Jun 2022 / Themenstart

Warum verdrehtst du meine Aussage? Ist ja klar das das dann kein Sinn mehr macht. Wir...

Flexor 29. Jun 2022 / Themenstart

Okay jetzt mal wirklich angenommen, wir produzieren mehr als genug EE das wir damit...

stoney0815 28. Jun 2022 / Themenstart

Während unsere Dinosaurier an Motoren mit E-Fuels basteln, deren Sprit sich am Ende...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Open Source: Die Open Software Foundation feiert 19 Releases im Juli
    Open Source
    Die Open Software Foundation feiert 19 Releases im Juli

    Im GNU Spotlight Announcement für den Juli blickt die die Free Software Foundation auf eine lange Liste mit neuen Versionen zurück.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /