Statt Universaldienst: Funk und Satellit, bis der Gigabitausbau geschafft ist

Der frühere Verkehrsminister hatte den Satellitenvoucher gewollt, sei aber ausgebremst worden, sagte VATM-Chef Grützner im Gespräch mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau für Deutschland, aber wie weiter?
Glasfaserausbau für Deutschland, aber wie weiter? (Bild: Deutsche Telekom)

Statt eines Universaldienstes und dem Recht auf schnelles Internet seien ehrliche Übergangslösungen mit Funk oder Satellit notwendig, bis der Gigabitausbau die Haushalte erreicht hat. Das sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbands VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 2. Februar 2022 im Gespräch mit Golem.de. "Die Diskussion um das 'Recht auf schnelles Internet' ist absolut nicht zielführend und eine Erfindung der alten Regierung aus der Not heraus, als man erkannte, keines der gegebenen Versorgungsversprechen einhalten zu können." Statt einer realistischen, schnellen, unbürokratischen, aber vor allem ehrlichen Übergangslösung via Funk und Satellit wie in anderen Ländern sei ein Rechtsanspruch herbeigezaubert worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Der Glasfaserausbau könne nicht überall gleichzeitig stattfinden, schon gar nicht für einzelne Häuser am Ende fast jeder Kupferleitung. Die neue Bundesregierung habe nicht den Fehler gemacht, sich auf ein Zeitziel für einen 100-prozentigen Glasfaserausbau festzulegen, da nun ohnehin alle am Anschlag ausbauen würden. "Aber man muss nun sehen, ob die neue Regierung es zulässt, dass der alte Rechtsanspruch der Vorgängerregierung den Glasfaserausbau verlangsamt", sagte Grützner.  

Die einzig realistische Lösung für die möglichst kurze Zeit bis zur vollständigen Gigabit-Versorgung sei Mobilfunk oder Satellit. Dieser Weg würde in Frankreich gefördert und in der Schweiz als Grundversorgung anerkannt. "Eine schnelle pragmatische Lösung, den Satellitenvoucher für die Betroffenen, hatte zuletzt sogar der ehemalige Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer umsetzen wollen. Er wurde dann von Teilen der alten Regierung ausgebremst", betonte der Verbandschef. Diese Übergangslösung werde aber schneller und besser sein als der diskutierte Rechtsanspruch. Die kleinteilige Diskussion zur Minimalversorgung dürfe nicht dazu führen, dass die Betroffenen in der Praxis erst einmal nichts bekämen und gleichzeitig für Tausende der Glasfaserausbau durch punktuelle und individuelle Ausbaumaßnahmen ausgebremst werde.

"Alle Bürgermeister mit mehreren betroffenen oder kleinen Ortsteilen haben seit Jahren einen Anspruch auf Gigabit-Ausbau und die hierfür entsprechende Förderung. Die Fördergelder sind in Milliardenhöhe vorhanden. Sie werden nicht abgerufen", stellte Grützner fest.

Universaldienst mit 10 MBit/s

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenwärtig unterbieten sich VZBV (Verbraucherzentrale Bundesverband) und Bundesnetzagentur gegenseitig bei den Datenraten für den Universaldienst. Die Bundesnetzagentur will 10 MBit/s und der VZBV hat seine Erwartungen von 50 auf 30 MBit/s reduziert.

Der VATM, in dem große Netzbetreiber wie Vodafone und Telefónica vertreten sind, würde sich gerne mit dem VZBV und der Bundesregierung zusammensetzen, um eine Lösung zu finden, "die optimal für die Bürgerinnen und Bürger ist und nicht um das Minimum streitet, das ein Gesetz oder Brüssel zulässt", sagte Grützner. Wenn das die neue Bundesregierung verstehe und der VZBV mitziehe, dann ginge es "nach vorne - zu Gigabit. Und nicht zurück zu 10 oder 30 Megabit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


w203 09. Feb 2022

Komisch, in der Stellungnahme zum Universaldienst schreibt der VATM (und andere...

TheBlueFire 06. Feb 2022

Hier muss keiner getreten werden, die Deutschen müssen anfangen dankbar und freundlich zu...

senf.dazu 03. Feb 2022

Einerseits sind's noch Mio von Haushalten die noch nicht mal so eine Minimalanforderung...

DAASS1 03. Feb 2022

In der alten Regierung von der SPD gebremst, in der neuen plötzlich im Koalitionsvertrag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  2. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 400€ im Vergleich) • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) [Werbung]
    •  /